NewsVermischtesSiemens Healthineers will US-Firma für 16,4 Milliarden Dollar kaufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Siemens Healthineers will US-Firma für 16,4 Milliarden Dollar kaufen

Montag, 3. August 2020

/dpa

Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers will sein Geschäft mit der Krebsforschung und -therapie durch eine milliardenschwere Übernahme deutlich aus­bau­en. Dazu strebt das Erlangener Unternehmen den Kauf des US-amerikanischen Konzerns Varian für 16,4 Milliarden Dollar (14 Milliarden Euro) an.

Finanziert werden soll die Übernahme nach Angaben von gestern zum Teil über eine Ka­pitalerhöhung. Zudem stellt die Konzernmutter Siemens eine Brückenfinanzierung bereit. Es ist die bisher größte Übernahme in der Geschichte des Erlangener Unternehmens. Die Siemens-Tochter könnte zudem in den Deutschen Aktienindex aufsteigen.

Anzeige

Mit Varian verbindet Siemens Healthineers bereits seit 2012 eine strategische Partner­schaft. Der Vorstand des US-Konzerns stimmte dem Plan zu und empfiehlt den Anteilseig­nern, die Offerte anzunehmen.

Die Übernahme soll voraussichtlich noch in der ersten Hälfte des Kalenderjahres 2021 abgeschlossen werden und steht unter Vorbehalt der Zustimmung der Regulierungsbe­hörden, wie Healthineers in Erlangen weiter mitteilte.

Healthineers mache damit einen „erheblichen Sprung nach vorne“, sagte Konzernchef Bernd Montag. Den Preis nannte er in einer Telefonkonferenz „vernünftig“. Varian verfüge über ein stabiles Geschäft und eine hohe Innovationskraft.

Die Varian-Aktionäre, die der Übernahme ebenfalls noch zustimmen müssen, sollen 177,50 Dollar je Aktie erhalten. Das ist in etwa ein Viertel mehr als die Anteile am ver­gan­genen Freitagabend gekostet hatten. Varian setzte im vergangenen Geschäftsjahr rund 3,2 Milliarden Dollar um und erzielte dabei eine operative Marge von 17 Prozent.

Finanzieren will Siemens Healthineers die Übernahme in etwa zur Hälfte über Kredite und zur anderen Hälfte über neues Eigenkapital, das über die Ausgabe neuer Aktien be­schafft werden soll.

Siemens Healthineers zog zudem die Veröffentlichung des Quartalsberichts um einen Tag auf gestern vor. Demnach rechnet das Unternehmen in den letzten drei Monaten des Ge­schäftsjahres 2019/2020 nach der zuletzt coronabedingten Schwäche wieder mit deutlich besseren Geschäften und wagt jetzt auch wieder eine Prognose für das gesamte Ge­schäftsjahr. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Mainz – Für die Herstellung eines möglichen Coronaimpfstoffs will das Mainzer Unternehmen BioNTech von dem Schweizer Pharmakonzern Novartis dessen Produktionsstätte in Marburg übernehmen. Das Geschäft
BioNTech will Werk für mögliche Impfstoffproduktion übernehmen
14. September 2020
London - Wenige Tage nach der Unterbrechung der klinischen Phase-III-Studie seines COVID-19-Impfstoffs AZD1222 hat der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca die Impfungen wieder aufgenommen.
AstraZeneca nimmt Tests von Coronaimpfstoff wieder auf
14. September 2020
New York – Der Pharmakonzern Gilead Sciences will sich mit dem Kauf des Biotech-Unternehmens Immunomedics bei Krebstherapien verstärken. Dafür legt Gilead rund 21 Milliarden US-Dollar auf den Tisch –
Pharmakonzern Gilead will Biotech-Firma Immunomedics kaufen
9. September 2020
Basel/Paris – Die französische Wettbewerbsbehörde verhängt gegen Roche und Novartis eine Geldstrafe von insgesamt 444 Millionen Euro. Als Grund nennt die Behörde missbräuchliche Praktiken der beiden
Roche und Novartis müssen in Frankreich Bußgeld bezahlen
9. September 2020
Washington – Angesichts der zunehmenden politischen Debatte zur baldigen Verfügbarkeit einer Coronaimpfung haben neun konkurrierende Pharma- und Biotechunternehmen versprochen, bei der Entwicklung und
Pharmaunternehmen wollen bei SARS-CoV-2-Impfstoffentwicklung keine Kompromisse eingehen
9. September 2020
London/Washington – Der Pharmakonzern AstraZeneca hat die klinische Phase-III-Studie für seinen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 vorsorglich gestoppt, nachdem bei einem der Teilnehmer gesundheitliche
AstraZeneca stoppt vorerst Test von Coronaimpfstoff
8. September 2020
Frankfurt am Main – Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie rechnet nach deutlichen Rückgängen im zweiten Quartal mit einem schwächeren Gesamtjahr. Die Erlöse dürften 2020 im Vergleich zum Vorjahr um
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER