NewsVermischtesCOVID-19: 43 weitere Infektionen in Mamming
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

COVID-19: 43 weitere Infektionen in Mamming

Montag, 3. August 2020

Werner Bumeder, Landrat von Dingolfing, spricht bei einer Pressekonferenz über die aktuellen Ergebnisse. /picture alliance, Angelika Warmuth

Mamming – 43 Saisonarbeitskräfte haben sich in einem zweiten Betrieb im nieder­baye­rischen Mamming mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 angesteckt. „Diese und auch deren Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne“, sagte Landrat Werner Bumeder (CSU) ges­tern.

Am Vortag hatten die Behörden noch von 27 Fällen gesprochen. Nach vollständiger Aus­wer­tung der Tests liege die Zahl nun bei 43, sagte Bumeder. Die Tests in weiteren Betrie­ben und bei Bürgern im Landkreis Dingolfing-Landau seien negativ gewesen. „Nach jetzi­gem Stand liegt also nur ein Infektionsherd in Mamming vor.“

Anzeige

Der jetzt betroffene Betrieb im 3.340 Einwohner Ort Mamming stellt Gemüsekonserven und Sauerkraut her. Die Behörden gehen davon aus, dass sich die Coronainfizierten bei Mitarbeitern des Gemüsehofes angesteckt haben, in dem es zuerst zu einem Ausbruch gekommen war. Dort wurde bei rund 230 Erntehelfern eine Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen.

Nach dem Ausbruch hatte der Landkreis Reihentests in allen Betrieben mit Saison­arbeits­kräften angeordnet. Dadurch waren die Fälle in dem zweiten Betrieb entdeckt worden. In den übrigen 24 Betrieben seien die Tests negativ ausgefallen, sagte Bumeder.

Unter den mehr als 5.000 Bürgern, die sich vergangene Woche freiwillig testen lassen haben, seien ebenfalls keine Infizierten. „Deshalb gehen wir weiterhin davon aus, dass das Virus trotz des Massenausbruchs auf den Betrieben in Mamming nicht in die Land­kreisbevölkerung getragen wurde“, sagte Bumeder.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) äußerte sich gestern besorgt über die stei­genden Fallzahlen in Deutschland. „Wir müssen damit rechnen, dass Corona mit voller Wucht wieder auf uns zukommt“, teilte Söder auf Twitter mit. Es sei jetzt nicht die Zeit für neue Lockerungen oder naive Unvorsichtigkeit.

Auch Landrat Bumeder warnte davor, vorschnell Entwarnung zu geben. „Wir sind ein gutes Stück weitergekommen. Aber wir sind noch nicht über den Berg.“

Der Landkreis lässt die Mitarbeiter des zweiten Betriebes gerade ein zweites Mal testen, um sicher­zugehen, dass die Ergebnisse der Abstriche korrekt waren. An vier Testzentren im Landkreis können sich auch die Bürgerinnen und Bürger freiwillig testen lassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2020
Philadelphia – Die tägliche Einnahme von Hydroxychloroquin hat in einer randomisierten Studie das Personal auf Intensiv- und Spezialstationen für COVID-19-Patienten nicht vor einer Infektion mit dem
Hydroxychloroquin kann Personal nicht vor SARS-CoV2 schützen
30. September 2020
Berlin – Gleich mehrere Beschlüsse zur Bewältigung der Auswirkungen der anhaltenden Coronapandemie haben heute die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder unter Vorsitz von Berlins Senatorin Dilek Kalayci
Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz plädiert für Kriterien bei SARS-CoV-2-Praxen
30. September 2020
Berlin – Bund und Länder haben sich gestern auf einen Rahmen geeinigt, wie die Politik im Winter ansteigende Zahlen von SARS-CoV-2 verhindern will. Die Ärzte honorieren die Verständigung und weisen
SARS-CoV-2: Ärzte honorieren Bund-Länder-Beschluss
30. September 2020
Berlin – Bund und Länder drängen auf eine schnelle Umsetzung des Pakts für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD). Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs der Länder gestern
Finanzminister sollen offene Fragen für ÖGD-Pakt zügig klären
30. September 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) appellierte an die Bevölkerung, in der Coronakrise durchzuhalten. „Geben wir alle als Bürgerinnen und Bürger dieser Gesellschaft wieder mehr aufeinander
Bundeskanzlerin Merkel bittet um Durchhalten in Coronakrise
30. September 2020
Berlin – Lehrer sollten nach Auffassung von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) mit als Erste gegen das SARS-CoV-2-Virus geimpft werden, wenn es den Impfstoff gibt. „Als
Bildungsministerin: Lehrer mit als Erste gegen Corona impfen
30. September 2020
Berlin – Berlin und Nordrhein-Westfalen (NRW) verschärfen die Vorgaben für den Umgang der Menschen mit der Coronakrise. Es geht um private Feiern, aber auch die Maskenpflicht und Bußgelder. Angesichts
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER