NewsAuslandStrafverfahren gegen Sanofi wegen Missbildungen bei Babys ausgeweitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Strafverfahren gegen Sanofi wegen Missbildungen bei Babys ausgeweitet

Dienstag, 4. August 2020

/picture alliance, Cyril Frionnet, Maxppp

Paris – Nach tausenden Fällen von Missbildungen bei Neugeborenen durch ein Epilep­sie­­­medikament sowie einigen Todesfällen bei Babys hat die französische Justiz ihr Strafver­fahren gegen den Pharmakonzern Sanofi ausgeweitet.

Außer den seit Februar laufenden Ermittlungen wegen „schwerer Irreführung“ und „fahr­lässiger Körperverletzung“ ermittle sie nun auch wegen „fahrlässiger Tötung“, erklärte Sanofi gestern und bestätigte damit einen Bericht der Zeitung Le Monde.

Anzeige

In dem schon seit Jahren laufenden Verfahren geht es um das Medikament Dépakine, das seit 1967 in Frankreich zur Behandlung von Epilepsien und bipolaren Störungen einge­setzt wird.

Es enthält den auch in anderen Generika enthaltenen umstrittenen Wirkstoff Valproat, der bei der Einnahme durch Schwangere zu Missbildungen, Autismus und geistigen Behinde­rungen bei deren Kindern führen kann. Einer Studie zufolge sind zwischen 15.000 und 30.000 Kinder davon betroffen.

Der französische Verband Apesac, der hunderte betroffene Familien vertritt, geht seit 2016 juristisch gegen Sanofi vor und stützt sich auf Fälle von Müttern, die Dépakine wäh­rend der Schwangerschaft einnahmen. Er wirft dem Konzern vor, Schwangere nicht hin­reichend über die Risiken informiert zu haben. Die Ermittlungen umfassen einen Zeit­raum von 25 Jahren: von 1990 bis 2015.

Nach Angaben von Le Monde geht es bei den neuen Ermittlungen um den Tod von vier Babys aus den Jahren 1990, 1996, 2011 und 2014, deren Mütter während der Schwan­ger­schaft Dépakine eingenommen hatten. Demnach soll geklärt werden, ob Sanofi „für ihren Tod verantwortlich gemacht werden kann“.

Der Pharmakonzern wies die Vorwürfe zurück. Er habe bei dem Medikament seine „Infor­ma­tionspflichten erfüllt“ und „bestreitet die Gültigkeit dieses Verfahrens“, erklärte er. Des­halb fechte er es auch juristisch an. Im vergangenen Monat hatte das Verwaltungsgericht im Pariser Vorort Montreuil erstmals dem Staat eine Mitverantwortung für das Drama ge­geben.

Nach Einschätzung des Gerichtsgutachters wussten die Behörden bereits seit 1983 von den Gefahren einer Missbildung und seit 2004, dass das Medikament auch für Autismus und Lernbehin­derungen verantwortlich sein könnte. Das Gericht befand nun, der Staat sei seiner Aufsichtspflicht nicht nachgekommen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Mainz – Für die Herstellung eines möglichen Coronaimpfstoffs will das Mainzer Unternehmen BioNTech von dem Schweizer Pharmakonzern Novartis dessen Produktionsstätte in Marburg übernehmen. Das Geschäft
BioNTech will Werk für mögliche Impfstoffproduktion übernehmen
16. September 2020
München – Heute beginnt im Landgericht München der Prozess gegen ein internationales Dopingnetzwerk. Bei Razzien während der nordischen Ski-WM in Seefeld und zeitgleich in Erfurt deckten Ermittler im
Dopingprozess gegen Mark S. beginnt
14. September 2020
London - Wenige Tage nach der Unterbrechung der klinischen Phase-III-Studie seines COVID-19-Impfstoffs AZD1222 hat der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca die Impfungen wieder aufgenommen.
AstraZeneca nimmt Tests von Coronaimpfstoff wieder auf
14. September 2020
New York – Der Pharmakonzern Gilead Sciences will sich mit dem Kauf des Biotech-Unternehmens Immunomedics bei Krebstherapien verstärken. Dafür legt Gilead rund 21 Milliarden US-Dollar auf den Tisch –
Pharmakonzern Gilead will Biotech-Firma Immunomedics kaufen
11. September 2020
Oldenburg – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Urteil des Landgerichtes Oldenburg gegen den Ex-Krankenpfleger Niels Högel wegen 85-fachen Mordes bestätigt. Der 3. Strafsenat verwarf die gegen das
Urteil gegen Patientenmörder Högel rechtskräftig
9. September 2020
Basel/Paris – Die französische Wettbewerbsbehörde verhängt gegen Roche und Novartis eine Geldstrafe von insgesamt 444 Millionen Euro. Als Grund nennt die Behörde missbräuchliche Praktiken der beiden
Roche und Novartis müssen in Frankreich Bußgeld bezahlen
9. September 2020
Washington – Angesichts der zunehmenden politischen Debatte zur baldigen Verfügbarkeit einer Coronaimpfung haben neun konkurrierende Pharma- und Biotechunternehmen versprochen, bei der Entwicklung und
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER