NewsÄrzteschaftCOVID-19: Zentralinstitut sieht keine Anzeichen für Überlastung des Gesundheitssystems
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

COVID-19: Zentralinstitut sieht keine Anzeichen für Überlastung des Gesundheitssystems

Mittwoch, 5. August 2020

/TylerOlson, stock.adobe.com

Berlin – Nach Auffassung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) droht im Augenblick keine Überlastung des Gesundheitswesens wegen einer möglichen zweiten Coronapandemiewelle. Das Institut verweist in diesem Zusammenhang auf seinen Frühindikator zur Pandemie­entwicklung.

„Die effektive Vorwarnzeit bis zur potenziellen Überlastung des Gesund­heits­wesens, bei der auch der Zeitbedarf zur Umsetzung von Maßnahmen des Pandemie­managements berücksichtigt wird, beträgt aktuell 73 Tage“, sagte der Zi-Vorstands­vorsitzende Dominik von Stillfried.

Anzeige

Die medizinische Versorgung sei durch die aktuelle Entwicklung daher noch nicht betrof­fen. Gegenüber Anfang Juli gebe es kaum Veränderungen. Die „effektive Vorwarnzeit“ ist jener Zeitraum, der bei einer Ausbreitung der Infektionen bis zur voraussichtlichen Über­lastung des Gesundheitswesens bleibt – also bis nötige Intensivbetten knapp werden.

Das Zi veröffentlicht die „effektive Vorwarnzeit“ tagesaktuell auf dem „Zi-COVID-19-Dash­board“. Zur Berechnung verwendet das Institut die Fallzahlmeldungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) sowie die aktuelle Auslastung der Intensivstationen des DIVI-Registers.

Weiterhin geht das Zi für die Berechnung von einem Anteil intensivmedizinisch zu behan­delnder COVID-Patienten von 7,5 Prozent und einer Verweildauer von zehn Tagen aus.

Demnach würden 25 Prozent der intensivmedizinischen Kapazitäten für COVID-19-Pa­tien­ten benötigt, wenn die Anzahl täglicher Neuinfektionen kontinuierlich über 11.000 liegt. Zudem geht das Zi davon aus, dass weiterhin etwa sechs von sieben COVID-19-Pa­tienten ausschließlich ambulant betreut werden können.

Zum Zeitpunkt der Lockerungsbeschlüsse Anfang Mai lag die effektive Vorwarnzeit bei etwa 76 Tagen und stieg im Juni bis auf 110 Tage. In den letzten Wochen ist der Indikator wieder rückläufig.

Die geltenden Hygieneregeln sollten nach Ansicht des Zi daher „unbedingt ernst ge­nomm­en und eingehalten werden“. Das Institut betont aber, dass Patienten dank ausge­reifter Hygienekonzepte keine Sorge vor Praxisbesuchen haben müssen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #830245
Hortensie
am Mittwoch, 5. August 2020, 21:44

Keine Überlastung nur deshalb, weil die Risikopatienten nicht in die Kliniken gehen können

Denn wie man weiß, kann das med. Personal am ehesten infiziert sein. Die Statistiken dazu lassen diesen Schluss zu.
Also halten sich die Risikopatienten an die Empfehlungen der Politik und bleiben zu Hause, obwohl sie wissen, dass sich ihre Erkrankungen unbehandelt verschlechtern können und sie damit ihr Leben verkürzen können.
Leider vergisst man, dass es auch Risikopatienten gibt, die einen Behandlungsbedarf hätten. Um deren Sicherheit zu erhöhen, müsste man das Infektionsrisiko im Krankenhaus niedrig halten, d. h. vor allem das Personal im KH fortlaufend testen.
Das geschieht leider immer noch nicht, obwohl es so wichtig wäre.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – In Deutschland werden nach Angaben des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) zurzeit gut 1,2 Milliarden Schutzmasken gelagert. Das geht aus der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der
Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Schutzmasken
25. September 2020
Berlin – Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich an diesem Sonntagnachmittag mit den CDU-Ministern ihres Kabinetts treffen, um die aktuelle politische Lage zu besprechen. Im Mittelpunkt dürften die
Corona: Merkel trifft sich am Sonntag mit CDU-Kabinettsmitgliedern
25. September 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat den Bürgern angesichts steigender SARS-CoV-2-Fälle von Auslandsreisen in den Herbst- und Winterferien abgeraten. „Man kann ja auch Urlaub im Inland
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn rät von Auslandsreisen in Herbst- und Winterferien ab
25. September 2020
Berlin – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, für die Risikobewertung in der SARS-CoV-2-Pandemie nicht nur die Zahl der Neuinfektionen zu
Laschet fordert neue Kriterien für Risikobewertung in Coronapandemie
25. September 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert einen neuen PCR-basierten Corona-Schnelltest, den Bosch entwickelt hat und bei dem das Ergebnis in 39 Minuten vorliegt. An einer
Forschungsministerium fördert Entwicklung von Corona-PCR-Schnelltest mit verkürzter Testzeit
25. September 2020
Köln – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat rechtliche Schritte gegen einen Mann eingeleitet, der ihn Ende August homophob beleidigt haben soll. Das meldete die Bild gestern mit Verweis auf
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn stellt Strafantrag wegen Beleidigung
25. September 2020
New York und Paris – Mehr als 10 % aller Patienten, die nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 eine schwere COVID-19 entwickeln, haben laut einer Studie in Science (2020; DOI: 10.1126/science.abd4585)
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER