NewsÄrzteschaftNeue Beratungsunterlagen zur Ernährungstherapie bei Gestationsdiabetes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Beratungsunterlagen zur Ernährungstherapie bei Gestationsdiabetes

Mittwoch, 5. August 2020

/Mediteraneo, stock.adobe.com

Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat zusammen mit dem Bundes­zentrum für Ernährung (BZfE) ein Medienpaket „Ernährungstherapie bei Gestationsdia­betes“ entwickelt und herausgegeben.

„Damit bekommen Ernährungsfachkräfte einen didaktisch gut aufgebauten und wissen­schaftlich fundierten Leitfaden an die Hand, mit dem sie betroffene Frauen individuell beraten und begleiten können“, sagte die DGE-Geschäftsführerin Kiran Virmani.

Sie könnten damit werdende Mütter unterstützen, die häufig von der Diagnose Schwan­gerschafts­diabetes überrascht würden, kurzfristig eine Lebensstiländerung zu realisieren.

Das neue Medienpaket enthält ein Schulungsprogramm zur Beratung und Motivation be­troffener Frauen. Das in einfacher, verständlicher Sprache gehaltene, modular aufgebaute Programm ist vorwiegend für die Einzelberatung geeignet.

Kernstück ist der Beraterleitfaden, der in vier Module unterteilt ist: Erst­schulung nach Di­a­betesdiagnose, Ernährungsempfehlungen, kontrollierte Gewichts­zunahme und Informa­tionen zur Entbindung, Diabetesprävention und Stillempfehlungen.

Dazu gibt es flexibel einsetzbare Ergänzungsmodule mit Empfehlungen zum Protein­ver­zehr, Informationen zu Zutatenlisten und Nährwerttabellen sowie Außer-Haus-Verpfle­gung.

Das Schulungsprogramm basiert unter anderem auf der „S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge“ der Deutschen Diabetes Gesell­schaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG).

Gestationsdiabetes zählt zu den häufigsten und schwerwiegendsten Komplikationen in der Schwangerschaft. Die Glucosetoleranzstörung, die erstmals in der Schwangerschaft auftritt, kann unbehandelt akute und langfristige Risiken für Mutter und Kind bergen.

Zur Therapie zählen eine gezielte Ernährungs- und Bewegungsumstellung sowie die Blutglucoseselbstkontrolle. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER