NewsPolitikJunkfood: Grüne für Werbeverbot nach britischem Vorbild
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Junkfood: Grüne für Werbeverbot nach britischem Vorbild

Mittwoch, 5. August 2020

/picture alliance, TASS, Alexander Shcherbak

London/Berlin – Die britische Regierung hat ein umfassendes Werbeverbot für stark kalo­rienhaltige Lebensmittel beschlossen, um das wachsende Problem von Übergewicht und seinen Folgeerkrankungen in der Bevölkerung einzudämen. Die Grünenfraktion im Bun­destag fordert vergleichbare Maßnahmen für Deutschland.

Es gebe „dringenden Handlungsbedarf“ sagte die Grünen-Sprecherin für Gesundheitsför­derung, Kirsten Kappert-Gonther, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Anzeige

In der vergangenen Woche hatte Großbritanniens Premierminister Boris Johnson und sein Ge­sund­heits­mi­nis­ter Matt Hancock die neue Gesundheitsstrategie vorgestellt. Demnach sollen vor 21 Uhr künftig weder im Fernsehen noch im Internet Werbeclips für Junkfood laufen dürfen. Zur Debatte steht bisher noch, ob Anzeigen für Süßigkeiten und Fastfood auf britischen Onlineseiten komplett untersagt werden soll.

Beschlossen ist indess die Abschaffung der in Deutschland sogenannten Quengelware. Im Kassenbereich sollen also keine Chips, Schokolade oder andere Süßigkeiten mehr ange­bo­ten werden. Zudem soll auf den Karten in Restaurant und Bars bald der Kaloriengehalt alkoholischer Getränke mitaufgeführt werden. Dieser mache bei Briten, die Alkohol trin­ken, etwa zehn Prozent der Gesamtkalorienaufnahme aus, erklärten die Politiker bei der Vorstellung der Maßnahmen.

Werbung für stark zuckerhaltige Produkte und ungesunde Lebensmittel müsse auch in Deutschland reguliert werden, forderte Kappert-Gonther gegenüber dem RND. Gerade Kinder und Jugendliche seien empfänglich für Werbung und müssten besser vor Produk­ten geschützt werden, die nicht den Kriterien der Welt­gesund­heits­organi­sation für aus­gewogene Ernährung entsprächen.

Übergewicht sei ein großes gesellschaftliches Problem, äußerte sich auch der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Erwin Rüddel (CDU), gegenüber dem RND. Er verwies auf Präventionsprogramme von Krankenkassen und die in Deutschland freiwillige Nährwertkennzeichnung durch den Nutri-Score.

„Sollten auch diese Maßnahmen keinen Einfluss auf die Gewichtszunahme der Bevölke­rung haben, wäre ich durchaus bereit, auch über weitergehende Maßnahmen wie bei­spielsweise ein Werbeverbot wie in Großbritannien zu diskutieren“, so Rüddel laut RND.

Erst im Juli hatten sich die Unios-Parteien im Rahmen des Beschlusses einer nationalen Diabetesstrategie kategorisch gegen Werbeverbote und andere verpflichtende Vorgaben für die Industrie ausgesprochen. © alir/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #759489
MITDENKER
am Samstag, 8. August 2020, 22:32

Die Grünen

Wenn man den GRÜNEN bei ihren Parteitagen und Treffen über die Schulter schaut, futtern die meisten genau das, was sie hier so heldenhaft kritisieren.
Und - nicht die Kalorienzahl ist das Problem, sondern die Qualität der Nahrungsmittel. Beispiel: Wer viele fette Nüsse zu sich nimmt, nimmt nicht zu sondern eher ab. Abgesehen von den positiven Effekten des Nuss-Genusses (Omega-3-Fettsäuren, Mineralien etc.).
Oder auch: Wenn Heinz Müller nur 1000 Kalorien pro Tag zu sich nehmen würde, dies aber in Form von Pudding .... den Rest des Satzes kann jede*r selbst weiter denken.
Avatar #789658
2haeschen
am Donnerstag, 6. August 2020, 13:47

Quengelware

... Beschlossen ist indess die Abschaffung der in Deutschland sogenannten Quengelware. Im Kassenbereich sollen also keine Chips, Schokolade oder andere Süßigkeiten mehr ange­bo­ten werden...

Bedeutet aber auch: Wenn mir nach einem einzelnen Riegel Schokolade der Sinn steht, kann ich ihn nicht mehr kaufen ... ich nehme dann den 10er Pack aus dem Regal ... wird auch irgendwie alle ...
Avatar #801256
HFrank
am Donnerstag, 6. August 2020, 13:09

@Baehre "Mehr Verbote"

bei "zumindest die Werbung dafür" bin ich bei absolut Ihnen. Und genau darum geht es den "Grünen" ja auch.
Autos über 100 PS zu verbieten, ist in D im Moment wohl nicht konsensfähig. "gefährliche Sportarten" umfassen im Zweifelsfall auch das morgendliche Aufstehen aus dem Bett, sowie das lange Liegen darin (nachweislich hohe Mortalitäts-Koinzidenzrate)?
Avatar #40383
Baehre
am Mittwoch, 5. August 2020, 21:42

Mehr Verbote

Sollten nicht auch Sahnetorten, Wein und Spirituosen, Autos über 100 PS, gefährliche Sportarten etc. verboten werden oder zumindest die Werbung dafür?
LNS
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER