NewsPolitikBayern verstärkt Coronatests in Krankenhäusern und Rehakliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern verstärkt Coronatests in Krankenhäusern und Rehakliniken

Mittwoch, 5. August 2020

/picture alliance, TT NEWS AGENCY

München – Der Freistaat Bayern will die Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 im me­dizinischen Bereich ausweiten und hat dazu eine Finanzierungslücke geschlossen.

Zum Schutz der Patienten sowie der Beschäftigten sollten zunehmend auch asympto­ma­tische Mitarbeiter in Krankenhäusern und Rehabilitations­einrichtungen getestet werden, teilte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) heute in München mit.

Anzeige

Auch Patienten in Rehaeinrichtungen sollten künftig vermehrt auf das Virus getestet werden.

„Wir wollen vor allem Reihentestungen von Beschäftigten in besonders infektionsanfälli­gen beziehungsweise infektionsempfindlichen Bereichen ermöglichen, zum Beispiel in der Geriatrie und in der Dialyse“, erklärte Huml. Zudem sollten neue Mitarbeiter vor dem Start getestet werden.

Gleiches gelte künftig für Kollegen, die sich in Risikogebieten aufgehalten hätten. Analog zu den Krankenhäusern sollen nun auch Rehaeinrichtungen bei der Aufnahme neuer Pa­tienten Abstriche machen können.

Bislang mussten die Kliniken die Kosten für die Tests ihrer Mitarbeiter selbst tragen. Nach einer neuen Verordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums werden bei Testungen in Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen die Laborkosten durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung übernommen.

Die Kosten für den Abstrich übernimmt der Freistaat – und schließt damit die Finanzie­rungslücke. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #830245
Hortensie
am Mittwoch, 5. August 2020, 21:33

Sehr wichtig ist, das medizinische Personal zu testen vor allem wegen der Risikopatienten

Bayern hat zu Recht erkannt, dass das Personal in Krankenhäusern getestet werden muss.
Dies sollte natürlich nicht nur ein Mal, sondern laufend (mind. 1 Mal pro Woche, besser 2 Mal) gemacht werden.
Denn nur dann haben die Risikopatienten vielleicht wieder den Mut, in eine Klinik zur Behandlung zu gehen.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER