NewsPolitikKrankenhäuser: Linke warnt vor Kommerzialisierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser: Linke warnt vor Kommerzialisierung

Donnerstag, 6. August 2020

Harald Weinberg, krankenhauspolitischer Sprecher der Linken-Fraktion im Bundestag. /picture alliance, Bernd von Jutrczenka

Berlin – In den vergangenen Tagen hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, mehrfach vor einer Kommer­zialisierung im Gesundheitswesen gewarnt. Unter­stützung bekommt er dafür von den Linken im Bundestag.

Reinhardt habe recht, wenn er vor der Profitorientierung in Krankenhäusern warnt, sagte der krankenhauspolitische Sprecher der Fraktion, Harald Weinberg, gestern in Berlin. Diese sei „seit Jahrzehnten ein falsches Leitbild der Gesundheitspolitik“.

Anzeige

„Wer mit Krankenhäusern Profite macht, tut dies auf Kosten der Versorgung von Patienten und auf dem Rücken der Beschäftigten“ so Weinberg weiter. Allein die vier großen priva­ten Träger – Helios, Asklepios, Sana und Rhön – verbuchten jährlich mehr als 1,5 Milliar­den Euro Gewinne, die aus den Beiträgen der Krankenversicherten finanziert würden.

„Es darf nicht möglich sein, dass Gewinne aus Krankenhäusern an Eigentümer und Aktio­näre ausgeschüttet werden. Die Fallpauschalen – das zentrale Instrument der Kommer­zialisierung – müssen jetzt ausgesetzt und durch eine bedarfsorientierte und kostende­ckende Finanzierung ersetzt werden“, forderte der Linken-Politiker.

Der Coronaschutzschirm der Bundesregierung mache aktuell vor allem große öffentliche Kliniken zu Krisenverlierern und lasse sie mit Millionenverlusten zurück. „Durch eine kos­tendeckende Finanzierung kann ausgeschlossen werden, dass weiterhin bedarfsnot­wen­dige Krankenhäuser und Stationen aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen oder Klini­ken an Private verkauft werden.“

Um die Privatisierung der Krankenhäuser nicht nur zu stoppen, sondern rückgängig zu machen, müsse die Bundesregierung einen Re-Kommunalisierungsfonds auflegen, mit dem Krankenhäuser entprivatisiert und bedarfsgerecht mit Personal und medizinisch-therapeutischer Infrastruktur ausgestattet werden können, so der Linken-Politiker.

Reinhardt hatte erklärt, Krankenhäuser müssten dem Patienten dienen, nicht dem Profit. Deutschland sei bislang gut durch die Coronakrise gekommen, weil es sich gegen eine weitere Kommerzialisierung des Gesundheitswesens gestemmt habe.

Der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) warnte unterdessen vor voreili­gen Schlussfolgerungen aus der Coronakrise für die Krankenhauslandschaft.

„Um Schlussfolgerungen für eine zukünftige Krankenhausstruktur abzuleiten, die unser Gesundheitswesen auf Dauer mitbestimmt, benötigen wir belastbare Daten“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Christoph Radbruch. Subjektive Einschätzungen und Meinungsum­fragen seien keine Basis für eine langfristige Planung.

Entscheidend sei nicht die Bettenzahl, so Radbruch weiter. „Für uns als evangelische Krankenhäuser ist es wichtig, die Patienten mit ihren Bedürfnissen in den Mittelpunkt zu stellen. Unser Ziel ist es, sie bedarfsgerecht und qualifiziert zu versorgen. Das ist nicht automatisch an die Größe eines Krankenhauses gebunden.“ Wichtig sei die Versorgungs­sicherheit. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #722321
Hennighausen
am Freitag, 7. August 2020, 23:26

Notwendige Strukturänderungen nicht verhindern!

„Durch eine kos­tendeckende Finanzierung kann ausgeschlossen werden, dass weiterhin bedarfsnot­wen­dige Krankenhäuser und Stationen aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen oder Klini­ken an Private verkauft werden.“
Dieser Satz hört sich auf den ersten Eindruck hin gut an, aber es besteht die Gefahr, dass mit diesem Satz zukunftsorientierte Veränderungen der Krankenhauslandschaft hinausgezögert oder gar verhindert werden. Dänemark hat mit gutem Erfolg etliche Krankenhäuser geschlossen, aber im Gegenzug das System der Herzinfarktrettung ausgebaut und weiterentwickelt.
Avatar #735550
rp__bt
am Donnerstag, 6. August 2020, 22:08

Ich bin weiß Gott kein Fan der Linken...

...aber in dieser Frage haben sie mich voll auf ihrer Seite.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Während sich die deutschen Krankenhäuser auf steigende Zahlen von COVID-19-Patienten in Herbst und Winter vorbereiten, wird die Diskussion um den Abbau von Krankenhauskapazitäten zunehmend
Diskussion um Krankenhausschließungen wird lauter
24. September 2020
Berlin – Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 100.000 Menschen nach einer Operation im Krankenhaus. Viele dieser Todesfälle wären durch eine Operation in einer Klinik mit mehr Erfahrung vermeidbar.
Barmer-Report: Operationen in Kliniken mit viel Erfahrung reduzieren Komplikationen
21. September 2020
Berlin – Die deutschen Krankenhäuser halten einem Bericht zufolge trotz steigender Coronainfektionszahlen immer weniger Betten auf ihren Intensivstationen für SARS-CoV-2-Patienten frei. So habe etwa
Krankenhäuser halten immer weniger Intensivbetten für Coronapatienten bereit
21. September 2020
Berlin – Mehrere Arbeitnehmervertreter großer Kliniken wollen bei der Umsetzung der geplanten Coronaprämien in der Pflege nicht mitmachen. „Das von der Deutschen Krankenhausgesellschaft und den
Arbeitnehmervertreter wollen bei Coronaprämien nicht mitwirken
18. September 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat die Coronaprämie, die ursprünglich für Pflegekräfte im Krankenhaus vorgesehen war, für alle Krankenhausmitarbeiter vorgesehen, die während der Pandemie besonders
Regierung weitet Coronaprämie auf alle Krankenhausmitarbeiter aus
16. September 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat erklärt, dass er für diese Legislaturperiode keine große Krankenhausreform mehr plant. „Eigentlich hatte ich mir für 2020 eine Krankenhausreform
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn kann sich Reform des DRG-Systems vorstellen
15. September 2020
Berlin – Die Coronakrise habe deutlich gemacht, dass nötige Investitionen in die Krankenhäuser nicht länger hinausgezögert werden dürfen, so die Position der Bundes­ärzte­kammer (BÄK). Der nun vom Bund
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER