NewsÄrzteschaftPandemie verursacht Mehrkosten und Mehrarbeit in Praxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Pandemie verursacht Mehrkosten und Mehrarbeit in Praxen

Donnerstag, 6. August 2020

/Gina Sanders, stock.adobe.com

Berlin – Mehr als 1.000 Euro haben Ärzte pro Praxis bisher im Schnitt in der Coronakrise für Schutzausrüstung ausgeben müssen. Das zeigen Zwischenergebnisse einer aktuellen Erhebung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi).

Weitere Kostentreiber bei den besonderen Ausgaben im Praxismanagement waren dem­nach die IT-Kosten sowie die Aufwendungen für die Umsetzung der Datenschutz-Grund­verord­nung (DSGVO). Mehr als 6.000 Euro mussten Praxisinhaber 2019 durchschnittlich für IT ausgeben. Das entspreche einer Steigerungsrate von fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, schreibt das Zi.

Anzeige

Insbesondere die Kosten für Praxisverwaltungssysteme (PVS) sind dem Institut zufolge mit 400 Euro überdurchschnittlich stark angestiegen. Die Ausgaben für die Implemen­tie­rung der DSGVO hätten 2019 im Durchschnitt mit fast 2.000 Euro zu Buche geschlagen. Zentrale Kostenpositionen seien die Beschaffung von Soft- und Hardware sowie Personal­schulungen gewesen.

Neben den Kosten zeigt die Umfrage auch, dass die Praxen zusätzliche Arbeitsbelastung verkraften müssen. So seien in der Coronakrise zwei bis drei Stunden pro Praxisteam pro Woche an Mehrarbeit hinzugekommen, heißt es.

Besonders häufig wurden dem Institut zufolge Mehrarbeit durch die verstärkte Nutzung von Videosprechstunden und die Ände­rung im Terminmanagement genannt.

Zi-Vorstandsvorsitzende Dominik von Stillfried wies darauf hin, dass die deutlichen Mehr­kosten, die die Vertragsärzte durch das COVID-19-Pandemiemanagement und die Umset­zung der DSGVO schultern müssen, derzeit nicht im Orientierungswert abgebildet sind.

„Der ambulante Schutzwall, der die Kliniken vor einer Überforderung ihrer Versorgungs­kapazitäten bewahrt hat, hat standgehalten. Die damit einhergehenden Sonderauf­wen­dungen müssen bei den nun anstehenden Honorarverhandlungen berücksichtigt werden“, forderte er.

Das Zi befragt noch bis zum 15. August 2020 Arztprxen zu besonderen Kosten im Praxis­management. Eine Beteiligung ist weiterhin möglich. Bislang haben sich rund 1.800 Arztpraxen daran beteiligt. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – In Deutschland werden nach Angaben des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) zurzeit gut 1,2 Milliarden Schutzmasken gelagert. Das geht aus der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der
Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Schutzmasken
25. September 2020
Berlin – Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich an diesem Sonntagnachmittag mit den CDU-Ministern ihres Kabinetts treffen, um die aktuelle politische Lage zu besprechen. Im Mittelpunkt dürften die
Corona: Merkel trifft sich am Sonntag mit CDU-Kabinettsmitgliedern
25. September 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat den Bürgern angesichts steigender SARS-CoV-2-Fälle von Auslandsreisen in den Herbst- und Winterferien abgeraten. „Man kann ja auch Urlaub im Inland
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn rät von Auslandsreisen in Herbst- und Winterferien ab
25. September 2020
Berlin – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, für die Risikobewertung in der SARS-CoV-2-Pandemie nicht nur die Zahl der Neuinfektionen zu
Laschet fordert neue Kriterien für Risikobewertung in Coronapandemie
25. September 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert einen neuen PCR-basierten Corona-Schnelltest, den Bosch entwickelt hat und bei dem das Ergebnis in 39 Minuten vorliegt. An einer
Forschungsministerium fördert Entwicklung von Corona-PCR-Schnelltest mit verkürzter Testzeit
25. September 2020
Köln – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat rechtliche Schritte gegen einen Mann eingeleitet, der ihn Ende August homophob beleidigt haben soll. Das meldete die Bild gestern mit Verweis auf
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn stellt Strafantrag wegen Beleidigung
25. September 2020
New York und Paris – Mehr als 10 % aller Patienten, die nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 eine schwere COVID-19 entwickeln, haben laut einer Studie in Science (2020; DOI: 10.1126/science.abd4585)
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER