NewsPolitikPflegeunterstützung wird kaum genutzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeunterstützung wird kaum genutzt

Donnerstag, 6. August 2020

/Stockfotos-MG, stock.adobe.com

Berlin – Das seit 2015 geltende Pflegeunterstützungsgeld wird offenbar kaum in An­spruch genommen. 2019 gingen bei den Pflegekassen 9.000 entsprechende Anträge ein, teilte das Bundes­gesundheitsministerium auf Anfrage der Funke Mediengruppe heute mit.

In den Jahren davor seien es noch weniger gewesen. Die Bundesregierung war von min­destens 20.000 Anträgen pro Jahr ausgegangen. Die Sozialleistung soll für eine bessere Vereinbarung von Pflege, Familie und Beruf sorgen und umfasst eine Lohnersatzleistung.

Anzeige

Diese wird Arbeitnehmern für den Fall gezahlt, dass sie sich für die Pflege eines Angehö­rigen von ihrem Arbeitgeber freistellen lassen. In Deutschland gibt es Schätzungen zufol­ge etwa 4,7 Millionen pflegende Angehörige; etwa zwei Millionen davon haben einen sozial­versicherungspflichtigen Job.

Der Verein „wir pflegen“, eine bundesweit tätige Interessenvertretung der pflegenden Angehörigen, kritisierte einen zu hohen bürokratischen Aufwand. „Das Pflegeunterstüt­zungsgeld und die Auszeit vom Beruf müssten in einem Schritt einge­leitet werden könn­en und auch nach der Coronabefristung für 20 Tage gelten“, sagte Fachreferent Christian Pälmke.

Darüber hinaus weise die Informationspolitik von Bundesregierung und Pflegekassen „deutliche Mängel auf. Die Leistung ist vielen Menschen nicht bekannt“, so Pälmke. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
Berlin – Eine bessere Bezahlung der Pflegefachkräfte sowie eine bessere Unterstützung der pflegenden Angehörigen forderten Fachleute gestern im Rahmen einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Fachleute drängen auf bessere Bedingungen für die Pflege
2. September 2020
Berlin – Wer Angehörige zuhause pflegt, ist oft enorm eingespannt. Etwa ein Viertel der Pflegehaushalte fühle sich zeitlich und psychisch sehr stark belastet. Das zeigt eine heute veröffentlichte
Pflege-Report: Ein Viertel der Pflegehaushalte hoch belastet
10. August 2020
Düsseldorf – Das nordrhein-westfälische Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat die Hochschule für Gesundheit in Bochum mit einer wissenschaftlichen Expertise zur häuslichen Pflege in der
NRW will häusliche Pflege in der Coronapandemie stärken
29. Juli 2020
Berlin – Wer eine pflegebedürftige Person zu Hause pflegt, muss künftig unter bestimmten Voraussetzungen weniger Steuern zahlen. Das Bundeskabinett beschloss heute den Entwurf eines „Gesetzes zur
Pflege: Höhere Steuerfreibeträge auf dem Weg
16. Juli 2020
Mainz – Seit Beginn der Pandemie hat sich die Situation von älteren Menschen, die zuhause betreut werden, nach Erkenntnissen einer sozialpädagogischen Studie deutlich verschlechtert. Eine
Hinweise auf Depressionen in häuslicher Pflege
30. Juni 2020
Frankfurt am Main – Laut einer neuen Untersuchung fühlen sich pflegende Angehörige in der Coronakrise häufig überfordert. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung und beruft sich dabei auf
Pflegende Angehörige in Coronakrise häufig überfordert
26. Juni 2020
Schwerin – Auf die in der Coronakrise beschlossene Prämie für pflegende Angehörige sind nach etwa einem Monat knapp 1.000 Anträge eingegangen. Die Anträge hätten ein Volumen von 500.000 Euro, teilte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER