NewsPolitikLob von Spahn, Kritik von Lauterbach für das DFL-Rückkehrkonzept
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lob von Spahn, Kritik von Lauterbach für das DFL-Rückkehrkonzept

Donnerstag, 6. August 2020

/picture alliance, Guillaume Horcajuelo

Berlin – Als „sehr, sehr gut“ hat Bundesgesundheitsmininster Jens Spahn (CDU) heute das Rückkehrkonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) für Fans in Stadien nach Monaten des Einlassverbots wegen der Coronapandemie bezeichnet.

Zum Konzept habe es seitens der DFL auch Austausch mit dem BMG und dem Robert Koch-Institut (RKI) gegeben, sagte Spahn heute bei einer Pressekonferenz in Berlin. Die enthaltenen Maßnahmen zur Nachverfolgung von Infektionsketten seien „beispielhaft“.

Anzeige

Allerdings, so Spahn einschränkend, bleibe abzuwarten, ob und inwieweit sich das Kon­zept in gelebte Realität umsetzen lasse. Dies müsse zunächst mit den Behörden vor Ort abgestimmt werden. Offen seien beispielsweise bestimmte Fragen nach der sicheren Ausgestaltung der An- und Abreise. „Entscheidend ist auf dem Platz“, betonte der Minis­ter.

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat das Konzept der DFL hingegen scharf kritisiert. Der Vorstoß der DFL sei „überhaupt nicht angemessen“, sagte der Politiker in der Sendung „Maischberger – Die Woche“.

Das Konzept sei nicht sicher, weil niemand eine sichere An- und Abreise der Fans garan­tieren könne. Lauterbach mahnte, dass sich Deutschland am Anfang einer zweiten Welle befinde. „Die Kinder müssen mit Masken unterrichtet werden und da macht man sich Gedanken, vor 25.000 Leuten Fußball zu spielen“, erklärte er weiter.

Es gebe zudem keinen Anlass, zusätzliche Fälle durch Fußballfans zu riskieren, schrieb er im Vorfeld der Sendung gestern Abend auf Twitter. „Wir können uns nur begrenzt Hot­spots leisten“.

Die DFL-Mitgliederversammlung hatte vorgestern mehrheitlich, aber nicht einstimmig, für den Fall der Fanrückkehr ein Alkoholverbot sowie die Streichung der Stehplätze bis zum 31. Oktober beschlossen.

Bis zum Jahresende sollen zudem keine Gästetickets verteilt werden und diverse Maß­nah­men getroffen werden, die eine Nachverfolgung von Infektionsketten möglich machen sollen. © dpa/aha/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #759489
MITDENKER
am Freitag, 7. August 2020, 16:21

Großveranstaltungen sind...

...evtl. ein Problem. Das räume ich ein. Aber nur vielleicht (aussagekräftige Studien fehlen). Was sicher ist:
https://www.deutschlandfunk.de/superspreader-events-massenveranstaltungen-haben-corona.1939.de.html?drn:news_id=1157469&utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Denn nach 50.000 Black-Lives-Matter Demonstranten in Wien und bei den entsprechenden Demos von 10.000en in Berlin gab es keine Erhöhung der Infektions- oder gar Erkrankungs/Letalitätszahlen.
Zu Lauterbachs Prognosen diese amüsante und zutreffende Analyse bzw. Artikel:
"PROFESSOR SELTSAM ODER: WIE ICH LERNTE TALKSHOWS ZU HASSEN"
https://www.nachdenkseiten.de/?p=62278
Avatar #830245
Hortensie
am Freitag, 7. August 2020, 04:57

So kann man die "Herdenimmunität" auch anstreben

ich denke, dass Spahn doch auf die Herdenimmunität schielt, wenn er Fußball mit Zuschauern für gut findet. Denn bei Großveranstaltungen würden sich sehr viele infizieren können, so dass die Herdenimmunität dann schnell erreicht sein könnte.
Lauterbach hingegen geht es um die Vermeidung von Infektionen und das geht nur, wenn man Großveranstaltungen nicht zulässt, bis alle geimpft sind.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER