NewsVermischtesJenoptik senkt Umsatzerwartung erneut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Jenoptik senkt Umsatzerwartung erneut

Donnerstag, 6. August 2020

/picture alliance, Sebastian Kahnert

Jena – Die Coronakrise und die Probleme der Automobilindustrie machen dem Thüringer Technologiekonzern Jenoptik zu schaffen. Der Umsatz des Unternehmens sank im ersten Halbjahr um 11,9 Prozent auf 329,0 Millionen Euro, wie der Vorstand heute in Jena mit­teilte. Grund seien unter anderem Projektverschiebungen.

Der Auftragseingang verringerte sich von 381,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 333,9 Millionen Euro. Die Probleme führten zu einer Halbierung des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 15,6 Millionen Euro. Der Gewinn sank von 24,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 10,6 Millionen Euro per Ende Juni.

Anzeige

Der Vorstand senkte seine Umsatzprognose für 2020 erneut. Erwartet würden nun 770 bis 790 Millionen Euro. Bisher war von etwa 800 Millionen Euro ausgegangen worden. 2019 hatte der Optik-, Elektronik- und Militärtechnikkonzern noch 855 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet.

Vorstandscher Stefan Traeger zeigte sich trotz der Probleme zuversichtlich. „Wir haben nicht das Gefühl, in ein Loch zu fallen“, sagte er in Jena. Er rechnet mit einem Aufwärts­trend im zweiten Halbjahr – wenn es nicht zu einer massiven zweiten Coronawelle komme.

Ein Ende der Kurzarbeit bei Jenoptik sei noch nicht in Sicht – „gerade in den automobil­nahen Bereichen“, sagte Traeger. Bisher seien im Schnitt 200 bis 300 Beschäftigte in Kurz­arbeit gewesen. Jenoptik beschäftigt rund 4.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist einer der wenigen ostdeutschen Vertreter im Technologiewerteindex der Frankfurter Börse. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2020
Berlin – Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung innovativer Medizintechnik tätigt das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die aktuelle
Forschungsministerium will innovative Medizinprodukte fördern
3. September 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat sich am Kapitalmarkt knapp drei Milliarden Euro für die Varian-Übernahme besorgt. Die im Rahmen einer Kapitalerhöhung ausgegebenen neuen
Siemens Healthineers sammelt Milliarden für Übernahme ein
31. August 2020
Amsterdam – Eine Teilstornierung eines Großauftrags der USA für Beatmungsgeräte verschlechtert die Gewinnaussichten des Medizintechnikkonzerns Philips für dieses Jahr. Von den im April durch die
Philips senkt Gewinnausblick
13. August 2020
Lübeck – Die Coronapandemie hat dem Medizintechnikhersteller Drägerwerk im erste Halbjahr ein deutliches Umsatzwachstum beschert. Grund sei die hohe Nachfrage nach Beatmungsgeräten und Schutzmasken
Pandemie lässt Umsätze von Dräger wachsen
10. August 2020
Dresden – Wissenschaftlern der Technischen Universität (TU) Dresden und des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) ist es gelungen, die Funktionsweise von Neuronen mit Halbleitermaterialien
Neurotransistoren nach dem Vorbild menschlichen Neuronen entwickelt
7. August 2020
Osaka – Die Phantomschmerzen von Patienten mit amputierten Armen konnten in einer randomisierten Studie durch ein spezielles Feedback-Training innerhalb weniger Tage gelindert werden. Bei dem im
Training mit virtueller Hand lindert Phantomschmerzen
5. August 2020
Jena – Die Coronakrise sorgt für einen Umsatz- und Gewinneinbruch beim Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec AG. Im dritten Quartal des im Oktober 2019 begonnenen Geschäftsjahres sei der Absatz
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER