NewsPolitikCDU-Wirtschaftsrat will Verbot von Reisen in Risikogebiete
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CDU-Wirtschaftsrat will Verbot von Reisen in Risikogebiete

Freitag, 7. August 2020

/MemoryMan, stock.adobe.com

Berlin – Der CDU-Wirtschaftsrat hat ein Verbot von Reisen in Coronarisikogebiete gefor­dert. Das „Reiserecht“ könne nicht höher bewertet werden als die Rechte von Millionen Deutschen, denen ein erneuter Lockdown drohen könnte, sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der Bild. Deshalb müssten Reisen in Risikogebiete „konsequenterweise“ untersagt werden.

Einen erneuten Lockdown mit Betriebs- und Schulschließungen werde sich Deutschland „nur unter erheblichsten Schwierigkeiten nochmal leisten können“, warnte Steiger. Dies müsse allen klar sein. Deshalb erwarte er von der Politik „mehr vorausschauendes Handeln“.

Anzeige

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte gestern bekanntgegeben, dass Rück­kehrer aus Coronarisikogebieten sich ab morgen bei der Einreise nach Deutschland auf das Virus testen lassen müssen.

Alternativ kann ein negatives Testergebnis vorgelegt werden, das nicht mehr als zwei Tage alt ist. Rückkehrer aus Risikogebieten ohne negativen Coronatest müssen sich für zwei Wochen in Quarantäne begeben – eine Vorschrift, die schon bislang galt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #830245
Hortensie
am Samstag, 8. August 2020, 10:50

Müssen Reisen ins Ausland derzeit überhaupt sein?

Und wenn ja, wieso testet man nicht die Reisenden vor Reiseantritt. Man würde dann womöglich feststellen, dass viele schon bei Reiseantritt positiv auf das Virus waren und es würde damit womöglich widerlegt werden, dass sich so viele erst auf der Reise angesteckt haben.
Ich wäre dafür, dass es ein Reiseverbot für Reisen ins Ausland gibt und wir durch viel mehr Tests prüfen, wie hoch die Infektionen bei uns tatsächlich sind.
Ich bin sicher, dass wir danach womöglich sogar ein "Risikogebiet" wären.
Siehe Beispiel Luxemburg: Dort werden tgl. 2,16 % der Einwohnerzahl des Landes getestet mit der Folge von zahlreichen Infektionen.
Würde Deutschland auch tgl. 2,16 % der Einwohnerzahl testen, nämlich 1,7 Mio Tests TÄGLICH, wäre vermutlich auch D ein Risikogebiet.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – In Deutschland werden nach Angaben des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) zurzeit gut 1,2 Milliarden Schutzmasken gelagert. Das geht aus der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der
Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Schutzmasken
25. September 2020
Berlin – Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich an diesem Sonntagnachmittag mit den CDU-Ministern ihres Kabinetts treffen, um die aktuelle politische Lage zu besprechen. Im Mittelpunkt dürften die
Corona: Merkel trifft sich am Sonntag mit CDU-Kabinettsmitgliedern
25. September 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat den Bürgern angesichts steigender SARS-CoV-2-Fälle von Auslandsreisen in den Herbst- und Winterferien abgeraten. „Man kann ja auch Urlaub im Inland
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn rät von Auslandsreisen in Herbst- und Winterferien ab
25. September 2020
Berlin – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, für die Risikobewertung in der SARS-CoV-2-Pandemie nicht nur die Zahl der Neuinfektionen zu
Laschet fordert neue Kriterien für Risikobewertung in Coronapandemie
25. September 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert einen neuen PCR-basierten Corona-Schnelltest, den Bosch entwickelt hat und bei dem das Ergebnis in 39 Minuten vorliegt. An einer
Forschungsministerium fördert Entwicklung von Corona-PCR-Schnelltest mit verkürzter Testzeit
25. September 2020
Köln – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat rechtliche Schritte gegen einen Mann eingeleitet, der ihn Ende August homophob beleidigt haben soll. Das meldete die Bild gestern mit Verweis auf
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn stellt Strafantrag wegen Beleidigung
25. September 2020
New York und Paris – Mehr als 10 % aller Patienten, die nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 eine schwere COVID-19 entwickeln, haben laut einer Studie in Science (2020; DOI: 10.1126/science.abd4585)
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER