NewsAuslandJede zweite Klinik in Beirut nicht mehr funktionsfähig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Jede zweite Klinik in Beirut nicht mehr funktionsfähig

Donnerstag, 13. August 2020

/picture alliance, ASSOCIATED PRESS, Hassan Ammar

Kairo/Beirut – Die Explosionskatastrophe in Beirut und die Coronapandemie haben Liba­nons Gesundheitssystem in eine tiefe Krise gestürzt. Mehr als die Hälfte der 55 unter­such­ten medizinischen Ein­richtungen in der Hauptstadt seien nach der verheerenden De­tonation im Hafen nicht mehr funktionsfähig, teilte die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit.

Drei große Krankenhäuser in Beirut seien bei der Explosion vergangene Woche so stark zerstört worden, dass in ihnen nicht mehr gearbeitet werden könne, sagte die WHO-Ver­treterin im Libanon, Iman Shankiti.

Anzeige

Zwei weitere Kliniken seien teilweise beschädigt worden. Es fehlten 500 bis 600 Betten. Verletzte sowie Coronapatienten würden auf weitere Krankenhäuser verteilt. Viele Ein­richtungen seien von der Zahl der Patienten überfordert, erklärte die WHO.

Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium hatte am Vortag 309 neue Fälle von Menschen mit SARS-CoV-2 gemeldet, die bislang höchste Zahl täglicher Neuinfizierungen. Damit verzeichnete das Land offiziell bisher mehr als 7.100 Infektionen. Die Zahl der Toten in Verbindung mit dem Virus stieg demnach um sieben auf 87.

Das Land habe nach der Explosion verständlicherweise andere Sorgen, sagte der WHO-Notfalldirektor für die Region, Richard Brennan. Der Kampf gegen das Coronavirus müsse aber weiterhin Priorität haben.

Bei der Explosionskatastrophe vor einer Woche mit mehr als 170 Toten wurden auch tausende Menschen verletzt. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Lesbos – Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos war 2015 ursprünglich für knapp 3.000 Menschen ausgelegt. Zuletzt lebten dort mehr als 12.000. Mehrere Brände haben das Lager nun
„In Moria herrscht eine extrem gefährliche Stimmung“
10. September 2020
Berlin/Athen – Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria herrscht in Deutschland weiter Uneinigkeit darüber, ob im Alleingang Migranten aufgenommen werden sollen. Die Bundesregierung
Ringen um Hilfe nach Brand im Flüchtlingslager Moria
9. September 2020
New York – Im vergangenen Jahr sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef weltweit so wenige Kinder unter fünf Jahren an vermeidbaren Ursachen gestorben wie nie zuvor seit Beginn der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER