NewsPolitikHamburgs Krankenhäuser müssen Coronatests selbst finanzieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hamburgs Krankenhäuser müssen Coronatests selbst finanzieren

Donnerstag, 13. August 2020

/Lars Koch, stock.adobe.com

Hamburg – Die Hamburger Krankenhäuser müssen die regelmässigen Coronatests für ihre Beschäftigten bislang selbst bezahlen. Die Geschäftsführerin der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft, Claudia Brase, bezeichnete das jetzt als „unfair“.

Sowohl die Beschäftigten an Schulen als auch die Rückkehrer aus Risikogebieten müss­ten für die Tests nicht selbst aufkommen, auch hätten andere Bundesländer für die Kran­kenhäuser bereits Regelungen geschaffen.

Anzeige

„Unsere Mitarbeiter fühlen sich dadurch nicht wertgeschätzt von der Politik“, sagte Brase. Die Krankenhäuser würden finanziell zusätzlich belastet. Ein Test kostet 60 bis 90 Euro. Hintergrund ist eine Verwaltungsregelung, die in Hamburg noch nicht umgesetzt wurde.

Danach müssen die Krankenhäuser bei den Gesundheitsämtern einen Plan für die regel­mäßigen und die anlassbezogenen Tests in ihren verschiedenen Abteilungen vorlegen und genehmigen lassen.

Dann können die Krankenkassen die Kosten erstatten. Das haben die Hamburger Gesund­heitsämter, die der Gesundheitsbehörde unterstehen, noch nicht getan. „Vermutlich liegt es an einem Bürokratieversagen“, sagte Brase. Die Sozialbehörde hat sich dazu noch nicht geäußert.

Ein ähnliches Problem beklagen die niedergelassenen Ärzte für ihre Medizinischen Fach­angestellten (MFA). Diese müssten in einigen Bundesländern Coronatests aus ihrer eige­nen Tasche bezahlen, um ihren Beruf ausüben zu können. „Das ist zutiefst beschämend und widerspricht dem gesunden Gerechtigkeitsempfinden“, sagte gestern die Augenärztin Frauke Wulf-Homilius, Vorsitzende der Landesgruppe Niedersachsen/Bremen des NAV-Virchowbunds. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER