NewsÄrzteschaftZahnärzte betonen Bedeutung der Vorsorge auch während der Pandemie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zahnärzte betonen Bedeutung der Vorsorge auch während der Pandemie

Donnerstag, 13. August 2020

/luckybusiness, stock.adobe.com

Münster – Die Information, die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfehle den Auf­schub nicht dringende Zahnbehandlungen, um „einer weiteren Ausbreitung des neuarti­gen Coronavirus vorzubeugen“, gilt laut der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) nicht für Deutschland.

Die WHO habe vielmehr eine globale Empfehlung ausgesprochen. Die aktuelle Ausbrei­tungssituation von COVID-19 in Brasilien, den USA oder afrikanischen Staaten sei aber nicht mit Deutschland vergleichbar.

Anzeige

„In Deutschland haben wir die Infektionsrate aktuell immer noch niedrig, vor allem im Vergleich zu anderen Staaten. Zudem haben wir eigene offizielle nationale Empfehlungen für die Gesundheitsversorgung“, betonte BZÄK-Präsident Peter Engel.

Entscheidend seien jedoch auch die hiesigen strengen Hygienevorschriften und die mo­der­ne Praxisausstattung: die deutsche Zahnmedizin sei im Bereich Hygiene „hervorra­gend aufgestellt“.

„Gerade in Zeiten einer Pandemie ist eine gesunde Mundhöhle wichtig, um Infektions­krankheiten zu vermeiden. Patienten sollen deshalb keine routinemäßigen Besuche beim Zahnarzt verschieben“, sagte der Präsident der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe, Jost Rieckesmann.

Wenn Behandlungen unterbrochen oder behandlungspflichtige Befunde ohne Untersu­chungen übersehen und nicht behandelt werden könnten, träten nicht nur zahnmedizi­nische Schäden auf, sondern auch Herzkreislauf-, Nieren- und Lungenerkrankungen sowie Diabetes könnten negativ beeinflusst werden, warnte er.

Man beobachte aktuell wieder eine deutliche Zunahme von zahnärztlichen Behandlun­gen zur akuten Schmerzbeseitigung, erläuterte Holger Seib, Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe.

Viele Patienten würden aus Verunsicherung bei ersten leichten Symptomen nicht zum Zahnarzt gehen oder nicht zur notwendigen regelmäßigen Kontrolle erscheinen. Dadurch komme es zur unerwünschten Verschlimmerung von Befunden und Schmerzen.

„Aufgrund des hohen Hygienestandards in unseren Praxen sind Zahnarztbesuche weiter­hin möglich. Zahnarzttermine sollten wegen der Bedeutung der Mundgesundheit für die Allgemeingesundheit unbedingt wahrgenommen und nicht verschoben werden“, betonte auch Karsten Heegewaldt, Präsident der Zahnärztekammer Berlin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – In Deutschland werden nach Angaben des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) zurzeit gut 1,2 Milliarden Schutzmasken gelagert. Das geht aus der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der
Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Schutzmasken
25. September 2020
Berlin – Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich an diesem Sonntagnachmittag mit den CDU-Ministern ihres Kabinetts treffen, um die aktuelle politische Lage zu besprechen. Im Mittelpunkt dürften die
Corona: Merkel trifft sich am Sonntag mit CDU-Kabinettsmitgliedern
25. September 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat den Bürgern angesichts steigender SARS-CoV-2-Fälle von Auslandsreisen in den Herbst- und Winterferien abgeraten. „Man kann ja auch Urlaub im Inland
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn rät von Auslandsreisen in Herbst- und Winterferien ab
25. September 2020
Berlin – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, für die Risikobewertung in der SARS-CoV-2-Pandemie nicht nur die Zahl der Neuinfektionen zu
Laschet fordert neue Kriterien für Risikobewertung in Coronapandemie
25. September 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert einen neuen PCR-basierten Corona-Schnelltest, den Bosch entwickelt hat und bei dem das Ergebnis in 39 Minuten vorliegt. An einer
Forschungsministerium fördert Entwicklung von Corona-PCR-Schnelltest mit verkürzter Testzeit
25. September 2020
Köln – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat rechtliche Schritte gegen einen Mann eingeleitet, der ihn Ende August homophob beleidigt haben soll. Das meldete die Bild gestern mit Verweis auf
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn stellt Strafantrag wegen Beleidigung
25. September 2020
New York und Paris – Mehr als 10 % aller Patienten, die nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 eine schwere COVID-19 entwickeln, haben laut einer Studie in Science (2020; DOI: 10.1126/science.abd4585)
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER