NewsMedizinGenfunde in europäischen Grabstätten: Syphilis kam wohl nicht aus der Neuen Welt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genfunde in europäischen Grabstätten: Syphilis kam wohl nicht aus der Neuen Welt

Montag, 7. September 2020

Treponema pallidum, der Erreger der Syphilis /dpa

Zürich – Der Nachweis der Gene von Treponema pallidum, dem Erreger von Syphilis, Frambösie und Bejel, in den Knochen von Menschen aus dem 15. bis 18. Jahrhundert spricht in Current Biology (2020; DOI: 10.1016/j.cub.2020.07.058) gegen eine weit ver­­brei­tete Annahme, nach der die Lues mit Christoph Kolumbus und seiner Mannschaft aus der Neuen Welt nach Europa eingeschleppt wurde.

Die ersten einigermaßen glaubhaften historischen Belege zur Syphilis stammen aus dem Italienischen Krieg von 1494/98. Wenige Jahre zuvor hatte Kolumbus Amerika entdeckt. Die Vermutung, die Besatzung habe die „Lustseuche“ auf der Rückreise aus Amerika mit­gebracht, lag deshalb nahe. Sie ist bis heute verbreitet, obwohl es keine sicheren Hinwei­se auf die Erkrankung im präkolumbischen Amerika gibt.

Zuverlässiger als historische Quellen aus einer Zeit, in der die Existenz von Bakterien noch nicht einmal vermutet wurde, ist heute der Nachweis von Erreger-Genen, die sich mittels moderner Verfahren in den Überresten aufspüren lassen.

Bei Treponema pallidum war dies lange nicht gelungen, da das Bakterium im chronischen Stadium der Erkrankung nur in sehr geringer Menge im Körper vorhanden ist. Selbst heu­te gelingt der Erregernachweis im fortgeschrittenen Stadium der Syphilis nur selten.

Umso erstaunlicher ist es, dass ein europäisches Forscherteam um Verena Schünemann von der Universität Zürich die Gene von Treponema pallidum jetzt in den Knochen von Menschen entdeckt hat, die vor mehreren Jahrhunderten auf zwei Friedhöfen in Finnland und jeweils einem Friedhof in Estland und den Niederlanden beigesetzt wurden.

2 der 4 Personen waren mit Treponema pallidum pallidum infiziert, dem Erreger der Sy­phi­lis. Bei der dritten Person wurde T. pallidum pertenue gefunden, der Erreger der Fram­bösie. Die vierte Person war mit einer Variante von Treponema pallidum infiziert, die sich keiner der heutigen Treponema-Spezies zuordnen lässt. Es könnte sich um den Erreger einer heute ausgestorbenen Treponematose handeln.

Mindestens eine der 4 Knochenproben könnte aus der Zeit vor der ersten Reise von Ko­lum­bus nach Amerika (1492) stammen. Eine Radiokarbon-Untersuchung datierte den Fund auf den Zeitraum zwischen 1434 und 1635. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Person vor dem Jahr 1492 beerdigt wurde, liegt bei 27,8 %. Dies schließt die Einschleppung der Erkrankung aus Amerika nicht sicher aus.

Ein weiteres Argument gegen die Herkunft aus Amerika ist jedoch die genetische Diver­sität von Treponema pallidum in den Knochenfunden. Der Erreger hätte sich kurz nach der Ankunft in Europa in mehrere Arten aufspalten müssen, was sehr unwahr­scheinlich ist.

Der Syphilis-Erreger könnte zwar im 12. bis 16. Jahrhundert entstanden sein. Die gesamte Familie der Treponema-Arten muss aufgrund der genetischen Unterschiede jedoch älter sein. Die Forscher schätzen, dass der gemeinsame Vorfahr vor mehr als 2.500 Jahren ent­stand und zwar eher in der Alten Welt.

Heute sind die 3 Treponematosen geografisch getrennt. Die Syphilis hat ihre Hauptver­brei­­tungsgebiete in den Städten. Die Frambösie tritt vor allem in den ländlichen tropi­schen Regionen Afrikas, Asiens und Südamerikas auf. Bejel ist in trockeneren Regionen von Afrika und Arabien bei Nomaden endemisch. Frambösie und Bejel sind keine veneri­schen Infektionen. Die Übertragung erfolgt über die Haut.

Dass mehrere Arten von Treponema pallidum gleichzeitig in derselben geografischen Re­gion auftraten, macht einen Austausch von Genen möglich. Dazu kann es kommen, wenn ein Patient gleichzeitig mit 2 Erregern infiziert wurde. In einer Rekombinations­analyse von 32 Genomen aus Gegenwart und Vergangenheit fanden die Forscher Hinweise für einen solchen Genaustausch. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER