NewsPolitikKeine Krankenversicherung: SPD-Fraktion will Behandlung sicherstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Keine Krankenversicherung: SPD-Fraktion will Behandlung sicherstellen

Montag, 17. August 2020

/dpa

Berlin – Die SPD im Bundestag fordert mit Blick auf die steigende Zahl von Menschen ohne Krankenversicherung einen Finanzierungsfonds für deren Behandlung.

„Die Menschen ohne Krankenversicherung werden nur bei akuten Schmerzzuständen und Unfällen behandelt. Das reicht nicht aus“, sagte SPD-Fraktionsvize Bärbel Bas dem Redak­tionsNetzwerk Deutschland (RND) vorgestern. Werden chronische Erkrankungen nicht be­handelt könne dies lebensbedrohlich sein, betonte Bas.

Die Politikerin regte eine bundesweite „Clearingstelle“ an, bei der Betroffene ihren Versi­cherungsstatus klären könnten. „Darüber hinaus kann ein Fonds sinnvoll sein, der die notwendige Behandlung bis zur Klärung des unklaren Versicherungsstatus übernimmt.“

In Deutschland gibt es immer mehr Menschen ohne Krankenversicherung. Waren es 2015 noch 79.000 Betroffene, so gab es im vergangenen Jahr 143.000 Menschen ohne Kran­ken­versicherung im Land. Das geht aus Daten hervor, die das Statistische Bundesamt veröffentlicht hat.

Die Linke im Bundestag machte darauf in einem Bericht der Saarbrücker Zeitung auf­merk­sam. Die Linke-Sozialpolitikerin Sabine Zimmermann hatte darin die Bundesregie­rung aufgefordert, das Recht auf medizinische Versorgung zu gewährleisten. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER