NewsPolitikKritik an Stellungnahme: Kein Beweis für Unbedenklichkeit voller Opernhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kritik an Stellungnahme: Kein Beweis für Unbedenklichkeit voller Opernhäuser

Dienstag, 18. August 2020

/picture alliance, Geisler-Fotopress, Thomas Bartilla

Berlin – Eine Stellungnahme aus dem Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Ge­sundheitsökonomie der Berliner Charité sorgt für Überraschung: Darin heißt es, dass Opern und Konzerte trotz Corona unter Einhaltung bestimmter Hygienebedingungen wie­der in vollbesetzten Häusern gespielt werden könnten. Doch das eigene Haus distanzierte sich prompt von diesem Papier.

Auf Twitter erklärt der Vorstand der Charité, dass das Papier zur Wiederaufnahme des Oper- und Konzertbetriebs unter Coronabedingungen nicht abgestimmt sei und nicht die Position des Vorstands wiedergebe.

Anzeige

Der Entwurf berücksichtige nicht die aktuelle Dynamik des Infektionsgeschehens und der damit verbundenen Risiken. Das Papier sei daher nicht als Handlungsvorschlag, sondern als Grundlage einer weiteren kritischen Diskussion im Rahmen der Berliner Teststrategie zu betrachten.

Die Sozialmediziner um Institutsdirektor Stefan N. Willich gehen davon aus, dass sich „das Publikum von Klassikveranstaltungen durch ein aufgeklärtes Verständnis der ge­sund­heitlichen Zusammenhänge, eine disziplinierte Verhaltensweise sowie die sorgfälti­ge Einhaltung von Vorgaben“ auszeichne.

Darüber hinaus seien die Risiken für eine SARS-CoV-2-Infektion durch Kontakte mit kon­taminierten Flächen nach neuesten Erkenntnissen als geringer einzustufen, als ursprüng­lich angenommen, heißt es in dem Papier. Die größere Gefahr gehe von Tröpfchen und Aerosolen aus, die beim Sprechen, Singen, Husten und Niesen ausgestoßen werden. Eine Infektionsgefahr bestehe vor allem in geschlossenen Räumen mit wenig Luftzirkulation.

Vorstellbar sei ein normaler Oper- und Konzertbetrieb, wenn das Publikum sowohl in den Sälen als auch beim Einlass und beim Verlassen des Gebäudes ständig einen medizini­schen Mund-Nasen-Schutz trage. In Foyers, an den Kassen, Garderoben und im Sanitärbe­reich sollten die Abstandsregeln eingehalten werden, heißt es weiter. Durch Wegefüh­rung müsse zudem die Laufrichtung des Publikums gewährleistet werden.

Gespräche würden während der Klassik-Veranstaltungen ohnehin nicht geführt, meinen die Autoren des Papiers, und Bewegungsströme sowie Gedränge seien in der Regel gut zu steuern.

Der wissenschaftliche Beweis fehlt

Der Stellungnahme der vier Wissenschaftler um Willich liegen keine eigenen Untersu­chun­gen zugrunde. Dass volle Konzertsäle unter Einhaltung bestimmter Hygienemaßnah­men vertretbar wären, dafür gibt es bislang kaum wissenschaftliche Evidenz. Ein Konzert­experiment mit Sänger Tim Bendzko am kommenden Samstag in Leipzig soll neue Er­kenntnisse liefern.

Trotz unterschiedlicher Regelungen in den Bundesländern seit Juni hat sich der Konzert- und Opernbetrieb bislang nicht nennenswert normalisiert. Für die meisten Institutionen ist ein Betrieb unter diesen Bedingungen unwirtschaftlich.

So rechnen zum Beispiel die Berliner Philharmoniker angesichts der Coronaeinschränkun­gen in diesem Jahr mit einem hohen Defizit von zehn Millionen Euro, hoffen aber auf Hil­fen der Politik - und neue Erkenntnisse der Berliner Charité über kleinere Abstände bei Musikern und Publikum.

Weitere Stellungnahme: Geringere Abstände im Orchester möglich

In einer weiteren Stellungnahme der Sozialmediziner der Charité im Auftrag der Berliner Orchester heißt es, dass die Musiker den bisher erlaubten Abstand bei Proben und Auf­füh­rungen verringern könnten.

Die Autoren um Willich empfehlen einen Abstand zwischen den Streichern von einem Meter (aktuell 1,5 Meter) sowie von 1,5 Meter zwischen den Bläsern (aktuell zwei Meter). Eine Trennung durch Plexiglas könne bei den Bläsern entfallen.

Zu der am Montag aktualisierten Stellungnahme – sie ist in einer ersten Version bereits im Mai erschienen – hat sich der Vorstand der Charité bislang nicht geäußert. © nec/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER