NewsMedizinAsthmamedikament steigert Leistungsfähigkeit von Sportlern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Asthmamedikament steigert Leistungsfähigkeit von Sportlern

Mittwoch, 9. September 2020

/dpa

Sogndal/Oslo – Beta-2-Agonisten können die Sprint- und Kraftleistung von Athleten, die nicht an Asthma leiden, steigern. Das berichten norwegische Wissenschaftler im British Journal of Sports Medicine (DOI: 10.1136/bjsports-2019-100708).

Beta-2-Agonisten entspannen bekanntlich die Atemwege, die den Sauerstoff in die Lungen transportieren. Sie werden vor dem Training und zur Linderung der Symptome bei Asthmatikern empfohlen.

Die Forscher wollten die Wirkung dieser Medikamente auf die anaerobe Trainingsleistung von gesunden Sportlern bewerten. Diese Art des Trainings erfordert einen schnellen Energieschub bei maximaler Anstrengung für eine kurze Zeit, zum Beispiel beim Sprinten und Gewichtheben.

Die Wissenschaftler durchforsteten für ihre Übersichtsarbeit Forschungsdatenbanken auf der Suche nach geeigneten klinischen Studien, die bis Dezember 2019 veröffentlicht wurden. Sie bezogen 34 Studien mit insgesamt 472 Teilnehmern in ihre Auswertung ein.
Die Ergebnisse zeigen, dass Beta-2-Agonisten die anaerobe Übungsleistung bei Menschen ohne Asthma im Vergleich zur Placebobehandlung um 5 % verbesserte.

Dies ist „eine Verbesserung, die das Ergebnis der meisten sportlichen Wettkämpfe verändern würde“, erklären die Wissenchaftler. Konkret betrugen die Verbesserungen 3 % bei der Sprintleistung und sechs Prozent bei der Kraftleistung.

Im Januar dieses Jahres hat die Welt-Anti-Doping-Agentur ihre Liste der verbotenen Substanzen aktualisiert. Sie enthält auch alle Beta-2-Agonisten, allerdings mit Ausnahme spezifischer Dosen von inhaliertem Salbutamol, Formoterol und Salmeterol.

Aber auch bei diesen besteht laut den Forschern „eine Tendenz zu einer Leistungs­steigerung“. „Der Einsatz von Beta-2-Agonisten bei Sportlern sollte geregelt und auf Personen mit einer durch objektive Tests dokumentierten Asthmadiagnose beschränkt werden“, lautet ihr Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Samstag, 12. September 2020, 17:56

Neuigkeit?

Also das ist doch ein uralter Hut - haben nicht schon immer dopingwillige Sportler angeblich an Asthma gelitten ?!
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER