NewsVermischtesAktionäre der Rhön-Klinikum AG verzichten auf Dividende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Aktionäre der Rhön-Klinikum AG verzichten auf Dividende

Donnerstag, 20. August 2020

/dpa

Bad Neustadt – Auf der ordentlichen Haupt­ver­samm­lung der Rhön-Klinikum AG haben sich gestern die Aktionäre mit einer großen Mehrheit für einen Verzicht auf die Zahlung einer Dividende für das Geschäftsjahr 2019 ausgesprochen.

Der Vorstand und der Aufsichtsrat hatten der Haupt­ver­samm­lung wegen der fortdauern­den Unsicherheiten hinsichtlich der weiteren Auswirkungen der COVID-19-Pandemie vor­geschlagen, den Bilanzgewinn in Höhe von rund 203,5 Millionen Euro vollständig auf neue Rechnung vorzutragen. So soll die Kapital- und Liquiditätsbasis gestärkt und die Investitions­­fähigkeit der Rhön-Klinikum AG sichergestellt werden.

Anzeige

Auf der Tagesordnung der virtuellen Haupt­ver­samm­lung ohne physische Präsenz der Aktionäre standen neben der Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns auch die Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2019 sowie Neuwahlen der Anteilseignervertreter im Aufsichtsrat.

Bei der Neuwahl zum Aufsichtsrat standen alle acht Mitglieder der Anteilseigner zur Wahl. Die Neuwahl aller acht Arbeitnehmervertreter hatte bereits am 22. Juli 2020 stattgefunden. Kai Hankeln, Vorstandsvorsitzender der Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA, wurde bei den Neuwahlen mit 98,51 Prozent neu in das Gremium gewählt.

Mit 98,50 Prozent stimmten die Aktionäre für Jan Liersch, der auch für den Aufsichtsrats­vorsitz kandidierte. Der Aufsichtsrat hat Liersch in seiner konstituierenden Sitzung im Anschluss an die Haupt­ver­samm­lung zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden und Nach­folger von Eugen Münch gewählt.

Münch ist aufgrund der in der Satzung festgeschriebenen Altersgrenze von 75 Jahren aus dem Gremium ausgeschieden und stand nicht zur Wiederwahl. Er bleibt der Rhön-Klini­kum AG in seiner neuen Funktion als Generalbevollmächtigter erhalten.

Der Vorstand würdigte den Firmengründer, langjährigen Vorstandsvorsitzenden und bis­herigen Aufsichtsratsvorsitzenden. Seine Initiativen und Impulse nach innen und außen seien „unzählig“ – er habe das Unternehmen wie auch die deutsche Krankenhausland­schaft insgesamt mit seinen Visionen wie kaum ein Zweiter geprägt.

Münch selbst gestand ein, dass die langjährige „innere Verbindung“ zum Unternehmen für ihn nicht einfach zu lösen sei. © aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER