NewsPolitikGutachter: Kostenfreies Schulessen, Extrasteuer auf zuckerhaltige Getränke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gutachter: Kostenfreies Schulessen, Extrasteuer auf zuckerhaltige Getränke

Freitag, 21. August 2020

/carballo AdobeStock

Berlin – Ein kostenfreies hochwertiges Essen in Kitas und Schulen, eine Extrasteuer auf zuckerhaltige Getränke und Einschränkungen bei Lebensmittelwerbung, die an Kinder ge­richtet ist. Diese Schritte sind aus Sicht von Re­gierungsberatern unter anderem not­wen­dig, um die Ernährung in Deutschland nachhal­tig, gesund und sozial gerecht zu machen.

Es brauche mehr „Steuerungsimpulse“ aufseiten des Konsums, sagte Harald Grethe von der Humboldt-Universität zu Berlin, der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz, heute in Berlin. Das 19-köpfige Beratergremium hat heute ein neues Gutachten an Bundeslandwirtschaftsminis­terin Julia Klöckner (CDU) übergeben.

Anzeige

Deutschland sei international „eher ein Nachzügler“ bei der Steuerung des Konsums, er­klärte Grethe. Derzeit werde zu viel Verantwortung auf die Konsumenten und ihre Kauf­ent­scheidung übertragen und der Einfluss der Umgebung – etwa des Angebots, der Wer­bung oder der Preise – unterschätzt. Man wolle keine „Ernährungsdiktatur“, der Staat solle aber stärker gestalten.

Klöckner sagte, Verbraucher müssten befähigt werden, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. „Wir werden keine Ernährungspolizei in Deutschland einsetzen oder etablieren“, sagte sie. Klöckner stellte die Frage in den Raum, wie kostenloses Schulessen finanziert werden solle. Es brauche aber Mindeststandards.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) rief die Bundesregierung angesichts der Vorschläge der Wissenschaftler zum zügigen Handeln auf. „Der Beirat attestiert Bundes­ernährungsministerin Julia Klöckner jede Menge Nachholbedarf in ihrer Ernährungspo­li­tik“, sagte vzbv-Vorstand Klaus Müller.

Um Verbrauchern eine gesunde und nachhaltige Ernährung zu ermöglichen, bedürfe es klarer, verständlicher und verbindlicher Kennzeichnungsregeln. Die Nährwertampel Nutri-Score habe die Bundesregierung in dieser Woche endlich auf den Weg gebracht. Sie müsse sich jetzt auf europäischer Ebene vehement für ein europaweit verpflichtendes Label einsetzen.

Information und Aufklärung allein aber reichen nicht, so Müller. Gleichzeitig müsse sich auch das Ernährungsumfeld und das Lebensmittelangebot verändern. Insbesondere Kin­der und Jugendliche benötigten besonderen Schutz.

Deshalb müsse Klöckner „umgehend ein Gesetz auf den Weg bringen, das das an Kinder gerichtete Marketing für ungesunde Lebensmittel einschränkt.“ Notwendig seien gesetz­lich festgelegte Höchstmengen für Zucker, Fett und Salz in allen Lebensmitteln mit Kin­deroptik. © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER