NewsPolitikErstmals seit vier Monaten wieder mehr als 2.000 neue Coronafälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erstmals seit vier Monaten wieder mehr als 2.000 neue Coronafälle

Montag, 24. August 2020

/picture alliance, Pixsell, XinHua, Dusko Jaramaz

Berlin – Erstmals seit Ende April ist die Zahl der täglich gemeldeten Coronaneuinfek­tio­nen am Wochenende wieder auf mehr als 2.000 gestiegen: Genau 2.034 neue Fälle mel­de­te das Robert Koch-Institut (RKI) vorgestern. Gestern lag die Zahl der innerhalb von 24 Stunden registrierten Neuinfektionen bei 782.

Eine Entspannung des Infektionsgeschehens lässt sich daraus aber nicht ablesen. Der niedrige Wert war zu erwarten, weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten an das RKI übermitteln. Auch montags liegt der Wert deshalb häufig noch deutlich unter dem anderer Wochentage.

Anzeige

Einen Anhaltspunkt für die Beurteilung des Infektionsgeschehens liefern die ans RKI ge­meldeten Fälle binnen einer Woche. Diese Zahl lag gestern bei 8.528 (Datenstand 23.8., 0 Uhr) und damit leicht über der vom Vortag (8.498). Vor einer Woche (16.8.) lag dieser Wert bei 6.837, vor einem Monat (23.7.) nur bei 2.843.

In den letzten Wochen sei die Zahl der binnen einer Woche verzeichnete Fälle in vielen Bundesländern stark angestiegen, aus nur noch 17 Landkreisen seien in den letzten sie­ben Tagen keine Fälle übermittelt worden, schreibt das RKI in seinem Lagebericht von vorgestern. „Dieser Trend ist sehr beunruhigend.“

Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen hatte Ende März/Anfang April bei mehr als 6.000 gelegen. Die Zahl war nach den immer noch über 1.000 liegen­den Werten im Mai in der Tendenz gesunken, seit Ende Juli steigt sie wieder.

Experten zeigen sich besorgt, dass es zu einem starken Anstieg der Fallzahlen kommen könnte, der die Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung von Ansteckungsketten an ihre Grenzen bringt.

Seit Beginn der Coronakrise haben sich mindestens 232.864 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert, wie das RKI gestern Morgen im Internet meldete. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion liegt nach RKI-Angaben bei 9.269. Seit dem Vortag wurden zwei Todesfälle mehr gemeldet. Bis ges­tern Morgen hatten etwa 207.100 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen über­stan­den.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Mit­tei­lung von gestern bei 1,08 (Vortag: 1,13). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infek­tionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI einen sogenannten Sieben-Tage-R an. Er bezieht sich auf einen län­ge­ren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert gestern bei 1,07 (Vortag: 1,16). Er zeigt das Infektions­ge­schehen von vor acht bis 16 Tagen.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI) hat mitgeteilt, dass „nach aktuellem Kenntnisstand bis Anfang 2021 ein oder mehrere COVID-19-Impfstoff(e) in der Europäischen Union zugelassen und erste Produktions­chargen verteilt werden könnten“.

In einem Papier erläutert die STIKO, auf welcher Grundlage sie Empfehlungen für einen eventuellen Impfstoff ausspricht und welche Kriterien den Empfehlungen zur Verteilung voraussichtlich zunächst knapper Impfstoffmengen zugrundeliegen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #95196
wwwestfale
am Dienstag, 25. August 2020, 15:09

Mehr Positive Tests - weniger Kranke und Beatmete - COVID-19 schwächelt im Sommer

COVID-19 ist in den Sommermonaten ein scheinbar zahnloser Tiger. In unserer Hausarztpraxis haben wir seit Monaten keine einzige schwere Atemwegsinfektion. Das DIVI Beatmungsbettenregister meldet weiter sinkende COVID-19 Beatmungen. Bei Massentestungen von täglich 180000 symptomlosen Menschen ist es kein Wunder, dass auch ca. 2000 positive Tests dabei sind, ein gehöriger Teil davon können falsch-positiv sein. Wir haben in der Sommerzeit verpasst, die Herdenimmunisierung voranzubringen. Wir hätten uns wohlmöglich volle Fußballstadien im Sommer erlauben können. Ab November wird COVID-19 wieder mehr Kraft haben - und wir wohlmöglich keine Impfung.
Avatar #759489
MITDENKER
am Montag, 24. August 2020, 22:29

Coronaneuinfek­tio­nen ?

Wir sind doch hier in einem Fachblatt. Wo bleiben die Virologen, Infektiologen etc.?
Ein positiv getesteter Mitbürger ist doch nicht gleich zu setzen mit einem INFIZIERTEN. Das dürfte sich herum gesprochen haben. Nehmen wir einen Fall:
Herr Meier übersteht einen Infekt, danach geht er zum Doc, der sagt (Sars-2-Antikörpertest positiv) GLÜCKWUNSCH, SIE SIND NUN IMMUN. Einige Wochen später positiver PCR-Test, weil er sich (ohne Symptome zu haben) beim Grenzübertritt testen liess - denn der Test spricht auch auf "tote" Viruspartikel an. Natürlich landet Herr Meier in der Liste der "NEUINFEKTIONEN". Seufz...
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER