NewsPolitikAngestellte Pflegekräfte sehen Zusammenarbeit mit Zeitarbeitenden kritisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Angestellte Pflegekräfte sehen Zusammenarbeit mit Zeitarbeitenden kritisch

Montag, 24. August 2020

/picture alliance, Bernd Wüstneck

Hannover – Angestellte Pflegekräfte sehen die Zusammenarbeit mit Pflegenden in Zeit­arbeit deutlich kritischer als die Zeitarbeitskräfte.

Das geht aus einer Online-Umfrage her­vor, die die Pflegekammer Niedersachsen zwi­schen September und November 2019 in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung (dip) durch­geführt hat. Von den 2.662 Mitgliedern der Kammer, deren Antworten ausgewertet wurden, arbeiteten 86 Prozent als Angestellte und vier Prozent als Zeitarbeiter.

Anzeige

70 Prozent der angestellten Pflegekräfte sind demnach der Ansicht, dass die Arbeits­be­las­tung für festangestellte Pflegekräfte mit dem Einsatz von Zeitarbeitnehmern bei der Organisation von Arbeitsstrukturen und -prozessen steigt.

Diese Sichtweise vertraten hingegen nur 29 Prozent der Zeitarbeitskräfte. Die Aussage „Durch den Einsatz von Pflegefachpersonen in Zeitarbeit steigt die Arbeitszufriedenheit des Pflegeteams“ bejahten darüber hinaus nur 34 Prozent des Stammpersonals, jedoch 69 Prozent der Zeitarbeitenden.

Unterschiedliche Sicht auf Pflegequalität

Die Aussage „Die festangestellten Pflegefachpersonen und die Pflegefachpersonen in Zeitarbeit erbringen die gleiche Pflegequalität“ bejahten 75 Prozent der Zeitarbeitenden, jedoch nur 41 Prozent des Stammpersonals. Und die Aussage „Durch den Einsatz von Zeit­arbeit ist die Verlässlichkeit des Dienstplans höher“ bejahten 75 Prozent der Zeitar­beitenden und 55 Prozent der angestellten Pflegekräfte.

Als Gründe, in der Zeitarbeit zu arbeiten, nannten die Befragten vor allem eine bessere Bezahlung (55 Prozent), selbstbestimmte und flexiblere Arbeitszeiten (51 Prozent) sowie das Vermeiden eines spontanen Einspringens bei Dienstplanänderungen (47 Prozent). Gründe, nicht als Zeitarbeiter tätig zu sein, sind für die Befragten die dauerhafte Zuge­hörigkeit zu einem festen Pflegeteam (69 Prozent) sowie der feste Dienstort (68 Prozent).

„Die Umfrage zeigt, dass eine bessere Bezahlung und die Möglichkeit auf selbst­bestimm­te und flexible Arbeitszeiten wichtige Gründe sind, sich für die Zeitarbeit in der Pflege zu entscheiden“, kommentierte die Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen, Nadya Klar­mann, die Ergebnisse der Umfrage.

„Wir müssen genau hinsehen, was die Zeitarbeit so attraktiv macht und wie die Erkennt­nisse auch für Festangestelltenverhältnisse genutzt werden können. Wenn sich die Ar­beits­bedingungen für Festangestellte in der Pflege nicht verbessern, werden immer mehr Beschäftigte entweder den Beruf verlassen oder sich für die Zeitarbeit entschei­den.“

Der Anteil von Zeitarbeitenden an allen Beschäftigten in der Pflege liegt in Deutschland bei aktuell zwei Prozent – mit steigender Tendenz, wie die Pflegekammer erklärt. Von 2014 bis 2018 habe sich die Zahl der Zeitarbeitskräfte in der Gesundheits- und Kranken­pflege von 12.000 auf 22.000 und in der Altenpflege von 8.000 auf 12.000 Personen erhöht. © fos/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER