NewsPolitikKeine Übersterblichkeit von Nicht-COVID-19-Patien­ten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Keine Übersterblichkeit von Nicht-COVID-19-Patien­ten

Dienstag, 25. August 2020

/picture alliance, AP, Natacha Pisarenko

Berlin – Zwischen Januar und Mai 2020 ging die Zahl der stationären Fälle in Deutsch­land um 15 Prozent zurück – während der akuten Phase der COVID-19-Krise zwischen Mitte März und Ende Mai um etwa 30 Prozent. Eine Übersterblichkeit von Nicht-COVID-19-Patienten im Vergleich zum Vorjahr hat es dennoch nicht gegeben.

Das geht aus dem Abschlussbericht des Beirats hervor, der die Auswirkungen des COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetzes auf die Krankenhäuser untersuchen sollte. Basis der Untersuchungen sind Daten, die die Krankenhäuser dem Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) kurzfristig zur Verfügung gestellt haben.

Anzeige

Für den Bericht wurden die Krankenhausdaten des Zeitraums vom 1. Januar bis zum 31. Mai dieses Jahres mit dem Mittelwert der Jahre 2018 und 2019 verglichen. Die absolute Zahl der Fälle ging demnach um 15 Prozent von 8,1 Millionen auf 6,9 Millionen zurück.

Dabei verlief die Entwicklung der Fallzahlen bei den verschiedenen Indikationen – ge­mess­en nach Hauptdiagnosen (Major Diagnostic Category, MDC) – sehr unterschiedlich.

Fallzahlrückgang bei dringenden Fällen weniger ausgeprägt

„Die vorliegende Auswertung konnte zeigen, dass der Rückgang bei Notfällen mit zehn Prozent nur halb so hoch wie bei den stationären Einweisungen mit 20 Prozent ausfällt und sich – zumeist auch gut erklärbar – unterschiedlich in den MDC zeigt (mit Geburten an einem Ende des Spektrums und HIV am anderen)“, schreibt Reinhard Busse von der Technische Universität Berlin, der die InEK-Daten hinsichtlich der medizinischen Entwick­lung während der COVID-19-Pandemie im Auftrag des Beirats ausgewertet hat.

„Bei praktisch allen Diagnose(gruppen), bei denen die vorliegenden Routinedaten eine Einteilung in ‚dringend(er)‘ und ‚weniger dringend‘ beziehungsweise ‚vermeidbar‘ erlaubt, zeigt sich, dass der Rückgang bei ersten wesentlich weniger ausgeprägt war als bei letz­te­ren.“

So sank die Zahl der stationär behandelten Krebserkrankungen in den ersten fünf Mona­ten des Jahres 2020 im Vergleich zu den Vorjahren zwar zumeist – jedoch nur relativ we­nig. Beim kolorektalen Karzinom sank die Zahl der stationären Fälle um neun Prozent, beim Magenkarzinom um fünf Prozent, beim Mammakarzinom um vier Prozent und beim Speiseröhrenkarzinom um zwei Prozent. Beim Pankreaskarzinom nahm die Zahl der Fälle um zwei Prozent zu.

Rückgang bei Herzinfarkten nicht gut erklärbar

Die Zahl der Schlaganfälle ging dem Bericht zufolge um sechs Prozent zurück. Dabei sank die Zahl der Hirninfarkte um sechs Prozent, die Zahl der Stroke-Unit-Behandlungen um sieben Prozent und die Zahl der transitorisch-ischämischen Attacken um 13 Prozent.

Die stationär behandelten Herzinfarkte gingen in dem betrachteten Zeitraum um elf Pro­zent zurück. Bei den ST-Hebungs-Infarkten (STEMI), die mit einer höheren Sterblich­keit assoziiert sind, war der Rückgang mit neun Prozent allerdings geringer als bei den NS­TE­MI-Diagnosen, die um zwölf Prozent zurückgingen. Der Rückgang bei den Herzinfarktfäll­en sei auch durch diese Zahlen noch nicht gut erklärbar, betont Busse. Hier müssten mit detaillierteren klinischen Daten mögliche negative Auswirkungen überprüft werden.

Dennoch konnte mit den Daten des InEK keine Übersterblichkeit von Nicht-COVID-19-Patienten festgestellt werden. „Für die zehn Kalenderwochen zwischen dem 23. März und dem 31. Mai lag die Übersterblichkeit 2020 gegenüber dem Schnitt der vier Vorjahre bei insgesamt 8.850 Personen“, schreibt Busse in seinem Bericht. „Dies entspricht ziemlich genau der Zahl der an COVID-19 verstorbenen 8.511 Personen. Es gibt diesbezüglich da­her keine Hinweise auf eine erhöhte Sterblichkeit an anderen Todesursachen.“

Schnelles „Wiederhochfahren“ bei Hüft- und Knieprothesen

In absoluten Zahlen gab es die größten Fallzahlrückgänge bei MDC 8 (Bewegungsap­para­te) mit -210.000 Fällen, gefolgt von MDC 5 (Kreislaufsystem) mit -180.000 Fällen, MDC 6 (Verdauungsorgane) mit -170.000 Fällen und MDC 4 (Atmungsorgane) mit -125.000 Fällen.

Knieprothesen-Implantationen gingen dem Gutachten zufolge um 23 Prozent zurück, Hüft­prothesen-Implantationen um 17 Prozent. Andere Gutachten, die einen kürzeren Zeit­raum im März und April untersucht hatten, hatten hier deutlich höhere Werte ergeben.

So hatten Analysen der Initiative Qualitätsmedizin (IQM) sowie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) Rückgänge von etwa 80 Prozent gezeigt. „Da diese sich auf deut­lich kürzere Zeiträume beziehen, sind die deutlich niedrigeren InEK-Zahlen vermut­lich durch das relativ schnelle ‚Wiederhochfahren‘ zu erklären“, schreibt Busse.

Inanspruchnahme der Patienten wichtiger als OP-Verschiebungen

Auffällig ist der starke Rückgang der Sepsisfälle. Über alle Diagnosen betrachtet, gingen diese dem Bericht zufolge um 34 Prozent zurück, bei den Sepsis-DRGs sogar um 46 Pro­zent.

„Inwiefern diese deutlichen Rückgänge wie zu vermuten auf die – bei insgesamt geringe­ren Patientenzahlen – deutlich verbesserte (Pflege-)Personal-Patienten-Zahl und/oder auf die generell stärker beachteten Hygieneregeln zurückzuführen ist, bleibt detaillier­te­ren Untersuchungen vorbehalten“, heißt es zur Erklärung in dem Bericht.

Busse geht davon aus, dass „das Inanspruchnahmeverhalten der Patienten bei der Fall­zahl­entwicklung eine größere Rolle als die Absage von Behandlungen durch die Kranken­häuser gespielt hat“. Das zeige sich zum Beispiel daran, dass die Rückgänge etwa bei Gas­troenteritis deutlich ausgeprägter seien als bei den elektiven Operationen.

Belegung von Intensivbetten „beruhigend niedrig“

Als „beruhigend niedrig“ bezeichnet Busse die Belegung sowohl von Krankenhausbetten als auch von Intensivbetten mit COVID-19-Patienten. Denn im Betrachtungszeitraum seien im Durchschnitt weniger als zwei Prozent der gesamten Betten sowie vier Prozent der Intensivbetten für die Versorgung von COVID-19-Patienten benötigt worden.

Insgesamt wurden in deutschen Krankenhäusern 34.000 SARS-CoV-2-Erregernachweise kodiert. Das sind 0,5 Prozent aller Krankenhausfälle im Erhebungszeitraum. Daraus erge­ben sich bei einer durchschnittlichen Verweildauer von 14 Tagen dem Bericht zufolge knapp 500.000 Belegungstage.

Das seien weniger als drei Prozent der gesamten 14,5 Millionen Belegungstage zwischen der 12. und der 21. Kalenderwoche, heißt es. Pro Tag seien durchschnittlich 7.000 COVID-19-Patienten stationär behandelt worden, die dabei etwa 1,7 Prozent der stationären Bettenkapazitäten benötigt hätten.

72 Prozent aller COVID-19-Intensivpatienten wurden beatmet

Insgesamt 6.814 COVID-19-Patienten wurden bis zum Entlassungszeitpunkt 31. Mai auf Intensivstationen behandelt. Das sind etwa 20 Prozent aller stationären COVID-19-Fälle. 4.896 dieser Patienten wurden dabei beatmet (72 Prozent aller COVID-19-Intensiv-Pa­tien­ten sowie 14 Prozent aller stationär behandelten COVID-19-Fälle).

Die intensivmedizinisch behandelten Fälle hatten dem Bericht zufolge eine mittlere Ver­weildauer von 21 Tagen – davon zwölf Tage auf einer Intensivstation. Das sind im Durch­schnitt vier Prozent aller intensivmedizinischen Kapazitäten. „Die durchschnittliche Be­atmungsdauer betrug 319 Stunden, also etwas über 13 Tage“, heißt es in dem Bericht.

„Daraus ergeben sich rund 64.000 Beatmungs-Belegungstage – und damit im Schnitt über die 70 Tage 900 pro Tag beziehungsweise vier Prozent der knapp 23.500 insgesamt verfügbaren ‚high care‘- und ECMO-Betten“, die im Intensivregister der Deutschen Inter­disziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) gemeldet sind.

Fallzahlrückgang vor allem in kleinen Häusern

Dem Bericht zufolge ist die Zahl der stationären Fälle insbesondere in den kleineren Kran­kenhäusern zurückgegangen – die im Durchschnitt auch über weniger Intensiv­bett­en verfügen. So ging die Fallzahl bei Krankenhäusern mit weniger als 150 Betten um 20 Prozent zurück.

Diese Häuser verfügen im Durchschnitt über 5,2 Prozent Intensivbetten. Bei Kranken­häu­sern mit 150 bis 299 Betten sank die Fallzahl um 18 Prozent (5,6 Prozent Intensiv­betten), bei Krankenhäusern mit 300 bis 599 Betten um 15 Prozent (6,2 Prozent Intensiv­betten) und bei Krankenhäusern mit 600 und mehr Betten ging die Fallzahl um 13 Prozent zurück (8,5 Prozent Intensivbetten). © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #745246
Andre B.
am Mittwoch, 26. August 2020, 14:02

Eine/Meine Vermutung ...

Wahrscheinlich sind das Personen die nicht hospitalisiert waren, aber bei denen post mortem attestiert und aufgrund eines positiven Tests entschieden wurde, diese sind jetzt an CoVid-19 verstorben.
Avatar #840230
MA-B
am Mittwoch, 26. August 2020, 13:42

Verwirrende Zahlen

Das RKI meldete am 31.5. insgesamt 8540 Todesfälle durch Covid-19. Wenn ungefähr die Hälfte der Beatmeten gestorben ist, dann wären das ca. 2500. Wo sind die anderen gestorben, hat man die alle zu früh in die Reha entlassen? Wie erklärt sich die Zahl von 8540 Todesfällen wenn nur 6841 auf Intensivstationen behandelt worden sind?
LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Die Gesamtzahl der nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektionen in Deutschland hat die Marke von einer Million überschritten. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert-Koch-Institut (RKI) 22.806 neue
Mehr als eine Million Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland
27. November 2020
Berlin – Die Bundesregierung setzt in der Vorweihnachtszeit auch auf die Eigenverantwortung der Bürger, um persönliche Kontakte zu reduzieren und die Coronapandemie besser in den Griff zu bekommen.
Politiker richten Corona-Appell an Bürger
27. November 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat die Bundeswehr einem Bericht zufolge um logistische Hilfe bei der Vorbereitung der Impfungen gegen das Coronavirus gebeten. In einem Brief bat
Ministerium bittet Bundeswehr um Hilfe bei Impfvorbereitungen
27. November 2020
Kiel/Berlin – Holstein Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dem Bund vorgeworfen, eine verbesserte Finanzierung von freigehaltenen Intensivbetten für SARS-CoV-2-Patienten vorerst verhindert zu
Bessere Krankenhausfinanzierung am Bund gescheitert
27. November 2020
Düsseldorf – Die Bundesregierung hat entschieden, dass zunächst nur Kliniken der höheren Notfallstufen 2 und 3 bei einer Auslastung von mehr als 75 Prozent der Intensivbetten die Freihaltepauschale
Krankenhausgesellschaft befürchtet Versorgungsengpässe
27. November 2020
Berlin – Coronaschnelltests sollen nach einem Bericht bei besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen, die bislang keine Symptome zeigen, verstärkt zum Einsatz kommen. Das geht aus einem
Mehr Schnelltests für Risikogruppen ohne Symptome geplant
27. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand des Klinikums Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, hat betont, dass die Krankenhäuser in der zweiten Pandemiewelle auch die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER