NewsPolitikInteroperabilität: Allianz legt Positionspapier vor – Gematik soll koordinierend tätig sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Interoperabilität: Allianz legt Positionspapier vor – Gematik soll koordinierend tätig sein

Mittwoch, 26. August 2020

/Jürgen Fälchle, stock.adobe.com

Berlin – Mehrere Verbände haben gemeinsam ein Konzeptpapier zur Interoperabilität im Gesundheitswesen erarbeitet und dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) vorge­legt. Das Konzeptpapier „Interoperabilität 2025“ schlägt etwa die Schaffung einer Koor­dinierungsinstanz vor, um notwendige Strukturen und Prozesse zu orchestrieren – diese Rolle solle die Gematik übernehmen.

Die Digitalisierung unseres Gesundheitswesens werde derzeit durch die neu geschaffe­nen Rahmenbedingungen des Gesetzgebers stark vorangetrieben, so die beteiligten Ver­bände.

Anzeige

Der health innovation hub (hih), die Gematik, der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) und der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) weisen darauf hin, dass internationale Standards in der elektronischen Kommu­nikation eingehalten werden müssten.

Nur so könnten die größtenteils parallel stattfindenden Entwicklungen tatsächlich die patientenorientierte Versorgung voranbringen. Markus Leyck Dieken, Geschäftsführer der Gematik, betonte, Insellösungen und Unsicherheit aufgrund divergierender IT-Standards würden am Ende weder den Versicherten noch den Anwendern und Anbietern nützen.

„Für eine internationale Anschluss- und Wettbewerbsfähigkeit braucht es einen klaren Kompass für Standards und ein einheitliches Vorgehen. Damit schaffen wir die Basis auch für spätere Anlegestellen für grenzüberschreitende datenbasierte Anwendungen, denn Erkrankungen kennen keine Grenzen“, so Leyck Dieken.

Eine zentral im Papier genannte Handlungsempfehlung ist die zeitnahe Bildung eines „E-Health-Komitees“. Dieses solle auf Basis der Vorgaben der Politik eine nationale Inter­operabilitätsstrategie umsetzen und fortschreiben.

Zudem soll mit der Gematik möglichst schnell eine Koordinierungsinstanz für alle Institu­tionen, die mit der Schaffung von Interoperabilität gesetzlich beauftragt wurden, einge­setzt werden. Ein Expertenpool soll die Koordinierungsinstanz und das Komitee mit er­gänzender Fachexpertise unterstützen.

Aus Sicht der am Papier beteiligten Verbände liegt der Vorteil des vorgeschlagenen An­sat­zes darin, dass sich alle für den Erfolg benötigten Gruppen in den Prozess einbringen und somit Verantwortung für die Inhalte übernehmen. © aha/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Mehr Pflegestudienplätze, ein bedarfsgerechtes Personalbemessungsinstrument und ein Digitalisierungszuschlag – der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat in einem jetzt
Evangelische Kliniken fordern Digitalisierungszuschlag
18. September 2020
Berlin – Der Bundestag hat heute das Krankenhauszukunftsgesetz mit den Stimmen der Union, der SPD und der FDP verabschiedet. Während sich die Grünen und die Linken enthielten, lehnte die AfD das
Bundestag verabschiedet Krankenhauszukunftsgesetz
18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat hat heute das Patientendatenschutzgesetz gebilligt, das der Bundestag Anfang Juli verabschiedet hatte. Die Abstimmung erfolgte über die sogenannte Grüne Liste, auf welcher
Bundesrat billigt Patientendatenschutzgesetz
18. September 2020
Berlin – Auch im vierten Quartal 2020 gelten aufgrund der Coronaviruspandemie zahlreiche Sonderregelungen in der ambulanten Versorgung. So können Videosprechstunden weiterhin unbegrenzt angeboten
Videosprechstunden bis Ende des Jahres unbegrenzt möglich
18. September 2020
München – Neue digitale Technologien kommen im Gesundheitswesen nur langsam zum Einsatz, obwohl 86 Prozent des medizinischen Personals großes Potenzial in ihnen sehen. Das ergab eine Befragung des
Bürokratische Hürden laut Umfrage größtes Hemmnis für Digitalisierung im Gesundheitswesen
17. September 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns ruft zur Vorsicht bei der Verordnung und Nutzung von sogenannten Gesundheits-Apps auf. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist nicht
KV Bayerns mahnt zur Vorsicht bei digitalen Gesundheitsanwendungen
14. September 2020
Weimar – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KV) fordert Politik und Wirtschaft sowie die Gremien der gemeinsamen Selbstverwaltung zu Korrekturen bei der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER