NewsPolitik„Viele benötigen Unterstützung, um sich im Gesundheitswesen zurechtzufinden“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Viele benötigen Unterstützung, um sich im Gesundheitswesen zurechtzufinden“

Dienstag, 1. September 2020

Berlin – Seit heute können sich die Menschen in Deutschland auf einem neuen Gesund­heitsportal der Bundesregierung rund ums Thema Gesundheit informieren. Maßgeblich beteiligt war das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQ­Wi­G). Das Deutsche Ärzteblatt sprach mit Klaus Koch, Leiter des Ressorts Gesundheitsinfor­ma­tion.

5 Fragen an Klaus Koch, Leiter des Ressorts Gesund­heitsinformation beim IQWiG

Anzeige

Deutsches Ärzteblatt: Machen die vielen Falschmel­dun­gen in Zeiten der Coronapandemie deutlich wie sehr ein nationales Gesundheitsportal fehlt?
Klaus Koch: Ja und nein. Ja, weil Corona zeigt, dass die große Mehrheit der Menschen sehr wohl ein Interesse an aktuellen, verlässlichen und verständlichen Informa­tio­nen hat. Und dass es im Internet dazu zentrale und hochwertige Angebote geben sollte.

Nein, weil auch Corona zeigt, dass die Informationen auch auf einem nationalen Gesundheitsportal natürlich nur so gut sein können, wie die wissenschaftlichen Grund­lagen. Und bei Corona fehlt eine gute Koordinie­rung und Priorisierung der Gesundheitsforschung. Diese Kritik gibt es seit Jahren, Corona hat auch hier den Fin­ger in die Wunde gelegt.

DÄ: Wie bewerten Sie das aktuelle Projekt eines Nationalen Gesundheitsportals?
Koch: Endlich geht es los! Deutschland holt hier etwas nach, was für ein Gesundheits­we­sen unserer Größe und Anspruchs eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Was diese Wo­che startet, ist noch kein fertiges und vollständiges Portal. Das muss in den nächsten Jahren erst noch ausgebaut werden. Ich finde es aber richtig, jetzt mit einer Version 1.0 zu starten – und diese dann laufend auszubauen.

DÄ: Hätte man das etablierte Portal gesundheitsinformation.de dazu „ernennen“ können?
Koch: Die Frage haben wir selbst mit „nein“ beantwortet, als wir 2018 unser Konzept für ein nationales Gesundheitsportal veröffentlicht haben. Gesundheitsinformation.de bietet Informationen zu einem umfassenden Themenkatalog von Gesundheitsfragen.

Das ist wichtig, aber die Menschen haben auch darüber hinaus gehende Fragen, etwa zum Leistungskatalog der Krankenkassen, zu Behandlungsfehlern oder zu Anträgen. Viele Menschen benötigen Unterstützung, um sich im Gesundheitswesen zurechtzufinden.

Deshalb ist es sinnvoll, die besten bestehenden Angebote im Portal so miteinander zu ver­binden, dass sich die Stärken ergänzen. Dann ist das Portal mehr als die Summe seiner Partner.

DÄ: Welche Rolle spielt das IQWiG bei der Entwicklung des NG?
Koch: Wir unterstützen den Aufbau seit langem. So hatte uns das Bundesgesundheits­mi­nis­terium 2017 beauftragt, ein Konzept für ein nationales Gesundheitsportal zu erstellen. Dieses Konzept haben wir im September 2018 veröffentlicht. Aktuell stellen wir für das Portal angepasste Fassungen eines Teils unserer Texte für etwa 150 Krankheiten zur Ver­fügung. Für vertiefende Informationen verlinkt das Portal auf uns.

Zudem sind wir Mitglied in einer Gruppe deutschsprachiger Internetangebote (unter dem Dach des „Deutschen Netzwerks evidenzbasierte Medizin“), die gemeinsam Anforderun­gen an gute Qualität definiert und als „Gute Praxis Gesundheitsinformation“ veröffentlicht hat. Diese Standards sind jetzt auch Grundlage für das nationale Gesundheitsportal.

DÄ: Welche Aspekte müssten Ihrer Ansicht nach bei der nun schrittweise erfolgenden Um­setzung besonders im Fokus stehen? Beispielsweise hinsichtlich der Zielgruppen?
Koch: In der Tat: Die Zielgruppen. Die größte Schwierigkeit ist da die Unterschiedlichkeit: Es gibt tausende von Gesundheitsfragen. Und die Ansprüche der Menschen an Breite und Tiefe einer Information sind sehr unterschiedlich.

Wir haben also viele Gruppen, mit eigenen Fragen und Ansprüchen. Darauf sollten wir uns so gut wie möglich einstellen, indem das Portal regelmäßig die Informationsbedürf­nisse verschiedener Gruppe erhebt und darauf reagiert.

Und es gibt ja auch etwa ein Drittel der Menschen in Deutschland, die das Internet kaum oder gar nicht für Gesundheitsfragen nutzen, sondern lieber nach wie vor mit Ärzten spre­chen oder andere Beratungsangebote nutzen. Das Portal sollte auch die Berater der Gruppen unterstützen, die es selbst nicht erreicht. © mis/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS, früher BVA) stärkt den Krankenkassen im Streit mit dem Bundesdatenschutzbeauftragen Ulrich Kelber (SPD) über die Datensicherheit bei der
Aufsicht stärkt Krankenkassen im Streit mit Datenschützern den Rücken
30. November 2020
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) muss neu konzipiert werden. Änderungen sind bei Ausschreibung, Trägerschaft und Finanzierung notwendig. Das schreibt der wissenschaftliche
Beirat empfiehlt Stiftungsmodell für Unabhängige Patientenberatung
27. November 2020
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) muss neu aufgestellt werden. Das hat die BAG Selbsthilfe in einer gemeinsamen Erklärung maßgeblicher Patientenorganisationen angemahnt. Sie
UPD: Patienten rufen Politik zum Handeln auf, Union signalisiert Umbau
26. November 2020
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat sein Portal mit Versorgungs- und Qualitätsinformationen für Patienten und Ärzte, den AOK-Gesundheitsnavigator, erweitert. Zusätzlich zur Suche nach niedergelassenen
AOK-Gesundheitsnavigator mit neuen Funktionen
23. November 2020
Berlin – Patienten sollen mehr Informationen über die Qualität der ambulanten medizinischen Behandlung erhalten können. Qualitätsberichte, wie sie derzeit Krankenhäuser erstellen, müssten auch von
Verbraucherzentrale will Qualitätsberichte für die ambulante Versorgung
16. November 2020
Berlin – Knapp die Hälfte der Bürger fühlt sich bei der Arztsuche unzureichend informiert. Notwendig erachtete Angaben über Praxen müssten zudem häufig mühselig im Internet zusammengesucht werden oder
Knapp die Hälfte der Bürger fühlt sich bei der Arztsuche unzureichend informiert
10. November 2020
Berlin – Verlässliche Gesundheitsinformationen sollen über die Suchmaschine Google künftig leichter zu finden sein. Zu diesem Zweck hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) eine Zusammenarbeit mit
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER