NewsVermischtesPhysiotherapie und Sport können Gelenkersatz bei Osteoarthritis hinauszögern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Physiotherapie und Sport können Gelenkersatz bei Osteoarthritis hinauszögern

Freitag, 28. August 2020

/Monet, stock.adobe.com

Kilchberg – Auf den Nutzen von Physiotherapie, Eigenübungen und angepasstem Sport für Patienten mit Osteoarthritis weist die European League Against Rheumatism (EULAR) hin. Die Fachgesellschaft bezieht sich dabei auf eine norwegische Studie, die im Fachma­gazin Osteoarthritis and Cartilage erschienen ist (DOI: 10.1016/j.joca.2020.02.684).

Das Studiendesign umfasste ein Bewegungsprogramm, das auf Basis internationaler Be­handlungsempfehlungen von Osteoarthritis (OA) von Hüfte und Knie entwickelt wurden. Es enthielt unter anderem ein dreistündiges Patientenschulungsprogramm. Diesem folg­ten acht bis zwölf Wochen individuell auf die Betroffenen zugeschnittene, von Physio­therapeuten angeleitete Übungen.

Anzeige

Der Zugang zum Programm erfolgte über Allgemeinmediziner, Hausärzte und Physiothe­rapeu­ten, die ebenfalls vorher geschult wurden. 393 Patienten nahmen an der Studie teil. 284 von ihnen erhielten das spezielle Osteoarthritisprogramm, 109 Personen (Kontroll­gruppe) setzten ihre übliche Standardbehandlung fort.

Neben höheren Zufriedensheitswerten in der Behandlungsgruppe wirkte sich das Pro­gramm auch auf die OP-Häufigkeit aus: In dem Beobachtungszeitraum erhielten vier Pro­zent der Patienten in der Behandlungsgruppe ein Kunstgelenk. In der Kontrollgruppe waren es elf Prozent (OR 0,3; 95% CI 0,14, 0,74).

„Einmal mehr sehen wir, wie wichtig und wirkungsvoll eine konsequente konservative Therapie für unsere Osteoarthritis-Patienten ist“, ordnete der EULAR-Experte John Isaacs von der Newcastle University, Großbritannien, die Studienergebnisse ein.

Er fordert: „Eine an den internationalen Empfehlungen für die Behandlung von Osteoar­thri­tis angelehnte konservative Versorgung sollte Standard für alle Betroffenen werden.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER