NewsVermischtesNahrungsergänzungs­mittel halten empfohlene Grenzwerte oft nicht ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nahrungsergänzungs­mittel halten empfohlene Grenzwerte oft nicht ein

Donnerstag, 27. August 2020

/inventart, stock.adobe.com

Schwäbisch-Gmünd – Die in Reformhäusern, Supermärkten und Drogerien angebotenen Nahrungsergänzungsmittel sind häufig überdosiert – sie halten die Höchstmengenvor­schläge für Vitamine und Mineralstoffe nicht ein. Das berichten Wissenschaftler der Pä­dagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd und der HAW Hamburg in der Zeitschrift Aktuelle Ernährungsmedizin (DOI 10.1055/a-1113-6946).

Höchstmengenvorschläge für Nahrungsergänzungsmittel hat das Bundesinstitut für Risi­kobewertung (BfR) im Januar 2018 veröffentlicht. Bislang war laut den Wissenschaftlern aber unklar, ob die am Markt verfügbaren Präparate sich daran halten. Sie untersuchten daher, wie es um die Dosierungen in vom Einzelhandel angebotenen Nahrungsergän­zungs­mittel steht.

Anzeige

Dafür analysierten sie 106 freiverkäufliche Nahrungsergänzungsmittel – darunter 30 Ein­zelvitaminpräparate, elf Einzelmineralstoffpräparate, 44 Multivitaminpräparate, elf Multi­mineralpräparate und zehn Multivitamin- und Multimineralstoffpräparate hinsichtlich ihrer Mikronährstoffdosierungen.

Von den 106 Nahrungsergänzungsmitteln hielten rund 48 Prozent die Höchstmengenvor­schläge bei allen Nährstoffen ein. Eine Überschreitung bei mindestens einem Mikronähr­stoff wiesen 55 Präparate (52  Prozent) auf.

Am häufigsten wurde die Höchstmengenvorschläge bei Multivitamin- und Multimineral­stoffpräparaten (80  Prozent der Präparate) überschritten. Je nach Mikronährstoff lagen die relativen Abweichungen zwischen 20 Prozent (Kalium) und 700 Prozent (Vitamin B12).

„Die Untersuchung zeigt, dass mehr als die Hälfte der untersuchten Nahrungsergänzungs­mittel aus dem stationären Einzelhandel die Höchstmengenvorschläge für Vitamine und Mineralstoffe überschreiten“, erklärte Petra Lührmann aus der Arbeitsgruppe.

Das sei „bedenklich“, da mit dem Gebrauch von hoch dosierten Vitamin- und Mineralstoff­präparaten gesundheitliche Risiken einhergehen könnten, insbesondere wenn diese häufig eingenommen würden.

Untersuchungen zufolge werden Nahrungsergänzungsmittel immer beliebter. So ist in den vergangenen fünf Jahren der Markt für in Apotheken erhältliche Präparate jährlich um rund sechs Prozent gestiegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #830245
Hortensie
am Freitag, 11. September 2020, 02:17

Selbstmedikation ist eine der Folgen des unzureichenden Gesundheitssystems

Die Überprüfung der Nährstoffversorgung durch z. B. Laboruntersuchungen wäre eine wichtige Aufgabe einer guten medizinischen Versorgung.
Doch dies erfolgt in der Praxis nicht.
Was tun also Bürger, die vermuten, dass sie nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt sind?
Sie kaufen sich Vitamine und Mineralstoffe und das wohl oftmals ohne Laborkontrollen.
M. E. sollte jeder Bürger in gewissen Zeitabständen auf fedurch Blutuntersuchungen untersucht werden und bei festgestellten Mängeln sollten die Präparate auch von den Krankenkassen bezahlt werden müssen.

Avatar #840465
SeaPearl
am Samstag, 29. August 2020, 09:20

Die ach so bösen Vitalstoffe

Ich habe jahrelang auf das gehört, was mir meine Ärzte gesagt haben. "Sie haben Fibromyalgie, die Schmerzen werden ebenso zu Ihrem Alltag gehören wie die permanente Erschöpfung. Finden Sie sich damit ab." Auf meiner Medikamentenliste standen u. a. Tilidin, Amitriptylin, Ortoton, Pantoprazol und Betablocker. Wirklich geholfen hat mir nichts davon, nur meine Fahrtüchtigkeit und meine Lebensfreude waren im selben Maße verschwunden, wie ich immer müder und erschöpfter wurde - und dicker.
Durch eine frühere Arbeitskollegin habe ich dann hochwertige Premiumvitalstoffe kennen gelernt, die - platt gesagt - aus geschreddertem Gemüse, Obst und Kräutern hergestellt werden und viele sekundäre Pflanzenstoffe enthalten. Ich habe überhaupt nichts davon erwartet, das war im Grunde nur ein Strohhalm, nach dem ich griff. Nach 4 Wochen wurde die Erschöpfung besser und heute, nach 2 Jahren, bin ich frei von Dauermedikamenten, hatte in 2020 noch keinen Schmerzschub, kann wieder moderat Sport treiben und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Es ist mir völlig wurst, was die DGE da empfiehlt, denn DAS hab ich zuvor schon genommen und es hat mir überhaupt nichts gebracht. Ich beziehe meine Produkte aus dem europäischen Ausland und weiß eines - die gebe ich nie wieder her! Meine Blutwerte sind top, mein Lungenfacharzt hat gemeint "Egal, was Sie da machen, machen Sie es weiter." Er hätte mich ja fragen können, aber das hat vielleicht nicht in sein Bild gepasst.

Wenn mir einer sagt, dass man an Vitalstoffe glauben muss, oder mir mit Miniempfehlungen kommt, die grad mal Skorbut verhindern, dann lache ich nur, denn ich habe eine Steigerung meiner Lebensqualität erreicht, die ich für mich nicht mehr möglich gehalten habe. Wenn das Einbildung ist, dann ist das ein geiler Placebo-Effekt. Mit meinen Ärzten bin ich über Jahrzehnte immer kranken geworden, mit den richtigen Vitalstoffen innerhalb von 2 Jahren nahezu gesund, schlank und vital! Einiges wird sicherlich bleiben, weil Vitalstoffe keine Wundermittel sind, aber sie haben sehr vieles verbessert und dafür bin ich dankbar.

Btw: Was soll denn der Hinweis mit Chemie-Maffia? Glaubt irgendwer ernsthaft, die Pharmakonzerne arbeiten ehrenamtlich und aus Nächstenliebe? Das ist nun wirklich eiskaltes Geschäft.
Avatar #666661
Koschi
am Freitag, 28. August 2020, 10:45

Vorsicht! Nephrokalzinose

10 000 I.E. Vitamin D täglich sind sicherlich nicht unbedenklich! Sie wären nicht die erste / der erste mit einer Nephrokalzonose.

https://www.aerzteblatt.de/blog/102277/Zu-viel-des-Guten-Wie-Sonne-Naturheilkunde-und-(vermutlich)-eine-Genvariante-die-Nieren-schaedigen
Avatar #88255
doc.nemo
am Freitag, 28. August 2020, 09:13

Chemiemafia?

Mir scheint, astaroth ist ein Opfer der Chemiemafia geworden - aber in manchen Kreisen immer noch besser als ein Opfer der ach so bösen Pharmamafia. Was glaubt er/sie wohl, woher die "Spurenelemente" stammen? Sicher nicht aus biologisch-dynamischem Anbau nach Rudolf Steiner.
Avatar #840349
astaroth
am Donnerstag, 27. August 2020, 22:29

Schön wäre es ...

... aber das kaufe ich alles selbst und bekomme es nicht erstattet. Wobei Krankenkassen fast jedes Medikament übernehmen, aber leider keine Spurenelemente und Vitamine.
Und, ich würde es ja nicht nehmen, wenn unsere Nahrungsmittel das hergeben würden, selbst Biogemüse enthält nur noch einen Bruchteil dessen, was früher (vor ca. 50 Jahren) einmal darin enthalten war. Beim Vitamin D, so seien wir ehrlich geht das auch nicht mehr. 12 Stunden im Büro sitzen und wenn man in der Sonne ist, dann ist die Sonnencreme drauf. Wie soll man da Vitamin D machen? Genug Fisch essen, der eine hohe Schwermetallbelastung aufweist? Und vor allem, welche Mengen müsste man da essen. Ich gebe zu, dass ich sehr viel Vitamin C zu mir nehme, aber bei mir funktioniert es. Meine Blutwerte untermauern das.
Avatar #760158
wilhem
am Donnerstag, 27. August 2020, 21:00

Sie

Werden ja offensichtlich von der Industrie finanziert, so viel Sie jeden Tag zu sich nehmen...
Avatar #840349
astaroth
am Donnerstag, 27. August 2020, 20:01

Ungenauer Artikel

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich finde den Artikel zu ungenau.
Was genau wurden für Präparate untersucht? Viele sind als Nahrungsergänzungsmittel untauglich, da sie viele Zusatzstoffe beinhalten, die Kontraproduktiv gegenüber der eigentlich Wirkung sind. So werden noch immer Magnesiumsalze und Titandioxid, sowie andere Gleit- und Trennmittel verwendet. Oder es werden schlechte Ausgangsstoffe genommen. Hier sollte man viel mehr ein Auge drauf werfen anstatt auf die Konzentration.
Laut DGE reichen ca. 100 mg Vitamin C pro Tag. Aber für was? Um kein Skorbut zu bekommen?
Es gibt genügend Studien, wo bis zu 10 Gramm pro Tag an Vitamin C aufgenommen wurde und was dann alles wunderbare im Körper funktioniert.
Statt Vitamine zu begrenzen, sollte lieber Zucker, gar alle Formen von Kohlehydrate reguliert werden. Schlechte Fette verbannt und die Tabakindustrie zum Teufel gejagt werden.
Wie sehr schön im Artikel beschrieben:
Das sei „bedenklich“, da mit dem Gebrauch von hoch dosierten Vitamin- und Mineralstoff­präparaten gesundheitliche Risiken einhergehen könnten, insbesondere wenn diese häufig eingenommen würden.

Ja, könnte, ist aber noch nie wirklich durch Studien belegt worden, außer mit einer sehr gute Studie bzgl. Vitamin B und Lungenkrebs, darüber kann man sicherlich nachdenken, ob man hier 700% zulässt. Alles andere führt vielleicht zu Durchfall, was auch gut ist, dann verschwinden die Abführmittel endlich vom Markt.
Generell gibt es wie viele Tote durch Vitamin "Überdosierung"?
Bei Spurenelementen sollte man aufpassen, so würde ich niemanden empfehlen Zink oder Selen in hohen Mengen zu konsumieren aber Magnesium geht. Immerhin ist Magnesium an fast allen Hormonbildungen involviert. Vitamin D 10.000 I.E. pro Tag? Für mich kein Problem.
Ich hatte früher chronische Nebenhöhlenentzündungen und wurde stetig mit Antibiotikum vollgepumpt vom Arzt.
Seit 3 Jahren nehme ich täglich folgendes zu mir:
200 uq Selen, 25 mg Zink, 1,5 mg Kupfer, 315 uq Jod, 1 gr. Magnesium und 5 gr. Vitamin C, sowie 10.000 I.E. Vitamin D zu mir.
Meine Blutwerte sind top, seit 2 Jahren bin ich frei von sämtlichen Beschwerden. Anfang 2020 hat mich eine Grippe erwischt, mit Fieber und allen drum und dran. Nach 3 Tagen war ich wieder fit zum aufstehen und arbeiten. In der Zeit habe ich sogar bis zu 15 gr. Vitamin C zu mir genommen.

Mein Aufruf daher: Statt sich um solche Sachen Gedanken zu machen, sollten die Menschen eher aufgeklärt werden und die Ärzte nicht immer Symptome bekämpfen, sondern die Ursache. Wobei es viele gute Ärzte gibt. Ist halt so wie in der Nahrungsergänzungsmittelbranche ... es gibt gute und schlechte.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. August 2020
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit Nahrungsergänzungsmitteln aus der Apotheke ist in den vergangenen fünf Jahren um durchschnittlich sechs Prozent pro Jahr gestiegen und erreichte im Jahr 2019 einen
Nahrungsergänzungsmittel immer beliebter
23. Juli 2020
Bonn – Die Arbeitsgruppe Sporternährung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat in einem neuen Positionspapier zusammengefasst, wieviel Protein Sportler benötigen und wie sie es aufnehmen
Sportler brauchen keine Proteinpräparate
26. Mai 2020
Berlin − Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind nach Ansicht der Stiftung Warentest überflüssig. Der Nutzen für einen Schutz vor Herzkreislauferkrankungen sei nicht ausreichend belegt, heißt es in
Stiftung Warentest hält Mittel mit Omega-3-Fettsäuren für überflüssig
21. April 2020
Berlin − Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln sowie Lebensmitteln mit Vitaminzusatz sollten aus Sicht der Bundesregierung EU-weit geregelt werden. Nationale
Klöckner für EU-weit einheitliche Vorgaben für Vitaminzusätze
21. Januar 2020
Bethesda – Zink und Folsäure sollen nicht nur bei Frauen die Fruchtbarkeit unterstützen. Auch für Männer werden diese Nahrungsergänzungsmittel zu diesem Zwecke angeboten. Die Rate an Lebendgeburten
Männliche Fertilität: Zink und Folsäure in Multicenterstudie ohne Effekt
2. Januar 2020
Bad Homburg – Werbung für Anti-Kater-Produkte hat in diesem Jahr für deutlich mehr Ärger bei der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs geführt. Insgesamt gab es 22 Beschwerden darüber, wie
Wettbewerbszentrale: Mehr Ärger um Anti-Kater-Produkte
11. November 2019
Seattle – Nahrungsergänzungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren in Fischöl-Kapseln oder mit Vitamin D haben in einer randomisierten klinischen Studie den allmählichen Rückgang der Nierenfunktion bei
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER