NewsMedizinCanagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen

Mittwoch, 16. September 2020

/neirfy, stock.adobe.com

Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die US-Arzneimittelbehörde FDA in einer neuen Bewertung des Antidiabetikums.

Canagliflozin wurde 2013 als erster Vertreter der SGLT2-Inhibitoren zugelassen, die den Blutzucker senken, indem sie die renale Ausscheidung von Glukose fördern. Wie inzwischen üblich, wurde die Zulassung an die Durchführung einer sogenannten Endpunktstudie geknüpft, die die langfristigen Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-Risiko untersuchen sollte.

Die 2017 veröffentlichten Ergebnisse von CANVAS und CANVAS-R mit 10.142 Patienten zeigten, dass Canagliflozin die Zahl von Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herz-Kreislauf-Tod (MACE) senkt.

In den Studien kam jedoch auch heraus, dass unter der Behandlung mit Canagliflozin bei doppelt so vielen Patienten eine Amputation von Bein oder Fuß durchgeführt wurde als in der Placebogruppe (7 gegenüber 3 pro 1.000 Patientenjahren unter Placebo). Dieses überraschende Ergebnis veranlasste die FDA noch im gleichen Jahr zu einem umrahmten Warnhinweis.

Inzwischen hat der Hersteller weitere Studien durchgeführt. Sie haben im Jahr 2018 in den USA zu Erweiterungen der Indikation auf Patienten mit Typ-2-Diabetes mit kardialen Vorerkrankungen geführt. Canagliflozin hatte in den Studien zu einer Senkung der MACE geführt.

Im Jahr 2019 folgte eine Erweiterung der Indikation auf Patienten mit Typ-2-Diabetes und diabetischer Nierenerkrankung. Canagliflozin kann hier das Fortschreiten der Nierenin­suffizienz verlangsamen und die Zahl der kardialen Todesfälle und der Hospitalisierungen wegen einer Herzinsuffizienz senken.

Die Studien haben laut der FDA nicht nur auf einen größeren Nutzen von Canagliflozin hingewiesen. Es habe sich auch gezeigt, dass das Risiko von Amputationen unter der Behandlung mit Canagliflozin geringer sei als bisher angenommen. Die FDA sieht sich deshalb veranlasst, den umrahmten Warnhinweis zu streichen.

Zahlen zum neu bewerteten Risiko werden jedoch nicht genannt. Statt des Warnhin­weises soll in den Fachinformationen jetzt verstärkt auf die Gefahr von Amputationen hingewiesen werden, die sich aus der Grunderkrankung ergeben.

Ärzte und Patienten sollen auf die Bedeutung einer vorbeugenden Fußpflege hinge­wiesen und aufgefordert werden, auf die bekannten Warnzeichen wie Schmerzen, Druckempfindlichkeit, Wunden, Geschwüre und Infektionen in Beinen und Füßen zu achten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Lund - Ein Bluttest könnte in Zukunft anzeigen, ob Metformin, das Erstmedikament zur Behandlung des Typ 2-Diabetes, von den Patienten vertragen wird und ein Abfall des HbA1c-Werts zu erwarten ist. Die
Epigenetischer Test könnte Wirksamkeit von Metformin vorhersagen
18. September 2020
Dallas und Groningen – SGLT2-Inhibitoren, die den Blutzucker durch eine vermehrte Ausscheidung über die Nieren senken, nutzen nicht nur Patienten mit Typ-2-Diabetes. Neuere Studien zeigen, dass die
Antidiabetika Empagliflozin und Dapagliflozin erhalten Herz- und Nierenfunktion auch bei Nichtdiabetikern
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
17. September 2020
Moskau – Nach der Veröffentlichung einer Studie zu dem neuen russischen Coronaimpfstoff mit dem Namen „Sputnik V“ im medizinischen Fachblatt The Lancet hagelt es international Kritik von Forschern.
Wissenschaftler kritisieren russische Studie zu Coronaimpfstoff
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
TK plädiert für neue Preisfindungsmodelle im Arzneimittelbereich
14. September 2020
Düsseldorf – Mehr Arzneimittelstudien für Kinder fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen (BAG Selbsthilfe). Dafür
BAG Selbsthilfe fordert Maßnahmen gegen fehlende Arzneimittelstudien für Kinder
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER