NewsMedizinSekundärprävention: Colchicin könnte Herzinfarktpatienten vor weiteren Erkrankungen schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sekundärprävention: Colchicin könnte Herzinfarktpatienten vor weiteren Erkrankungen schützen

Freitag, 18. September 2020

/VadimGuzhva, stock.adobe.com

Perth – Die Behandlung mit dem früheren Gichtmittel Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat erneut in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach einem Herzinfarkt die Zahl der kardiovaskulären Ereignisse gesenkt.

Die auf einer Tagung der European Society of Cardiology (ESC) vorgestellten und im New England Journal of Medicine (NEJM 2020; DOI: 10.1056/NEJMoa2021372) publizierten Ergebnisse haben allerdings einen Makel: Aus bisher ungeklärten Gründen kam es zu einem Anstieg der nicht-kardialen Todesfälle.

Die Vorstellung, dass Entzündungsreaktionen wesentlich am Fortschreiten der Athero­sklerose und insbesondere der Koronarsklerose beteiligt sind, haben in den letzten Jahren mehrere größere Studien zur Sekundärprävention veranlasst.

Den Anfang machte vor 3 Jahren die CANTOS-Studie (NEJM 2017; DOI: 10.1056/NEJMoa1707914). An 1.132 Zentren in 39 Ländern (mit deutscher Beteiligung) wurden mehr als 1.000 Herzin­farkt­patienten mit erhöhtem hochsensitivem C-reaktivem Protein auf eine Behand­lung mit Canakinumab oder Placebo randomisiert.

Die alle 3 Monate wiederholten Injektionen des Interleukin 1beta-Antikörpers erzielten allerdings nur eine bescheidene Wirkung. In den beiden höheren Dosierungen von 150 mg und 300 mg wurde die Rate von erneuten kardiovaskulären Ereignissen (Herzinfarkt, Schlaganfall und Herz-Kreislauf-Tod) leicht um 15 und 16 % gesenkt. Es kam allerdings zu einem Anstieg von tödlichen Infektionen, weshalb Canakinumab nicht zur Sekundär­prävention empfohlen wird.

Eine kostengünstigere Alternative zu Canakinumab, das Immunsuppressivum Metho­trexat, erzielte in der CIRT-Studie an 4.786 Postinfarktpatienten nicht die erhoffte Wirkung (NEJM 2019; DOI: 10.1056/NEJMoa1809798). Die Studie musste vorzeitig abgebrochen werden, weil nach 2,3 Jahren kein Rückgang der kardiovaskulären Ereignisse erkennbar war und das Mittel trotz einer niedrigen Dosierung zu einem Abfall von Leukozyten und Erythrozyten geführt hatte. Hinzu kam ein Anstieg von Hautkrebsen (Spinaliome).

Eine gewissermaßen natürliche Alternative zu Canakinumab und Methotrexat könnte Colchicin sein. Das Phytopharmakon aus der Herbstzeitlosen, das früher zur Behandlung von Gichtanfällen eingesetzt wurde, erzielt in niedrigerer Dosierung eine antientzünd­liche Wirkung.

Im letzten Jahr wurden die Ergebnisse der COLCOT-Studie vorgestellt, an der 4.745 Patien­ten teilnahmen, die im mittleren Alter von 61 Jahren einen Herzinfarkt erlitten hatten (NEJM 2019; DOI: 10.1056/NEJMoa1912388). Die Behandlung mit einer Tagesdosis von 0,5 mg Colchicin erzielte während der Nachbeobachtungszeit von 23 Monaten einen Rückgang der kardiovaskulären Ereignisse, der im Wesentlichen auf eine geringere Zahl von Hospitalisierungen wegen An­gina pectoris und Schlaganfällen zurückzuführen war. Der Rückgang der kardiovaskulären Sterbefälle und der Herzinfarkte erreichte das Signifi­kanz­­niveau nicht.

Jetzt stellen Kardiologen aus Australien und den Niederlanden erneut eine Studie zur Sekundärprävention mit Colchicin vor. An der „LoDoCo“-Studie („Low Dose Colchicine“) hatten 5.552 Patienten teilgenommen, bei denen per Herzkatheter oder CT-Angiogramm eine koronare Herzkrankheit diagnostiziert worden war.

Bei den meisten (85 %) waren die Untersuchungen anlässlich eines akuten Koronar­syndroms (sprich Herzinfarkt) durchgeführt worden. Die Teilnehmer hatten die Colchicin-Dosis von 0,5 mg während einer 30-tägigen Probebehandlung vertragen. Sie wurden auf eine Fortsetzung der Behandlung oder eine Placebogruppe randomisiert.

Der primäre Endpunkt war eine Kombination aus kardiovaskulärem Tod, Myokardinfarkt, ischämischem Schlaganfall oder einer ischämiebedingten Revaskularisation der Koronarien.

Wie das Team um Mark Nidorf von GenesisCare, einem Krankenversicherer aus Australien mit Sitz in Perth, berichtet, trat der primäre Endpunkt nach einer medianen Nachbeo­bachtungszeit von fast 30 Monaten in der Colchicingruppe bei 187 Patienten (6,8 %) auf gegenüber 264 Patienten (9,6 %) in der Placebogruppe. Die Hazard Ratio von 0,69 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,57 bis 0,83 signifikant.

Auch die meisten sekundären Endpunkte wie Herzinfarkt, ischämiebedingte Koronarre­vas­­kularisation oder die Zahl der Herz-Kreislauf-Todesfälle wurden durch die Colchicin­behandlung gesenkt.

Colchicin erwies sich in der Low-dose-Behandlung als gut verträglich. Während der Behandlung über bis zu 5 Jahren kam es weder zur Neutropenie noch zu Muskelschäden (Rhabdomyolyse). Die Patienten klagten nicht über eine Dysästhesie. Es kam nicht häufiger zu Krebs, Infektionen oder einer Pneumonie. Ein willkommener Nebeneffekt war ein Rückgang der Gichtdiagnosen um 60 % (Hazard Ratio 0,40; 0,28 bis 0,58).

Überraschenderweise kam es jedoch zu einem Anstieg der nicht kardiovaskulären Todesfälle. Die Inzidenz stieg leicht von 0,5 auf 0,7 pro 100 Personenjahre. Die Hazard Ratio von 1,51 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,99 bis 2,31 zwar nicht signifikant. Neben einem Null-Effekt lässt sich jedoch ein Anstieg um den Faktor 2,3 nicht ganz ausschließen.

Und auch in der COLCOT-Studie war ein tendenzieller Anstieg der nicht-kardiovaskulären Todesfälle beobachtet worden (23 versus 20 Fälle). Ein Grund ist für Nidorf nicht ersichtlich.

Da die Studie die positiven Erfahrungen der CANTOS- und COLCOT-Studien bestätigt, kann seiner Ansicht nach Colchicin als eine potenzielle neue Option für die Langzeit­prävention von kardiovaskulären Ereignissen bei Patienten mit chronischer Koronar­erkrankung betrachtet werden. Es bleibt abzuwarten, ob die Fachgesellschaften in ihren Leitlinien dies ähnlich sehen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Zellen im menschlichen Herzen sind vielgestaltiger und komplexer organisiert als bislang angenommen. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Fachzeitschrift Nature
Das Herz enthält mehr Zelltypen als gedacht – Wissenschaftler legen Herzatlas vor
13. Oktober 2020
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine aktualisierte Patientenleitlinie zum Thema „Herzschwäche“ vorgestellt. Grundlage dieser Patientenleitlinie ist die dritte
Patientenleitlinie „Herzschwäche“ aktualisiert
2. Oktober 2020
Vancouver/Kanada – Das in Deutschland übliche Verfahren, Patienten mit einem plötzlichen Herzstillstand außerhalb der Klinik nach Möglichkeit vor Ort zu versorgen, hat sich in einer prospektiven
Herzstillstand: Vor-Ort-Versorgung könnte besser sein als schneller Transportversuch
29. September 2020
Leeds – Die Vermeidung von Arztbesuchen und Kranken­haus­auf­enthalten, aber auch Komplikationen von COVID-19 haben während des Lockdowns in der ersten Welle der Pandemie zu einem Anstieg von
COVID-19: Anstieg der kardiovaskulären Todesfälle im Lockdown
21. September 2020
Florenz – Der kardiale Myosin-Inhibitor Mavacamten, der einer Hyperkontraktilität der Herzmuskelzellen entgegenwirken soll, hat in einer Phase-3-Studie die Symptome einer obstruktiven hypertrophischen
Myosin-Inhibitor verbessert Herzfunktion bei obstruktiver hypertrophischer Kardiomyopathie
14. September 2020
Nürnberg/ Filderstadt – Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) rufen die Bevölkerung dazu auf, die
Erste Hilfe bei Herzstillständen trotz Corona nicht vernachlässigen
10. September 2020
Berlin – Die Ärztekammer Berlin (LÄK) hat zusammen mit dem Berlin-Brandenburger Herzinfarktregister (B2HIR) Rettungskräfte in Berlin und Brandenburg in einem speziellen E-Learning-Kurs „STEMI einfach
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER