NewsVermischtesEinfuhr von medizinischem Cannabis deutlich gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Einfuhr von medizinischem Cannabis deutlich gestiegen

Dienstag, 1. September 2020

/dpa

Berlin – Die Einfuhr von medizinischem Cannabis nach Deutschland ist in den vergange­nen Jahren stark gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Klei­ne Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor. Danach lag die bestätigte Höchstmen­ge zur Einfuhr von Cannabis nach Deutschland im Jahr 2015 bei 1.485 Kilogramm, 2016 bei 1.500, 2017 bei 10.380, 2018 bei 10.688 und 2019 bei 20.774 Kilogramm.

Die Bundesopiumstelle im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukete (BfArM) muss für jedes Betäubungsmittel jährlich bis Ende Juni den voraussichtlichen Bedarf für das Folgejahr schätzen und dem Internationalen Suchtstoff-Kontrollamt der Vereinten Nationen (INCB) vorlegen. Diese Schätzung für Cannabis berücksichtigt neben Cannabis­blüten auch das Fertigarzneimittel Sativex und andere verschreibungsfähige Cannabisex­trakte.

Anzeige

Für das Jahr 2020 hat das INCB eine Gesamtmenge von 16.100 Kilogramm Cannabis für den Import nach Deutschland bestätigt. Da der Wert voraussichtlich vor Ablauf des Jahres 2020 überschritten wird, hat das BfArM beim INCB eine Nachschätzung über 12.355 Kilo­gramm beantragt. In diesem Jahr würde der Import damit auf mehr als 28.000 Kilogramm steigen – vorausgesetzt, das gemeldete Import-Kontingent wird in diesem Jahr ausge­schöpft.

Aktuell importiert Deutschland Cannabisblüten aus drei Ländern, Kanada, Niederlande und Portugal. „Cannabisblüten können grundsätzlich aus jedem Staat importiert werden, der Cannabis zu medizinischen und wissenschaftlichen Zwecken in Übereinstimmung mit den Vorgaben des Einheits-Übereinkommens anbaut und zum Export zulässt“, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort.

Die FDP-Fraktion kritisiert in diesem Zusammenhang in ihrem Vorbemerkungen zur Klei­nen Anfrage, dass Deutschland seinen Bedarf an Cannabisblüten zu medizinischen Zwe­cken zwar auch durch Anbau in Deutschland decken will. Ein Export von Cannabisblüten in andere Länder sei aber nicht geplant. „Damit bleibt deutschen Unternehmen der lukra­tive Cannabismarkt verschlossen“, kritisieren die Fragesteller. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Im Rahmen einer offiziellen Gründungsveranstaltung wurde gestern der Bundesverband pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen e. V. (BPC) in Berlin vorgestellt. Der Verband, der sich als
Bundesverband pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen gegründet
20. August 2020
Frankfurt am Main – Die Cannabisagentur des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beauftragt die Cansativa GmbH mit Logistik- und Dienstleistungen für den Großhandel mit dem
BfArM erteilt Zuschlag für den Vertrieb von Cannabis
18. August 2020
Bath/England – Eine Behandlung mit Cannabidiol, einem nicht psychoaktiven Bestandteil der Cannabis-Pflanze, kann Patienten mit einer Cannabis-Abhängigkeit den Verzicht auf die Droge erleichtern, wie
Cannabisabhängigkeit: Cannabidiol kann Abstinenz erleichtern
13. August 2020
Ottawa – Die Inhaltsstoffe der Cannabisdroge, die über die Plazenta in den fetalen Kreislauf gelangen, könnten die vorgeburtliche Entwicklung stören. Zu den möglichen Folgen gehört nach einer Studie
Cannabiskonsum in der Schwangerschaft könnte Autismusrisiko erhöhen
6. August 2020
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung (UPD) warnt vor Wissenslücken bei Verbrauchern, die Gesundheitsprodukte oder Lebensmittel mit Cannabidiol (CBD) kaufen. Vielen seien die Risiken nicht
Patientenberatung warnt vor Informationsdefiziten bei CBD-Produkten
8. Juli 2020
New York – Die Legalisierung von Cannabis war im US-Staat Colorado mit einem Anstieg der Verkehrsunfälle assoziiert, während im Staat Washington laut einer Analyse in JAMA Internal Medicine (2020;
USA: Führt die Legalisierung von Cannabis zu mehr Verkehrsunfällen?
7. Juli 2020
Mannheim – Forscher vom Mannheimer Zentralinstitut (ZI) für Seelische Gesundheit wollen jungen Menschen per App den Ausstieg aus der Cannabissucht erleichtern. „Wir versuchen die guten Gefühle, die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER