szmtag Kasus: SARS-CoV-2 könnte Typ-1-Diabetes ausgelöst haben
NewsMedizinKasus: SARS-CoV-2 könnte Typ-1-Diabetes ausgelöst haben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kasus: SARS-CoV-2 könnte Typ-1-Diabetes ausgelöst haben

Donnerstag, 3. September 2020

/Andrey Popov, stock.adobe.com

Kiel – Kann das SARS-CoV-2 die Betazellen zerstören und dadurch einen Typ-1-Diabetes auslösen? In vielen Ländern haben Diabetologen während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie ungewöhnliche Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes beobachtet, wie einen Fall, über den jetzt in Nature Metabolism (2020; DOI: 10.1038/s42255-020-00281-8) berichtet wurde.

Der zuvor gesunde 19-jährige Mann litt seit Anfang April unter Abgeschlagenheit, Polydipsie (6 Liter pro Tag), Nykturie (2–3 Mal pro Nacht) und einem Gewichtsverlust von 12 kg, den typischen Initialsymptomen eines Insulinmangels.

Anzeige

Bei der Notaufnahme im Campus Kiel des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) hatte er eine schwere diabetische Ketoazidose mit einem Blut-pH-Wert von 7,1, einem Blutzucker von 552 mg/dl und einem HbA1c-Wert von 16,8 %. Das C-Peptid war auf 0,62 µg/l (Normalbereich 1,1–4,4 µg/l) abgefallen. Der Patient musste 3 Tage auf einer Intensivstation behandelt werden, bis sich sein Stoffwechsel unter der Gabe von Insulin normalisiert hatte.

Die Befragungen ergaben, dass beide Elternteile nach den Ferien in Österreich Mitte März an COVID-19 erkrankt waren. Der Sohn blieb ohne Symptome. Ein Antikörper-Test 6 Wochen Matthias Laudes vom Campus Kiel vermutet, dass die Infektion und der Beginn des Typ-1-Diabetes in einem kausalen Zusammenhang stehen. Beweisen lässt sich dies durch einen Einzelfall nicht. Es ist jedoch bekannt, dass die Betazellen, die im Körper Insulin produzieren, auf ihrer Membran den ACE2-Rezeptor haben, über den SARS-CoV-2 in die Zellen eintritt und diese zerstört, was den Ausbruch des Typ-1-Diabetes erklären könnte.

Ungewöhnlich an dem Patienten ist, dass er keine Autoantikörper gegen Inselzellen, Glutaminsäure-Decarboxylase, Tyrosinphosphatase, Insulin oder den Zinktransporter 8 hatte, die bei den meisten Patienten mit Typ-1-Diabetes teilweise schon Jahre vor Aus­bruch der Erkrankung gefunden werden.

Der Typ-1-Diabetes wird zu den Autoimmunerkrankungen gezählt, und die Autoanti­körper gelten als die Auslöser für die Zerstörung der Betazellen. Auch eine genetische Prädisposition lag bei dem Patienten nicht vor. Er hatte ein HLA-Merkmal (DR1-DR3-DQ2), das nur mit einem leichten Anstieg des Erkrankungsrisikos verbunden ist.

Laudes vermutet deshalb, dass eine Infektion der Betazellen mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) für die Erkrankung verantwortlich ist. Bewiesen ist dies nicht. Der Kieler Endokrinologe ist jedoch nicht allein mit seinen Vermutungen.

Auch in anderen Ländern ist es zu einer Häufung von ungewöhnlichen Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes gekommen. Endokrinologen des King's College London haben deshalb ein Patientenregister (CoviDIAB) eingerichtet, das die Fälle sammelt und den möglichen Zusammenhang mit SARS-CoV-2 weiter untersuchen soll. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #546371
Wellenreiterin
am Freitag, 4. September 2020, 09:59

Wirklich Typ-1-Diabetes?

Handelt es sich in diesem Falle wirklich um einen Typ-1-Diabetes (ICD-10: E10) und nicht vielmehr um eine Erkrankung, die man anlog zum pankreopriven Diabetes (ICD-10: E13) zu sehen hätte?
LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER