NewsVermischtesKrankenversicherer muss zu teuren Lasereinsatz bei Augen-OP nicht bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenversicherer muss zu teuren Lasereinsatz bei Augen-OP nicht bezahlen

Donnerstag, 3. September 2020

/picture alliance, Uwe Anspach

Düsseldorf – Private Krankenversicherer müssen einen zu teuren Lasereinsatz bei einer Augenoperation einem Urteil zufolge in bestimmten Fällen nicht bezahlen.

Operationen wegen des Grauen Stars, bei denen ein Femtosekundenlaser zum Einsatz kommt, dürfen nur wie eine Behandlung mit einem Skalpell und einem geringen Zu­schlag für einen Lasereinsatz abgerechnet werden, wie das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf laut Mitteilung entschied (AZ: I-4 U162/18).

Anzeige

Geklagt hatte ein 76-Jähriger, der von seiner Versicherung die gesamten Kosten für die Ope­ration erstattet haben wollte. Bei den Kataraktoperationen mit dem Laser wird laut Gericht häufig deutlich mehr berechnet als bei einer Behandlung ausschließlich mit dem Skalpell.

Um den Einsatz des Lasers abzugelten, hatte der Arzt des 76-Jährigen die Operation ohne Materialkosten mehr als doppelt so hoch in Rechnung gestellt wie eine Operation allein mittels Skalpell. Er verlangte zusätzlich 2.200 Euro für beide Augen.

Die private Krankenver­sicherung des Patienten muss diese Kosten jedoch nicht tragen, wie die Richter entschie­den. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER