NewsAuslandKreml weist Schuld an Giftanschlag auf Nawalny von sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kreml weist Schuld an Giftanschlag auf Nawalny von sich

Donnerstag, 3. September 2020

Alexej Nawalny, Oppositionsführer aus Russland. /Picture alliance, AP, Pavel Golovkin

Moskau – Die russische Regierung hat jede Schuld an dem Giftanschlag auf den Kreml­kri­tiker Alexej Nawalny von sich gewiesen. „Es gibt keinen Grund, den russischen Staat zu beschuldigen“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow vor Journalisten heute.

Er warnte den Westen vor übereilten Schlussfolgerungen und dem Verhängen von Sank­tionen: „Wir möchten nicht, dass unsere Partner in Deutschland und anderen europäi­schen Ländern vorschnell urteilen.“

Anzeige

Die Bundesregierung in Berlin hatte am gestern mitgeteilt, Nawalny sei „zweifelsfrei“ mit einem chemischen Nervenkampfstoff vergiftet worden. Die Substanz der Nowitschok-Gruppe wurde demnach durch ein Speziallabor der Bundeswehr nachgewiesen.

Der russische Oppositionelle war am 22. August mit Vergiftungserscheinungen aus Russ­land zur ärztlichen Behandlung nach Berlin geflogen worden. Er wird seither in der Uni­ver­sitätsklinik Charité behandelt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte den „versuchten Giftmord“ auf den russischen Oppositionellen „auf das Allerschärfste“. Es sei versucht worden, Nawalny „zum Schweigen zu bringen“.

Moskau müsse nun „sehr schwerwiegende Fragen“ beantworten. Gemeinsam mit den Partnern in der EU und der Nato solle nun über eine „angemessene“ Reaktion entschie­den werden. Auch andere westliche Staaten hatten den Giftanschlag auf Nawalny scharf verurteilt. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Moskau – Nach wochenlanger Behandlung in der Berliner Charité hat sich der vergiftete Kreml-Kritiker Alexej Nawalny heute erstmals wieder zu Wort gemeldet. „Ich kann fast noch nichts machen, aber
Erste öffentliche Stellungnahme Nawalnys seit Vergiftung
9. September 2020
Moskau – In der russischen Hauptstadt Moskau haben die Impfungen im Rahmen der Phase-III-Studie für den Coronaimpfstoff „Sputnik V“ begonnen. Ersten Freiwilligen sei das Präparat gespritzt worden,
Phase-III-Studie für Coronaimpfstoff in Russland gestartet
7. September 2020
Berlin – Der Fall des mit Nowitschok vergifteten russischen Kremlkritikers Alexej Nawalny, der nach wie vor in der Berliner Charité behandelt wird, hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) erreicht. Sie
Fall Nawalny beschäftigt nun auch die Bundesärztekammer
4. September 2020
Moskau – Die frühe Zulassung des weltweit ersten Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 in Russland ist umstritten. Heute haben die zuständigen Wissenschaftler erstmals Ergebnisse aus nicht-randomisierten
Russische Forscher veröffentlichen erstmals wissenschaftliche Daten zu Sputnik-V-Impfstoff
1. September 2020
Moskau – In Russland sind seit Beginn der Pandemie mehr als eine Million Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 registriert worden. Pro Tag kommen nach offiziellen Angaben derzeit rund 5.000 neue
Mehr als eine Million Coronainfektionen in Russland
31. August 2020
Berlin – Im Fall des mutmaßlich vergifteten russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny hat die russische Justiz offenbar ein Rechtshilfeersuchen an die deutschen Behörden gestellt. Laut Welt am
Moskauer Generalstaatsanwalt erbittet Informationsübermittlung im Fall Nawalny
31. August 2020
Irkutsk – Nach der frühen Freigabe eines Coronaimpfstoffes in Russland sollen größere Mengen des Vakzins in den nächsten Wochen ausgeliefert werden. Die ersten größeren Lieferungen beginnen im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER