NewsPolitikGrippeschutzimpfung weiterhin nur für Risikopatienten empfohlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grippeschutzimpfung weiterhin nur für Risikopatienten empfohlen

Freitag, 4. September 2020

/dpa

Berlin – In Deutschland wird die Grippeschutzimpfung ungeachtet der Coronapandemie weiterhin nur für Risikopatienten wie ältere und chronisch kranke Menschen empfohlen.

Der Chef der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI), Thomas Mertens, begründete dies heute in den Sendern RTL und ntv mit drohenden Engpässen beim Grippeimpfstoff bei einer großen Nachfrage wegen Corona und der unsicheren Datenlage.

Anzeige

„Wenn wir jetzt eine Impfung für die gesamte Bevölkerung empfehlen würden, dann wür­den wir sozusagen Impfstoff absaugen, und die Gruppe, die eigentlich geimpft werden soll, hätte nicht genug Impfstoff“, sagte Mertens. Damit bleibt es auch im Pandemieherbst bei der gängigen Empfehlung der Grippeimpfung nur für Risikogruppen.

Dazu zählen Ältere über 60 Jahre, chronisch Kranke mit Grundleiden wie Diabetes, Asth­ma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, medizinisches Personal und Pflegekräfte sowie Schwangere. Würden sich all diese Gruppen impfen lassen, würden Mertens zufolge 40 Millionen Impfdosen benötigt. Zur Verfügung stünden aber nur ungefähr 25 Millionen Dosen. Ausschlaggebend sei, wie viele sich am Ende wirklich impfen lassen.

„Wenn ein großer Run auf die Impfung entstehen würde, dann könnte es auch bei der bestehenden STIKO-Empfehlung knapp werden", sagte der Impfexperte. Es sei nicht mög­lich, mehrere Millionen zusätzliche Dosen nachzubestellen, weil der Grippeimpfstoff für die kommende Saison schon produziert sei.

Mertens verwies zudem auf fehlende Daten darüber, wie sich eine Grippeimpfung auf den möglichen Verlauf einer gleichzeitigen Infektion mit dem Coronavirus auswirke. Bislang werde nur vermutet, dass gleichzeitige Infektionen mit Influenza und dem SARS-CoV-2 besonders schwer verliefen. Auf der Basis von Vermutungen aber „kann die STIKO und will die STIKO keine Impfempfehlung machen", betonte Mertens.

Laut Umfragen wollen sich in diesem Jahr mehr Deutsche gegen Grippe impfen lassen. Zudem empfiehlt der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, eine möglichst lückenlose Grippe­impfung der Erzieher und Lehrer, während Kinderärzte zu Grippe­impfun­gen bei Kindern raten.

Auch Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) riet angesichts der Corona­pandemie zur Grippeimpfung. Ein Sprecher des Ministeriums betonte heute, man gehe davon aus, dass „Impstoff in ausreichender Menge zur Verfügung steht“.

Auch das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) trat bereits Befürchtungen entgegen, es könne zu Engpässen beim Grippeimpfstoff kommen. Angesichts des Impf­verhaltens der Bevölkerung in den vergangenen Jahren und der für diese Saison erwarte­ten mindestens 25 Millionen Impfdosen sei damit zu rechnen, dass die Grippeimpfstoffe ausreichten, hieß es. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Paris – Sanofi und GSK haben heute einen erweiterten Kaufvertrag mit der Europäischen Kommission über die Lieferung von bis zu 300 Millionen Dosen eines COVID-19-Impfstoffs, nach Zulassung,
Sanofi und GSK liefern bis zu 300 Millionen Dosen COVID-19-Impfstoff an die EU
17. September 2020
Mainz – Für die Herstellung eines möglichen Coronaimpfstoffs will das Mainzer Unternehmen BioNTech von dem Schweizer Pharmakonzern Novartis dessen Produktionsstätte in Marburg übernehmen. Das Geschäft
BioNTech will Werk für mögliche Impfstoffproduktion übernehmen
17. September 2020
Moskau – Nach der Veröffentlichung einer Studie zu dem neuen russischen Coronaimpfstoff mit dem Namen „Sputnik V“ im medizinischen Fachblatt The Lancet hagelt es international Kritik von Forschern.
Wissenschaftler kritisieren russische Studie zu Coronaimpfstoff
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
16. September 2020
München – Nicht nur Babys, auch Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene benötigen einen Impfschutz gegen Keuchhusten. Das betont die Stiftung Kindergesundheit. Ein Grund dafür sei, dass die Krankheit
Keuchhusten befällt zunehmend ältere Menschen
16. September 2020
Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) erwartet, dass es in Deutschland mehrere unterschiedliche Impfstoffe gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 geben wird.
RKI-Kommission rechnet mit mehreren Coronaimpfstoffen in Deutschland
16. September 2020
Peking – China rechnet damit, dass bereits im November ein Impfstoff gegen das Coronavirus zur Verfügung stehen könnte. Die Entwicklung des chinesischen Impfstoffs verlaufe „sehr reibungslos“, sagte
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER