NewsAuslandLebensraum von Ebola-übertragenden Tieren größer als gedacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Lebensraum von Ebola-übertragenden Tieren größer als gedacht

Montag, 7. September 2020

Ebola-Behandlungszentrum in Beni, Kongo /dpa

Frankfurt – Das Zaire Ebolavirus wird vermutlich durch verschiedene Flughund- und Fle­dermausarten übertragen. Der Lebensraum dieser Tiere ist in Afrika größer als gedacht. Das berichten Wissenschaftler der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und der Goethe-Universität Frankfurt in der Fachzeitschrift Scientific Reports (DOI: 10.1038/s41598-020-71226-0).

Das Ebolavirus gilt als einer der gefährlichsten Krankheitserreger weltweit. Bei dem bis­her schwersten Ausbruch starben in Westafrika zwischen 2014 bis 2016 mehr als 11.000 Menschen. Auch in Europa werden immer wieder einzelne Fälle gemeldet, die mit Auf­ent­halten in den betroffenen Gebieten in Verbindung stehen.

Anzeige

Die Frankfurter Wissenschaftler haben untersucht, wo neun dieser Flughund- und Fleder­mausarten in Afrika geeignete Lebensräume und klimatische Bedingungen vorfinden.

„Das Zaire-Ebolavirus ist eines der gefährlichsten Ebolaviren. Bis zu 88 Prozent der Infi­zierten sterben daran. Um Ausbrüche des Virus zu verhindern oder eindämmen zu könn­en, ist es deshalb essenziell zu wissen, wo potenzielle Infektionsherde lauern“, sagte der Parasitologe Sven Klimpel von der Goethe-Universität Frankfurt und dem Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum.

Sein Team konnte anhand ökologischer Nischenmodellierungen zeigen, dass entspre­chen­de Flughund- und Fledermausarten in West- bis Ostafrika einschließlich großer Teile Zentralafrikas leben können.

Ein breiter Gürtel von möglichen Lebensräumen zieht sich laut diesen Modellierungen von Guinea, Sierra Leone und Liberia im Westen über die Zentralafrikanische Republik, die Republik Kongo und die Demokratische Republik Kongo bis hin zum Sudan und Ugan­da im Osten. Einige der untersuchten Flughund- und Fledermausarten könnten auch im östlichen Teil Südafrikas vorkommen.

Im nächsten Schritt verglichen die Forscher die möglichen Lebensräume mit Verbrei­tungs­karten der Flughund- und Fledermausarten, welche die Weltnaturschutzorgani­sation IUCN erstellt hat. Außerdem analysierten sie, wo in der Vergangenheit Zaire-Ebolavirus-Pandemien ausgebrochen waren.

„Die modellierten Lebensräume der Wirte des Zaire-Ebolavirus sind größer als die Ver­brei­tungsgebiete, von denen wir bisher wissen. Die Flughund- und Fledermausarten ha­ben die darüberhinausgehenden Lebensräume möglicherweise aufgrund von Barrieren noch nicht erobert“, so Klimpel.

„Eine andere, beunruhigendere Erklärung wäre, dass die Wissenschaft das Verbreitungs­gebiet der Ebola-übertragenden Flughund- und Fledermausarten bisher unterschätzt hat. Die Modelle würden in diesem Fall ein realistischeres Bild liefern“, sagte die Erstautorin der Studie, Lisa Koch.

Die Ergebnisse der Studie könnten laut den Wissenschaftlern helfen, Krankheiten, die in den modellierten Verbreitungsgebieten der Reservoir-Wirte auftreten, stärker im Auge zu behalten sowie die Öffentlichkeit über mögliche Ebola-Infektionen zu informieren und somit letztendlich die Folgen einer Epidemie abzumildern. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER