NewsPolitikRegierung will Engpässen bei ambulanter Palliativversorgung entgegenwirken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung will Engpässen bei ambulanter Palliativversorgung entgegenwirken

Montag, 7. September 2020

picture alliance

Berlin – Apotheken soll es künftig erlaubt sein, auch parenteral hergestellte opioidhal­ti­ge Betäubungsmittel an andere Apotheken abzugeben. So sollen Engpässe in der Versor­gung von Palliativpatienten mit opioidhaltigen parentralen Zubereitungen vermieden werden.

Auf diese Weise sollen Apotheken die entsprechenden Opioide erhalten können, denen die Verschreibung vorgelegt wurde, die die Zubereitungen aber nicht selbst herstellen können. Das geht aus einem Änderungsantrag zum Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken hervor.

Anzeige

Bislang ist eine Abgabe zwischen Apotheken nur für Opioide in Form von Fertigarznei­mitteln erlaubt, um einen nicht aufschiebbaren Betäubungsmittelbedarf eines ambulant versorgten Palliativpatienten abzudecken.

„Nach Erkenntnissen der Länder bestehen regionale Engpässe bei der Versorgung von Palliativpatienten mit opioidhaltigen parenteralen Zubereitungen zum Beispiel für Schmerzpumpen“, heißt es in der Gesetzesbegründung. Im Interesse der Patientenversor­gung solle diesen Engpässen rechtlich entgegengewirkt werden. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Stuttgart – Mit einem gemeinsamen Brief wenden sich Landesapothekerverband (LAV) und Landesapothekerkammer Baden-Württemberg (LAK) anlässlich der Insolvenz des Apothekenrechenzentrums AVP hilfesuchend
Insolvenz des Rechenzentrums AvP: Apothekerschaft wendet sich an Landesregierung
22. September 2020
Düsseldorf – Die Insolvenzanmeldung des Apotheken-Abrechners AvP hat die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen. „Wir ermitteln gegen zwei Beschuldigte wegen Bankrotts“, sagte ein
Insolvenz von Rezeptabrechner AvP: Ermittlungen eingeleitet
17. September 2020
Berlin – Der Gesetzentwurf zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken stößt bei Gesundheits- und Sozialexperten auf erhebliche inhaltliche und rechtliche Vorbehalte. Die geplante Neuregelung zur Einhaltung
Anhörung zum Apothekenstärkungsgesetz bringt gemischte Bewertungen
16. September 2020
Düsseldorf –Für das in Turbulenzen geratene Apotheken-Abrechnungszentrum AvP in Düsseldorf ist Insolvenzantrag gestellt worden. Der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin)
Bafin-Beauftragter stellt Insolvenzantrag für Rezeptabrechner AvP
14. September 2020
Berlin – Vertreter von Krankenkassen und pharmazeutischen Unternehmen waren sich heute auf einem Online-Symposium der AG Pro Biosimilars uneinig darüber, ob Biologika künftig automatisch in der
Biosimilars: Streit um automatische Substitution in der Apotheke
11. September 2020
Berlin – Mit dem Gesetzentwurf zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken vollziehe man einen richtigen und notwendigen Schritt, betonte heute CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich. Er sei überzeugt, so
Apothekenstärkungsgesetz in erster Lesung – Hennrich sieht richtigen Schritt
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER