NewsPolitikRegierung will Engpässen bei ambulanter Palliativversorgung entgegenwirken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung will Engpässen bei ambulanter Palliativversorgung entgegenwirken

Montag, 7. September 2020

picture alliance

Berlin – Apotheken soll es künftig erlaubt sein, auch parenteral hergestellte opioidhal­ti­ge Betäubungsmittel an andere Apotheken abzugeben. So sollen Engpässe in der Versor­gung von Palliativpatienten mit opioidhaltigen parentralen Zubereitungen vermieden werden.

Auf diese Weise sollen Apotheken die entsprechenden Opioide erhalten können, denen die Verschreibung vorgelegt wurde, die die Zubereitungen aber nicht selbst herstellen können. Das geht aus einem Änderungsantrag zum Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken hervor.

Anzeige

Bislang ist eine Abgabe zwischen Apotheken nur für Opioide in Form von Fertigarznei­mitteln erlaubt, um einen nicht aufschiebbaren Betäubungsmittelbedarf eines ambulant versorgten Palliativpatienten abzudecken.

„Nach Erkenntnissen der Länder bestehen regionale Engpässe bei der Versorgung von Palliativpatienten mit opioidhaltigen parenteralen Zubereitungen zum Beispiel für Schmerzpumpen“, heißt es in der Gesetzesbegründung. Im Interesse der Patientenversor­gung solle diesen Engpässen rechtlich entgegengewirkt werden. © fos/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER