NewsVermischtesS1-Leitlinie zur SARS-CoV-2-­Teststrategie für Mitarbeitende im Gesundheitswesen veröffentlicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

S1-Leitlinie zur SARS-CoV-2-­Teststrategie für Mitarbeitende im Gesundheitswesen veröffentlicht

Donnerstag, 10. September 2020

/picture alliance, Markus Scholz

Berlin – Eine S1-Leitlinie über eine nationale SARS-CoV-2-Teststrategie für Mitarbeitende im Gesundheitswesen haben 17 medizinische Fachgesellschaften unter Federführung der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) veröffentlicht.

Die wichtigste Forderung ist laut Uwe Janssens, Erstautor der Leitlinie sowie Präsident der DIVI, nicht nach dem „Gießkannenprinzip“, sondern gezielt nach Relevanz zu testen. Alles andere koste Zeit, Geld und wertvolle Ressourcen – so der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin am St.-Antonius-Hospital in Eschweiler.

Anzeige

Die DIVI sowie alle beteiligten Fachgesellschaften richten zudem den dringenden Appell an Politiker im gesamten Bundesgebiet, sich mit dem vorgelegten Konzept auseinander­zusetzen. Denn: Mitarbeiterschutz heiße immer auch Patientenschutz.

Die Zahl der COVID-19-Fälle sei unter den Tätigen in Einrichtungen wie Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sehr hoch. Rund 26.000 Beschäftigte im Gesundheitswesen hätten sich in Deutschland bereits mit SARS-CoV-2 infiziert.

Die Zeit sei reif, die nationale Teststrategie zu spezifizieren und über Priorisierungen nachzu­­­­­­­­­­­denken, erklärt Janssens. Dabei solle laut Leitlinie der Grad des Infektionsri­si­­kos, die Art der Risikotätigkeit, der Signalwert des lokalen SARS-CoV-2 Wertes sowie das lokale Ausbruchsgeschehen beachtet werden.

„Aktuell liegen die wöchentlichen Testkapazitäten der Labore für Coronatests (RT-PCR) bei ca. 1,4 Millionen Untersuchungen. Wir beschäftigen aber in Deutschland alleine etwa fünf Millionen Mitarbeiter im Gesundheitswesen“, so Janssens. Eine Übertestung sollte deshalb unbedingt vermieden werden.

Die Kosten für die Teststrategie müssten einheitlich geregelt werden und dürften nicht zu Lasten der Mitarbeitenden oder den jeweiligen Einrichtungen und Praxen gehen.

Die 17 Fachgesellschaften sprechen sich zudem einstimmig für die begleitende wissen­schaftliche Evaluation der Nutzen-Schaden-Bilanz der eingesetzten Teststrategien unter den spezifischen Bedingungen des deutschen Gesundheitssystems aus.

„Das betrifft insbesondere die Grenzwerte als Auslöser für Testungen. Gerade bei einer niedrigen Prävalenz von SARS-CoV-2 in einer Region ist die Gefahr falsch-positiver Testungen bei Reihentestungen besonders hoch“, erläuterte Janssens.

Die hierdurch wieder neu gewonnenen Erkenntnisse könnten wiederum eine rasche Änderung der vorgelegten Leitlinie mit ihren Empfehlungen bedingen. © EB/aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #826358
HJS1958
am Freitag, 11. September 2020, 09:22

Links bitte aktualisiert halten

Leider führt der angebene Link zur S1 Leitlinie ins Leere. Solle wegen der Wichtigkeit überarbeitet werden.
Avatar #830245
Hortensie
am Freitag, 11. September 2020, 02:27

Zum Schutz der Risikopatienten muss med. Personal laufend getestet werden!

Den Risikopatienten hat man zu Beginn der Pandemie geraten, jegliche Kontakte zu meiden.
Gleichzeitig ist bekannt, dass med. Personal besonders oft mit dem Virus infiziert ist, so dass es fahrlässig wäre, wenn ein Risikopatient sich in eine Arztpraxis oder in eine Klinik begibt.
Irgendwann müssen diese Menschen auch wieder ohne erhöhtes Risiko zu ärztlichen Untersuchungen gehen können. Wann soll das denn sein, wenn das med. Personal nicht mal fortlaufend (z. B. 1 bis 2 Mal pro Woche) getestet wird? Denn häufiges Testen minimiert das Risiko ganz erheblich.


Bei vielen med. Untersuchungen ist Abstand halten und/oder Maske tragen nicht möglich . z. B. beim Zahnarzt, z. B. bei Magenspiegelungen, z. B. beim HNO-Arzt, beim Lungenarzt. Daher ist der obligatorische Verweis auf das Tragen von Masken oder das Abstandhalten wenig hilfreich.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Der Bund plant für 2021 wegen der Coronakrise eine weitere Neuverschuldung von 96,2 Milliarden Euro. Das wurde heute aus dem Bundesfinanzministerium (BMF) bekannt. Ab 2022 will die Regierung
Bund plant für 2021 Neuverschuldung von 96,2 Milliarden Euro
18. September 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat die Coronaprämie, die ursprünglich für Pflegekräfte im Krankenhaus vorgesehen war, für alle Krankenhausmitarbeiter vorgesehen, die während der Pandemie besonders
Regierung weitet Coronaprämie auf alle Krankenhausmitarbeiter aus
18. September 2020
Berlin – Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sieht einen Coronaimmunitätsausweis kritisch. Sie befürchte, dass ein solcher Ausweis, je nachdem wie dieser ausgestaltet werde, eher spalte,
Lambrecht zu Immunitätsausweis: Noch viele Fragen zu klären
18. September 2020
Berlin – Das Ausstellen falscher Atteste gegen die Maskenpflicht ist ein Verstoß gegen die ärztliche Berufsordnung und kann auch strafrechtlich relevant sein. Das hat der Präsident der
BÄK-Präsident Reinhardt: „Gefälligkeitsatteste sind kein Kavaliersdelikt“
18. September 2020
London und Cambridge/Massachusetts – Britische und amerikanische Forscher haben 2 Schnelltests für den genetischen Nachweis von SARS-CoV-2 entwickelt, die keine hohen labormedizinischen Anforderungen
SARS-CoV-2: 2 Schnelltests weisen Virusgene ohne Labor nach
18. September 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Gegner der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie zu einer Abgrenzung von Rechtsextremisten und Antisemiten aufgefordert. „Wer demonstriert,
Steinmeier erinnert Coronamaßnahmen-Gegner an ihre Verantwortung
18. September 2020
Paris – Sanofi und GSK haben heute einen erweiterten Kaufvertrag mit der Europäischen Kommission über die Lieferung von bis zu 300 Millionen Dosen eines COVID-19-Impfstoffs, nach Zulassung,
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER