NewsPolitikRöttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand

Freitag, 11. September 2020

Norbert Röttgen (CDU) /picture alliance, Britta Pedersen

Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der Frage sei „zementiert“, sagte der Vorsitzende des Auswärt­igen Ausschusses des Bundestags heute im ZDF-„Morgenmagazin“.

„Die Ablehnung Einzelner darf nicht dazu führen, dass wir als Europäer in Geiselhaft genommen werden.“ Daher müsse jetzt eine Gruppe von Staaten vorangehen und prak­tische Lösungen erzielen, so Röttgen. Zustände wie im Lager Moria seien „eine europä­ische Wunde“, die es zu beseitigen gelte.

Anzeige

Gestern hatte Röttgen, der sich um den CDU-Vorsitz bewirbt, gemeinsam mit 15 weiteren Abgeordneten der Unions-Bundestagsfraktion einen Brief an Innenminister Horst Seehofer (CSU) gerichtet und gefordert, 5.000 anerkannte Flüchtlinge vom griechischen Festland aufzunehmen. Damit könne die griechische Regierung entlastet werden.

Überlegungen, dass mit der Aufnahme von Flüchtlingen wieder neue Anreize geschaffen würden, wies Röttgen zurück: „Wir dürfen nicht solche taktischen Erwägungen, die Angst sogar vor irgendwas, was dann wieder von Populisten missbraucht wird, dazu nutzen, dass wir uns nicht mehr zu dem bekennen was wir sind.“

Auch für Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil kann die Zusage Deutschlands und Frankreichs, minderjährige Migranten aus dem abgebrannten griechischen Lager Moria aufzunehmen, nicht das letzte Wort sein. „Wir reden derzeit in Moria von etwa 12.000 Menschen, die buchstäblich auf der Straße leben“, sagte der SPD-Politiker heute.

Diese Menschen hätten keinerlei Perspektive. „Das war schon vor dem entsetzlichen Brand ein offenkundiger Skandal.“ Deutschland und Frankreich hatten nach dem Groß­brand in Moria angekündigt, mehr minderjährige Migranten aufzunehmen – möglichst gemeinsam mit anderen EU-Ländern. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Brüssel/Berlin – Ein Papier zur künftigen Vermeidung von Arzneimittelengpässen in der Europäischen Union wurde gestern vom EU-Parlament beschlossen. „Die Coronakrise hat uns noch einmal verdeutlicht,
Europäisches Parlament will gegen Arzneimittelengpässe in Europa vorgehen
18. September 2020
Berlin – Eine Überprüfung der Auswirkungen des EU4Health-Programms auf die nationalen Gesundheitssysteme fordert der FDP-Gesundheitspolitiker Wieland Schinnenburg. Bereits die Diskussion zum Health
FDP warnt vor Auswirkungen von EU-Politik auf nationale Gesundheitssysteme
18. September 2020
Paris – Sanofi und GSK haben heute einen erweiterten Kaufvertrag mit der Europäischen Kommission über die Lieferung von bis zu 300 Millionen Dosen eines COVID-19-Impfstoffs, nach Zulassung,
Sanofi und GSK liefern bis zu 300 Millionen Dosen COVID-19-Impfstoff an die EU
18. September 2020
Brüssel – Einheitliche Quarantänezeiten, vergleichbare Zahlen zum Infektionsgeschehen und eine gemeinsame Teststrategie – das Europaparlament hat ein geschlosseneres Vorgehen der EU-Mitgliedsstaaten
EU-Parlament fordert einheitlicheres Vorgehen bei Coronamaßnahmen
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER