NewsPolitikPflegebevoll­mächtigter beklagt Isolation von Pflegebedürftigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegebevoll­mächtigter beklagt Isolation von Pflegebedürftigen

Freitag, 11. September 2020

Andreas Westerfellhaus. /dpa

Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat beklagt, dass manche Pflegeeinrichtungen beim Schutz vor Corona weiterhin vor allem auf Isolation der Pflegebedürftigen setzten. „Das kann sechs Monate nach Beginn der Pandemie einfach nicht mehr sein“, mahnte der Pflegebevollmächtigte heute in Berlin.

Die Einrichtungen seien für die Menschen ihr Zuhause. „Und dort benötigen sie nicht nur Schutz vor Infektionen, sondern auch Nähe, soziale Kontakte und die Gewissheit, Einfluss auf ihre Lebensbedingungen nehmen zu können.“

Anzeige

Für die Bewohner von Pflegeeinrichtungen stelle eine Infektion mit dem Virus fraglos ein großes Risiko dar. Pauschale Besuchsverbote könnten in Pflegeeinrichtungen aber „nur in Ausnahmefällen und vor allem nur für begrenzte Zeiträume eine Lösung sein“. Sie hätten zu Situationen geführt, “die für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen kaum auszuhalten waren“, so der Pflegebevollmächtigte.

Westerfellhaus verwies zugleich auf Einrichtungen, „die sich unter Einbindung der Bewohnervertretungen sehr gut auf möglicherweise wieder steigende Infektionszahlen im Herbst und Winter vorbereitet und kreative Lösungen entwickelt haben, um Besuche, Spaziergänge und auch Einkäufe zu vernünftigen Bedingungen zu ermöglichen“.

Die Lage in den Einrichtungen sei aktuell „sehr heterogen“. Die Gesellschaft sei gefordert, „die notwendigen Anstrengungen zu unternehmen, um denen, die in der Pandemie besonderen Schutz benötigen, ein Maximum an Lebensqualität zu ermöglichen“.

Der Vorstand der Deutsche Stiftung Patientenschutz Eugen Brysch sah hingegen vor allem Bund und Länder in der Pflicht, ihre Regelungen sofort zu überarbeiten, um ein Mindestmaß an Freiheitsrechten sicherzustellen.

„Denn es ist unzumutbar, dass Bewohner und Angehörige ihre Grundrechte einklagen müssen.“ Die Coronaschutzmaßnahmen träfen die 900.000 Heimbewohner höchst unterschiedlich. „Bewohner und Angehörige sind diesem Durcheinander ohnmächtig ausgeliefert“, beklagte Brysch.

Die allgemein gültigen Bestimmungen böten den 12.000 Heimen zu viel Spielraum. „So schießen die Träger bei der Isolation häufig über das Ziel hinaus“. Der Pflegebeauftragte sei also gefordert, „konkret zu werden“. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 11. September 2020, 23:40

Meine Schwiegermutter

ist 91 und lebt im Pflegeheim, das seit 6 Monaten eher als "Pflegeknast" imponiert. Rigide Einschränkug des Kontakts nach "draußen", Einschränkung der Bewegungsfreiheit innerhalb der Einrichtung,
45km Anfahrt für eine Stunde Besuch... das geht nicht mehrfach in der Woche.
Die Demenz hat sich in dieser Zeit dramatisch verschlechtert, der übrige Gesundheitszustand sicher auch, weil Besuche bei Ärzten jedes mal mit einer zweiwöchigen "Einzelhaft" (Quarantäne im Zimmer) verbunden sind.
Das Risiko eines Corona-Todes ist lächerlich im Vergleich zu der gegenwärtigen Quälerei der alten Menschen, die ohnehin nur auf den Tod warten...
Avatar #550935
Arco
am Freitag, 11. September 2020, 19:18

Politik ohne demokratischen Diskurs

Schon seit Jahren herrscht in Berlin und in Deutschland ein Politikstil der Alternativlosigkeit. Sowohl in der Migrationsfrage, der Bewertung des Klimawandel und aktuell der Beurteilung der Maßnahmen gegen die Verbreitung des Chinesischen Virus.
Mit "Bastapolitik" hat sich Deutschland im vergangenen Jahrhundert nie zu positivem Fortschritt, zu technischer Weiterentwicklung oder zu mehr Menschlichkeit entwickelt.
Doch der politische Diskurs ist heute nicht mehr gewollt.
In diesem Politikstil wurden auch die Maßnahmen, Kinder, Risikopatienten und Pflegebedürftige (sozial) zu isolieren, beschlossen. Die Betroffenen Menschen wurden und werden dazu nicht gehört.
Es ist unsere Aufgabe als Ärzte, für unsere anvertrauten Patienten zu sprechen.
Soziale Isolation macht krank.
Setzen wir uns dafür ein, dass Kontakteinschränkungen und die Maskenpflicht aufgehoben wird. Fordern wir, dass allen Menschen der Risikogruppen staatlicherseits wirksame FFP3 Masken zur Verfügung gestellt werden. Damit sich diese endlich selbst schützen können.
Avatar #822318
Nostradamus
am Freitag, 11. September 2020, 18:47

Ach, wird jetzt doch endlich mal nachgedacht?

Wäre es nicht so traurig, würde ich mich schlapp lachen über diese späte Einsicht.
Mir ist schon seit 6 Monaten klar, dass man mit diesen Massnahmen in den Pflegeeinrichtungen mehr Schaden als Nutzen anrichtet.
Ich wunder mich nur ein bisschen, dass sich dies noch nicht in einem Anstieg der Todeszahlen von Pflegebedürftigen zeigt, vermutlich liegen diese Zahlen aber noch nicht vor oder sollen auch nicht erkennbar sein.
Es ist doch eindeutig so,
wer immer noch daran glaubt, diese armen alten Menschen vor dieser Erkältungskrankheit Beschützen zu müssen, indem er sie MONATE lang quasi in Einzelhaft hält zeigt, der tut es entweder mit purer Absicht oder kann einfach nur bis zum nächsten Tag denken.
Wer Kritik äußert, wird Denunziert und ins rechte Lager geschoben!

Die beste Strategie wäre, alles Erdenkliche zu tun, um das Immunsystem der Risikogruppen zu stärken.
Aber welche Strategie wird hier verfolgt, wir Isolieren Sie, halten Sie unter permanenter Angst, fördern Bewegungsarmut und Aufenthalt in schlecht belüfteten Innenräumen und erschweren den Kontakt zu Ihren Familien maximal.
Besuch wenn überhaupt am Besten im Vollschutz und mit mind. 2m Abstand.
Es sind Aussätzige!
Wie gesagt, eigentlich müssten die Sterberaten regelrecht nach oben schießen. Vermutlich wird man es aber irgend wie hinschieben (z.B. Meldeverzug und Fallzahlanpassung durch Testanzahl variation) , bis das Böse Virus wieder vorgeschoben werden kann.
Die,"Heilsbringenden" Impfungen werden vorrangig an Nichtrisikogruppen getestet und werden genau wie die heilige Grippeimpfung einen lächerlichen Wirkungsgrad in den Risikogruppen zeigen.
Das ganze wird dann mit ominösen Virusmutationen und dem achso heimtückischen Virus begründet. Ich hoffe nur Inständig, dass dieser Wahn nicht in einer Impfpflicht mit hochexperimentellen Impfstoffen gipfelt, wacht bitte endlich auf!
Liebe Grüße
LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Menschen in Deutschland nach der Verschärfung des Teillockdowns beschworen, bei der Kraftanstrengung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 nicht nachzulassen.
Merkel beschwört vor Weihnachten Solidarität in der Pandemie
26. November 2020
Berlin – Zur Weiterentwicklung der Corona-Warn-App soll es offenbar im Dezember ein Spitzengespräch zwischen Bundes- und Landespolitik sowie dem Entwicklerkonsortium und dem Bundesamt für Sicherheit
Spitzengespräch zur Weiterentwicklung der Corona-Warn-App im Dezember
26. November 2020
Berlin – Die nationale Reserve für Schutzausrüstung, die das Bundeskabinett im Juni beschlossen hatte, soll aus drei Phasen bestehen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche
Nationale Reserve für Schutzausrüstung soll in drei Phasen anlaufen
26. November 2020
Berlin – Der Geschäftsführer der Dievini Hopp BioTech Holding, Friedrich von Bohlen und Halbach, geht davon aus, dass DNA- und mRNA-basierte Impfstoffe schnell und günstig adaptiert werden können, um
Auch nach den ersten Coronaimpfungen bleiben offene Fragen
26. November 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Länder einigten sich gestern auf einen Katalog von Coronamaßnahmen für die Wintermonate. Die erhoffte Trendwende im Kampf gegen
Bund und Länder einigen sich nach hartem Ringen auf schärfere Coronaauflagen
26. November 2020
Berlin – Nach Aussage von Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) müssen sich die Bundesbürger womöglich bis in den März auf Einschränkungen wegen der Coronapandemie einstellen. „Vor uns liegen
Kanzleramtsminister hält Coronaeinschränkungen bis in den März für möglich
26. November 2020
Stuttgart – An Schulen in Baden-Württemberg soll es bei sehr hohen Fallzahlen künftig Wechselunterricht geben. Dies sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nach den Beratungen von Bund
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER