NewsPolitikBerliner Staatsanwaltschaft soll Russland in Fall Nawalny Rechtshilfe leisten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berliner Staatsanwaltschaft soll Russland in Fall Nawalny Rechtshilfe leisten

Freitag, 11. September 2020

/picture alliance, Sonja Wurtscheid

Berlin – Die Berliner Staatsanwaltschaft soll im Fall des vergifteten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny Rechtshilfe für Russland leisten. Die Ermittler seien von der Justizsenats­verwaltung der Hauptstadt beauftragt worden, Rechtshilfe für das entsprechende russische Ersuchen zu leisten, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin heute mit.

Demnach sollen sie außerdem vorbehaltlich Nawalnys Zustimmung Auskünfte über dessen Gesundheitszustand einholen. Das Rechtshilfeersuchen der russischen Behörden war in der vergangenen Woche an die Justizverwaltung übermittelt worden.

Anzeige

Über die Bewilligung wollte diese gegebenenfalls in Absprache mit den zuständigen Bundesbehörden entscheiden. Nawalny war während einer Wahlkampftour in Sibirien vergiftet worden. Seit dem 22. August wird er in der Berliner Universitätsklinik Charité behandelt. Nawalny konnte dort inzwischen aus dem künstlichen Koma geholt werden und ist ansprechbar.

Nach Angaben der Bundesregierung wies ein Labor der Bundeswehr nach, dass Nawalny durch ein Nervengift aus der Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde, die in der früheren Sowjetunion entwickelt wurde.

Seit dieser Erklärung verschärften sich die Spannungen zwischen Berlin und Moskau massiv. Die russische Regierung weist jede Schuld im Fall Nawalny zurück und forderte die Bundesregierung unter anderem auf, ihr die Laborbefunde der Bundeswehr zur Verfügung stellen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER