NewsÄrzteschaftZustimmung der KBV-­Ver­tre­ter­ver­samm­lung zur IT-Sicherheits­richtlinie nur mit Finanzierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zustimmung der KBV-­Ver­tre­ter­ver­samm­lung zur IT-Sicherheits­richtlinie nur mit Finanzierung

Freitag, 11. September 2020

/everythingpossible, stock.adobe.com

Berlin – Eine Zustimmung seitens der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung zur IT-Sicherheits­richtlinie wird es ohne eine auskömmliche Finanzierung der resultierenden Kosten nicht geben. Dies bekräftige heute Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung habe sich hierzu klar positioniert, so Gassen. An dieser Position habe sich seit der vergangenen Sitzung im Juni nichts geändert. Auf der heutigen Sitzung wurde dies noch einmal mit einem Antrag bekräftigt. Darin wurde auch der KBV-Vorstand beauftragt, in weitere Gespräche mit dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terium und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu führen. Wenn aufgrund mangelnder politischer Zugeständnisse zu dieser Forderung keine Zustimmung erfolge, sei eine Ersatzvornahme „zwangsläufig“ die Konsequenz.

Anzeige

Dem stimmte Petra Reis-Berkowicz, Vorsitzende der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung, ausdrücklich zu. Werde bei den Rahmenbedingungen nachgearbeitet, sei aber noch ein Konsens möglich. Geplant sei, dass die Richtlinie bis zur nächsten Ver­tre­ter­ver­samm­lung Anfang Dezember den Mitgliedern zur Abstimmung vorgelegt wird.

Zum Hintergrund: Der Gesetzgeber hat mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz die KBV und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) beauftragt, eine IT-Sicherheitsrichtlinie für alle Praxen zu entwickeln. Darin sollen die Anforderungen zur Gewährleistung der IT-Sicherheit verbindlich festgelegt sein. Die Richtlinie soll im Einvernehmen mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erstellt und jährlich aktualisiert werden.

Neben der Finanzierungsfrage spielt für die KBV auch die Frage nach der Ausgestaltung der Richtlinieninhalte eine entscheidende Rolle. Wie Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der KBV, erläuterte, strebe man eine Differenzierung der BSI-Anforderungen je nach Einrichtungsart beziehungsweise Einrichtungsgröße an.

So müsse eine Einzelpraxis anders bewertet werden als ein Medizinisches Versorgungs­zentrum oder eine große Laborarztpraxis, so Kriedel. Zudem seien aus Sicht des KV-Systems Regelungen zu „langen" Übergangsfristen sinnvoll. © aha/bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Mehr Pflegestudienplätze, ein bedarfsgerechtes Personalbemessungsinstrument und ein Digitalisierungszuschlag – der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat in einem jetzt
Evangelische Kliniken fordern Digitalisierungszuschlag
18. September 2020
Berlin – Der Bundestag hat heute das Krankenhauszukunftsgesetz mit den Stimmen der Union, der SPD und der FDP verabschiedet. Während sich die Grünen und die Linken enthielten, lehnte die AfD das
Bundestag verabschiedet Krankenhauszukunftsgesetz
18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat hat heute das Patientendatenschutzgesetz gebilligt, das der Bundestag Anfang Juli verabschiedet hatte. Die Abstimmung erfolgte über die sogenannte Grüne Liste, auf welcher
Bundesrat billigt Patientendatenschutzgesetz
18. September 2020
Berlin – Auch im vierten Quartal 2020 gelten aufgrund der Coronaviruspandemie zahlreiche Sonderregelungen in der ambulanten Versorgung. So können Videosprechstunden weiterhin unbegrenzt angeboten
Videosprechstunden bis Ende des Jahres unbegrenzt möglich
18. September 2020
München – Neue digitale Technologien kommen im Gesundheitswesen nur langsam zum Einsatz, obwohl 86 Prozent des medizinischen Personals großes Potenzial in ihnen sehen. Das ergab eine Befragung des
Bürokratische Hürden laut Umfrage größtes Hemmnis für Digitalisierung im Gesundheitswesen
17. September 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns ruft zur Vorsicht bei der Verordnung und Nutzung von sogenannten Gesundheits-Apps auf. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist nicht
KV Bayerns mahnt zur Vorsicht bei digitalen Gesundheitsanwendungen
15. September 2020
Berlin – Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen, den Orientierungswert ab 1. Januar nur um 1,25 Prozent
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER