NewsÄrzteschaftBÄK-Präsident warnt vor Arzneimittel­lieferengpässen in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

BÄK-Präsident warnt vor Arzneimittel­lieferengpässen in Deutschland

Freitag, 11. September 2020

/picture alliance, Andreas Arnold

Berlin – Dass Medikamente in Deutschland knapp werden könnten, ist für viele Menschen unvorstellbar. Aber es ist eine ganz reale Gefahr – und bei manchen Präparaten sogar heute schon Realität. Darauf weist Klaus Reinhardt, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), in dem BÄK-Podcasts „Sprechende Medizin“ hin.

„Es gibt schon seit einigen Jahren eine Häufung von Meldungen über Lieferengpässe im Bereich bestimmter Antidepressiva und anderer Substanzen“, so Reinhardt. Zudem sein nach Ausbruch des Coronavirus in einigen Phasen der Wirkstoff Propofol knapp geworden. Die Ursachen für Arzneimittellieferengpässe sind laut Reinhardt vielfältig.

Anzeige

Ein Grund sei die Verlagerung der Produktion von Rohstoffen und Arzneimitteln ins außer­euro­päische Ausland. „Wir produzieren in Deutschenland so gut wie keine Arzneimittel mehr selbst“, erklärte der BÄK-Präsident. Probleme bereitete auch die Marktkonzentration auf wenige Hersteller. Komme es zu Ausfällen, hätten die sofort immer globale Auswirkungen.

Deshalb schlägt Reinhardt vor, zur Lösung dieser Probleme ein gewisses Maß an Produk­tions­kapazitäten in Deutschland vorzuhalten. Auch eine stärkere Bevorratung durch Großhändler könnte dazu beitrage, in Zukunft Lieferengpässe zu vermeiden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Brüssel/Berlin – Ein Papier zur künftigen Vermeidung von Arzneimittelengpässen in der Europäischen Union wurde gestern vom EU-Parlament beschlossen. „Die Coronakrise hat uns noch einmal verdeutlicht,
Europäisches Parlament will gegen Arzneimittelengpässe in Europa vorgehen
18. September 2020
Berlin – Das Ausstellen falscher Atteste gegen die Maskenpflicht ist ein Verstoß gegen die ärztliche Berufsordnung und kann auch strafrechtlich relevant sein. Das hat der Präsident der
BÄK-Präsident Reinhardt: „Gefälligkeitsatteste sind kein Kavaliersdelikt“
16. September 2020
Berlin – Eine gute Patientenversorgung setze einen wirksamen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten in Kliniken und Praxen voraus. Dies betonte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) Klaus
BÄK-Präsident Reinhardt betont Rolle des Gesundheitsschutzes für medizinische Berufe
14. September 2020
Stuttgart – Die AOK-Gemeinschaft will bei der Ausschreibung neuer bundesweiter Generikaverträge die Arzneimittelproduktion in Europa stärken. „Problematische Produktionsbedingungen innerhalb der sich
AOK-Rabattverträge sollen europäische Arzneimittelproduktion stärken
7. September 2020
Bonn – Die Coronapandemie wirkt sich auch auf die Gesundheitsversorgung aus. Sie habe beispielsweise Lieferengpässe für einige Arzneimittel und Impfstoffe verschärft, warnen Experten. Das Problem habe
Corona-Effekt: Lieferengpässe für Medikamente möglich
4. September 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) kritisiert ausufernde Bürokratie durch die gesetzlichen Vorgaben zu Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement. Der bürokratische Aufwand stehe in keinem
Bundesärztekammer kritisiert Bürokratie in Kliniken und Praxen
4. September 2020
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat die Pläne der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für 5.000 zusätzliche Medizinstudienplätze als ein „starkes Signal“ an die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER