NewsMedizinCOVID-19: Infektionsrisiko auf Intensivstation am geringsten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Infektionsrisiko auf Intensivstation am geringsten

Freitag, 11. September 2020

/karrastock, stock.adobe.com

Birmingham – Nicht die Ärzte und Pflegekräfte auf der Intensivstation haben sich in einer britischen Klinik am häufigsten mit SARS-CoV-2 infiziert. Die höchste Seroprävalenz wurde nach den Ergebnissen einer Studie in Thorax (2020; DOI: 10.1136/thoraxjnl-2020-215414) bei den Reinigungskräften gefunden. Auch bei Akutmedizinern und Internisten fiel der Antikörpertest überdurchschnittlich häufig positiv aus.

Der University Hospitals Birmingham NHS Foundation Trust ist mit über 20.000 Mitarbeitern einer der größten Klinikbetreiber in Großbritannien. Die zweitgrößte Stadt des Landes wurde von der COVID-19-Epidemie besonders heftig erwischt.

Anzeige

Die Klinik führte am 24./25. April eine Querschnittstudie durch, an der 554 asymptoma­tische Mitarbeiter teilnahmen. Dabei wurden neben einem Abstrich auf SARS-CoV-2 auch Blutproben für einen Antikörpertest entnommen.

Wie Adrian Shields und Mitarbeiter der Universität Birmingham berichten, waren zu diesem Zeitpunkt 2,4 % der asymptomatischen Mitarbeiter mit SARS-CoV-2 infiziert. Von ihnen erkrankte 1/3 später an COVID-19.

Die aktiven Infektionen waren jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Denn die Antikörpertests, die die Gesamtheit der früheren Infektionen anzeigen, fielen bei nicht weniger als 24,4 % der Beschäftigten positiv aus. Die Seroprävalenz war damit deutlich höher als im Rest der Bevölkerung der Midlands, wo sich nach einer anderen Studie von Public Health England 6 % infiziert hatten.

Die eigentliche Überraschung der Studie war, dass die Seroprävalenz nicht beim Personal auf der Intensivstation, wo die schwerkranken COVID-19-Patienten behandelt wurden, am höchsten war. Hier hatten „nur“ 14,8 % Antikörper im Blut. Häufiger betroffen waren Internisten (30,3 %) und Akutmediziner (33 %). Akutmedizin ist in Großbritannien eine spezielle Fachrichtung zur Betreuung von Patienten mit akuten Störungen im Kranken­haus.

Die höchste Prävalenz wurde jedoch in einer Gruppe gefunden, die bei der Epidemie leicht übersehen wird. Mit einem Anteil von 34,5 % hatte sich jede dritte Person des Reinigungspersonals mit SARS-CoV-2 infiziert.

Eine weitere Risikogruppe, die bereits in früheren Untersuchungen aufgefallen war, waren Angehörige ethnischer Minderheiten, die in England als BAME („black, Asian and minority ethnic“) kategorisiert wird. Angehörige dieser Gruppe hatten über alle Berufs­bereiche hinweg ein fast doppelt so hohes Infektionsrisiko (adjustierte Odds Ratio 1,92) als andere.

Die Studie hat die Gründe für die unterschiedliche Seroprävalenz nicht untersucht. Es liegt jedoch auf der Hand, sie in der besseren persönlichen Schutzkleidung inklusive Mund-Nase-Schutz auf den Intensivstationen und vielleicht auch in der größeren Sorgfalt des Personals dort zu suchen. © rme/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #759489
MITDENKER
am Montag, 14. September 2020, 12:52

Wirklich?

Wirklich? Warum gab es dann über 150 verstorbene Ärzte in Bergamo?
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER