NewsHochschulen141.000 Euro für Antikörperstudie in Erlangen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

141.000 Euro für Antikörperstudie in Erlangen

Montag, 14. September 2020

/picture alliance, Marijan Murat

München – 141.000 Euro für eine Antikörperstudie zum Coronavirus hat das Bayerische Wissenschaftsministerium dem Uniklinikum Erlangen zugesagt.

Ziel ist es, eine wirksame passive Schutzimpfung zur klinischen Anwendung zu bringen. Zudem sollen die Antikörper bei der Behandlung bereits Infizierter helfen.

Anzeige

„Langfristig werden diese Antikörper unter anderem dazu verwendet werden, um schwer­wie­­gendere Symptome bei COVID-19-Patienten zu verhindern und die Anzahl der auf Intensivstationen behandelten Patienten zu reduzieren“, sagte Projektleiter Hans-Martin Jäck vom Uniklinikum Erlangen.

Die Forscher konnten bereits menschliche Antikörper aus einer mit Sars-CoV-2-immuni­sierten Maus gewinnen. Für einen flächendeckenden Einsatz müssen laut dem Wissen­schafts­ministerium jedoch mehr Antikörper hergestellt und klinisch geprüft werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER