NewsHochschulenCharité: Weniger schwere Coronaerkrankungen in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité: Weniger schwere Coronaerkrankungen in Berlin

Montag, 14. September 2020

/picture alliance, Kay Nietfeld

Berlin – Trotz der steigenden Zahl von Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist die Zahl der Intensivpatienten in der Berliner Charité überschaubar. „Wir haben aktuell zehn Patienten in unseren Intensivstationen“, sagte der Vorstandschef von Deutschlands größter Uniklinik, Heyo Kroemer, der Berliner Morgenpost gestern.

„Diese zehn Patienten sind aber alle schon seit der ersten Infektionswelle bei uns. Wir sehen bisher keine neuen Intensivfälle“, erläuterte Kroemer.

Die gängigste Erklärung sei, dass die Neuinfizierten im Durchschnitt jünger seien als in der ersten Welle. „Ein weiteres Argument könnte sein, dass es inzwischen mehr Erfahrungen gibt, wie Coronapatienten zu behandeln sind“, sagte Kroemer.

„Die älteren Menschen sind offenbar durch konsequentes Maskentragen und Kontaktver­mei­dung besser geschützt als im Frühjahr. Aber voll inhaltlich verstanden ist das nicht.“

Trotz dieser Entwicklung ist Kroemer skeptisch, ob das für weitere Lockerungen der Coronaauflagen spreche. „Diese Abwägung ist wirklich schwer zu treffen“, sagte er.

„Wenn wir uns hinsichtlich der Infektionszahlen anderer Länder wie etwa die USA anschau­en, wie viele Menschen dort in den Krankenhäusern liegen und sterben, dann kann man zu der Überzeugung kommen, dass der Mittelweg, den wir in Deutschland gehen, nicht unvernünftig ist.“ © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #830245
Hortensie
am Dienstag, 15. September 2020, 19:25

Wenn die Menschen der Risikogruppe zu Hause ausharren, gibt es weniger schwere Infektionen

Den Menschen der Risikogruppen wurde empfohlen, dass sie bis zur Impfung gegen das Virus zu Hause bleiben sollten und keine sozialen oder sonstige Kontakte haben sollten.
Rd. 30 Mio Menschen gehören in Deutschland zur Risikogruppe. Da diese weitestgehend zu Hause sind, kann sich dieser Personenkreis kaum anstecken. Würden sich diese Menschen nämlich anstecken, hätten wir viel mehr schwerere Verläufe und sicher auch sehr viele Todesfälle.
Mir scheint, dass man die Risikopatienten in der Diskussion um die Ursachen der milden Infektionsverläufe aus den Augen verloren hat.
Avatar #730521
Orbitdirekt
am Dienstag, 15. September 2020, 05:58

Rätzelraten

Wenn ich das richtig gesehen habe gibt es derzeit fast die Hälfte an Fällen positiver Testergebnisse in Berlin im Vergleich zum März/April. Dass es aber keine zusätzlichen intensivstationären Pat. gibt, kann man doch nur auf zweierlei Weise erklären. Entweder hat sich der Erreger abgeschwächt, oder es handelt sich eben doch um im Wesentlichen falsch positive Testergebnisse. Gäbe es Statistiken über die Zahlen tatsächlich Erkrankter wüßte man es.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER