NewsHochschulenStudium für Hebammen startet in Oldenburg und Göttingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Studium für Hebammen startet in Oldenburg und Göttingen

Montag, 14. September 2020

/picture alliance, Caroline Seidel

Hannover – Die neue akademische Ausbildung für Hebammen startet in diesem Winter­semester in Oldenburg und Göttingen. Die Hochschule Osnabrück und die Medizinische Hochschule Hannover werden zum Wintersemester 2021/22 folgen, wie das nieder­sächsische Wissenschaftsministerium heute mitteilte. Ziel sei es, rund 130 zusätzliche Plätze an vier Standorten zu schaffen.

Niedersachsen gehöre zu den Vorreitern der akademischen Ausbildung von Hebammen, betonte Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU). Bis Ende 2021 stellt die Landesregie­rung dafür 4,8 Millionen Euro bereit. Das Studium von sieben Semestern endet mit einem Bachelor-Abschluss und der staatlichen Anerkennung als Hebamme.

Anzeige

Die Hochschule Osnabrück hat bereits einen Studiengang „Midwifery“ mit jährlich 45 Anfängerplätzen. Er diente bisher bereits examinierten Hebammen zur Weiterbildung. Die Hebammenausbildung wird deutschlandweit auf ein akademisches Studium umgestellt.

Bundestag und Bundesrat hatten die Umsetzung einer entsprechenden EU-Richtlinie im Januar beschlossen. Bislang wurden Hebammen und Entbindungspfleger drei Jahre lang an Berufsfachschulen ausgebildet.

Die zum Wintersemester 2020/2021 startenden Studiengänge „Hebammenwissenschaft“ werden zunächst von der Jade Hochschule Wilhelmshafen/Oldenburg/Elsfleth in Zusam­men­arbeit mit der Uni Oldenburg sowie von der HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen in Kooperation mit der Universitätsmedizin Göttingen angeboten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Hannover/Bremen – Niedersachsen plant einem Zeitungsbericht zufolge ein auf Pflege ausgerichtetes Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). 2021 werde ein Pilotprojekt für zunächst 30 junge Menschen starten,
Niedersachsen will Freiwilliges Soziales Jahr in der Pflege
14. September 2020
Hannover – Niedersachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) hat der Forderung nach einer Konzentration der Krankenhauslandschaft in Niedersachsen eine Absage erteilt. Gerade in der
Reimann erteilt Ruf nach Klinikzentralisierung eine Absage
8. September 2020
Köln – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat die angekündigte Auflösung der Pflegekammer Niedersachsen heftig kritisiert. Die Pflegekräfte brauchten als größte
Pflegebeauftragter kritisiert Aus für Pflegekammer Niedersachsen
4. September 2020
Hannover – Auch kurz vor dem Ende der Umfrage zur Zukunft der umstrittenen Pflegekammer in Niedersachsen an diesem Wochenende ist die Beteiligung weiter schwach. Bisher hätten sich und 13.000 der rund
Beteiligung an Umfrage zur Pflegekammer Niedersachsen bleibt schwach
1. September 2020
Hannover – Eine weitere Untersuchung hat Hinweise auf Medikamentenversuche in niedersächsischen Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie in den Jahren 1945 bis 1978 bestätigt. Belege für solche
Arzneimittelexperimente an Kindern und Jugendlichen bestätigt
1. September 2020
Berlin – Der Deutsche Pflegerat kritisiert den von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Referentenentwurf für ein Gesetz zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege. Es
Pflegerat kritisiert Gesetzentwurf für mehr Pflegepersonal
26. August 2020
Düsseldorf – Kreißsäle, in denen Hebammen alleinverantwortlich Geburten durchführen, sind ebenso sicher wie ärztlich geleitete. Operative Eingriffe und Schmerzmittel kommen bei Frauen, die ihre Geburt
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER