NewsÄrzteschaftVersorgung mit Blutprodukten in Deutschland erneut gefährdet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Versorgung mit Blutprodukten in Deutschland erneut gefährdet

Montag, 14. September 2020

/picture alliance, Marijan Murat

München – In Deutschland droht erneut das Spenderblut knapp zu werden, da weiterhin viele Menschen aus Angst vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 den Blutspendeterminen fernbleiben. Im Vorfeld ihres diesjährigen virtuellen Jahreskongresses rief die Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) die Bürger und Bürgerinnen deshalb zur Blutspende auf.

Hermann Eichler, 1. Vorsitzender der DGTI, berichtete aber auch, dass es in Deutschland keine zentrale Überwachung der Blutvorräte gebe. „Wir brauchen nicht nur ein Monitoring des Spenderaufkommens, sondern auch ein Monitoring des Verbrauchs von Blutproduk­ten, der regional sehr unterschiedlich ist.“ Die DGTI strebe deshalb an, dass diese Daten gesetzlich verpflichtend erhoben werden.

Anzeige

Angst vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 müsse niemand haben, fuhr Eichler in seinem Aufruf zur Blutspende fort: „Für Blutspendetermine galten schon immer hohe Hygienevorschriften, die in der Pandemie aber nochmals verschärft wurden.“

Bereits zu Beginn der Krise hatten sich die Lager der Blutbanken bedrohlich gelehrt. Öffentlichkeitswirksame Aufrufe zur Blutspende hätten damals dazu geführt, dass viele Menschen im Frühling erstmals oder wiederholt zur Blutspende gegangen seien – und die Vorräte hätten aufgestockt werden können, berichtete der Direktor des Instituts für Klinische Hämostaseologie und Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum des Saarlandes.

Allerdings sei frisch gespendetes Blut nur begrenzt haltbar. Während Erythrozyten­konzentrate bis zu 42 Tagen gelagert werden können, verfallen Thrombozyten­konzentrate schon vier bis fünf Tage nach der Blutspende. Verschärft wird die aktuelle Lage durch den langfristigen demographischen Trend – viele Blutspender werden zu alt – und die Sommerzeit, in der traditionell weniger Menschen zum Blutspenden gehen.

Blutverbrauch in Krankenhäusern steigt wieder

Und der Bedarf an Blutprodukten in Deutschland nimmt wieder zu: Während der Pan­demie waren elektive Eingriffe verschoben worden, wodurch der Blutverbrauch in den Krankenhäusern um etwa 30 Prozent zurückging. Doch mittlerweile wird wieder operiert – und ein Ende der Krise sei noch immer nicht absehbar, so Eichler.

Der erneute Aufruf zur erstmaligen oder wiederholten Blutspende soll helfen zu verhindern, dass es im weiteren Verlauf der Pandemie nicht doch noch zu ernsten Engpässen in der Blutversorgung kommt. In den Blutspendelokalen werde der 1,5-Meter-Sicherheitsabstand wann immer möglich eingehalten.

Darüber hinaus trügen sowohl Blutspender als auch das Personal des Blutspendedienstes einen Mund-Nasen-Schutz und desinfizierten sich regelmäßig die Hände. Spendewillige, die schon vor Betreten der Spendenlokale Erkältungssymptome zeigten, würden abge­lehnt.

Zuletzt betonte Eichler, dass keine Gefahr bestehe, sich über Blutprodukte mit SARS-CoV-2 anzustecken. „Bislang ist kein Fall einer Coronavirusübertragung durch Blut oder Blutprodukte bekannt geworden. Der Hauptübertragungsweg von SARS-CoV-2 ist die Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch“, so der Transfusionsmediziner. © nec/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn benötigt aktuell Blutkonserven jeder Blutgruppe – besonders der Blutgruppe 0 als universalverträgliches Blut bei Notfällen. In den vergangenen Monaten haben wegen
Blutkonserven im Raum Bonn dringend gesucht
8. September 2020
Frankfurt am Main – In Hessen herrscht ein Engpass bei der Versorgung mit Blutkonserven. Grund sind nachgeholte Operationen. Eberhard Weck, Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Hessen,
Engpässe bei Blutkonserven in Hessen
3. September 2020
Berlin – Beim pauschalen Blutspendeverbot für homosexuelle Männer gibt es nach FDP-Angaben Bewegung. Die Bundesregierung kündigte für den 3. November Gespräche über eine Lockerung der jetzigen
FDP: Lockerung des Blutspendeverbots für homosexuelle Männer in Sicht
27. August 2020
Saarbrücken – Der saarländische Landtag hat sich gegen eine Diskriminierung von homosexuellen Männern beim Blutspenden ausgesprochen. Die Abgeordneten beschlossen gestern in Saarbrücken einstimmig
Saar-Landtag: Homosexuelle Männer sollen leichter Blut spenden dürfen
24. August 2020
Washington – Die US-Regierung erteilt eine Notfallgenehmigung für die Behandlung der Erkrankung COVID-19 mit Blutplasma, das Antikörper gegen das Coronavirus enthält. Bei der Immunplasmatherapie
USA erlauben COVID-19-Behandlung mit Blutplasma
24. Juli 2020
Magdeburg – Die Universitätsmedizin Magdeburg beteiligt sich mit verschiedenen Projekten an der wissenschaftlichen Erforschung des Coronavirus. Es geht um den Verlauf der Epidemie im nördlichen
Unimedizin Magdeburg sucht bei Blutspendern nach Antikörpern
17. Juli 2020
Berlin – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) regt an, Blutspender auf SARS-CoV-2 Antikörper zu testen. „Blutspender stellen einen soliden Querschnitt der Bevölkerung im Alter von 18 bis 75 Jahren dar, die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER