NewsVermischtesTK plädiert für neue Preisfindungsmodelle im Arzneimittelbereich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

TK plädiert für neue Preisfindungsmodelle im Arzneimittelbereich

Dienstag, 15. September 2020

/Markus Mainka, stock.adobe.com

Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovations­reports der Techniker Krankenkasse (TK).

Der Vorstandsvorsitzende der Ersatzkasse, Jens Baas, forderte „messbare und transparente Kriterien“ für die Preisbildung von Arzneimitteln, anstatt sich „die Preise von der Pharma­industrie aufoktroyieren zu lassen“.

Anzeige

Der Innovationsreport 2020 bewertet 31 Präparate, die im Jahr 2017 neu auf den deutschen Arzneimittelmarkt gekommen sind. Mit dem gegen spinale Muskelatrophie (SMA) eingesetzten Präparat Spinraza® (Nusinersen) wurde erstmals eine medikamentöse Therapie bewertet, deren Packungspreis im sechsstelligen Bereich liegt.

Fast 179 Millionen Euro gab die TK im Jahr 2017 für diese neuen Arzneimittel aus. Als Kostentreiber erwiesen sich dabei Spinraza mit seinem sechsstelligen Packungspreis sowie fünf Präparate, der Kosten pro Packung im fünfstelligen Bereich liegen.

AMNOG schützt nicht vor hohen Preisen

„Als Kostenträger fragen wir uns zunehmend, wie wir das bezahlen sollen“, sagte Baas. Er monierte, dass sich – anders als auf anderen Märkten – der Preis auf dem Arzneimittel­markt nicht selbst reguliert. Das AMNOG funktioniere zwar hinsichtlich der Wirksamkeits­bewertung, habe aber große Schwächen beim Thema Preisfindung.

Auch der Herausgeber des Innovationsreports, Gerd Glaeske von der Universität Bremen, kritisierte den anhaltenden „Trend zum teuren Arzneimittel“. Dies gelte insbesondere, da anhand der Daten, die die Unternehmen veröffentlichten, nicht nachzuvollziehen sei, wie sechsstellige oder mittlerweile sogar Millionenbeträge für einzelne Medikamente zustande kämen.

Denn Nusinersen ist mittlerweile nicht mehr die teuerste Option bei der Behandlung von SMA: Mehr als zwei Millionen Euro kostet die einmalige Behandlung eines Kindes mit der Gentherapie Zolgensma® (Onasemnogene abeparvovec). Ihr widmet der Innovations­report 2020 ein Sonderkapitel.

Seit Mai 2020 ist das von Novartis vertriebene Zolgensma in Europa zugelassen zur Behandlung aller SMA-Patienten mit bis zu 3 SMN2-Kopien unabhängig von Alter und Schweregrad – und dies obwohl es in den Zulassungsstudien nur im Säuglingsalter untersucht worden sei, berichtete Janbernd Kirschner von der Abteilung für Neuropädiatrie am Universitätsklinikum Bonn.

Der Innovationsreport 2020 wurden 31 Präparate bewertet, die im Jahr 2017 neu auf den deutschen Arzneimittelmarkt gekommen sind. Neben der frühen Nutzenbewertung wurde dabei auch einbezogen, wie sich die neuen Medikamente am Markt und im Versorgungsalltag bewährt haben. Die Bewertung erfolgt anhand eines Ampelschemas, die zugrundeliegenden Kriterien sind der Zusatznutzen, die Kosten und die Verfügbarkeit von Therapiealternativen. Insgesamt erhielten acht Arzneimittel und damit 26 Prozent die Bestnote (grüne Gesamtampel). Bei sieben und damit 23 Prozent steht die Gesamtampel laut Innovationsreport auf gelb. Mehr als die Hälfte der neuen Präparate konnte nicht überzeugen, sie erhielten eine rote Gesamtampel.

Bereits vor der europäischen Zulassung hatten Eltern betroffener Kinder – zum Teil mit juristischen Mitteln und begleitet von hohem medialen Interesse – versucht, eine Behandlung mit Zolgensma zu erwirken. Das schließlich auf Drängen der Politik implementierte Härtefallprogramm (Verlosung von 100 Therapien) des Herstellers Novartis war ethisch umstritten und wurde von vielen Ärzten abgelehnt.

Für die betroffenen Eltern stelle sich die Gentherapie oft als Wundermittel dar, mit dem ihr Kind geheilt werden könne, sagte Kirschner. Unbestritten könne Zolgensma hoch effektiv sein, man dürfe aber nicht nur auf die „Super-Responder“ schauen. Die Erfahrungen mit der Gentherapie sind noch begrenzt, insbesondere bei älteren und schwereren Patienten. Auch ob die Therapie einen lebenslangen Effekt hat, ist noch unbekannt, wiederholt werden kann sie nicht.

Kirschner zufolge ist die einmalige Behandlung mit Zolgensma nicht automatisch besser als die Dauerbehandlung mit Nusinersen. „Wenn man direkt nach der Geburt beginnt, führen beide Therapien dazu, dass die Kinder laufen lernen.“

Einig waren sich die Experten darin, dass Patienten, die mit einem hochpreisigen Arzneimittel behandelt werden, grundsätzlich nachbeobachtet werden sollten – um zu überprüfen, ob sie wirklich von der Therapie profitieren.

Eine Begleitforschung sei aber nicht nur aus Kostengründen erforderlich, sondern auch aus Sicherheitsgründen, sagte Glaeske. Zu den 31 neuen Präparaten seien insgesamt fünf Rote-Hand-Briefe und 5 Blaue-Hand-Briefe verschickt worden, berichtete er.

Das Leid darf nicht den Preis bestimmen

Bislang „bestimmt das Leid den Preis“ solcher Arzneimittel, fuhr Glaeske fort, das sei zwar nachvollziehbar, aber dabei fehle jede Rationalität. Zusätzlich zu den enormen Kosten für das Gesundheitssystem warnte der Bremer Gesundheitswissenschaftler aber auch davor, dass Arzneimittel, die „nichts kosten, nicht mehr erforscht werden“.

Viele neue Präparate finden sich in der Krebsmedizin. Doch Bereiche mit hohem „medical need“ wie Antibiotika, Arzneimittel gegen Demenz und Psychopharmaka gingen verloren.

Erforderlich sei „ein weiterentwickeltes AMNOG“ und eine „zweite Instanz auf europäi­scher Ebene, die sich um die Preisbildung kümmert“, betonte Baas. Für die Preisbildung notwendig seien objektivierbare Kriterien.

Zu diesen Kriterien gehöre sicher eine Beurteilung des „medical need“, aber auch, welcher Vorteil das Präparat im Vergleich zu bereits vorhandenen Therapien biete. „Ich halte es für notwendig, dass die Sozialversicherung auf Basis solcher Kriterien Preisober­grenzen festlegen kann“, so Baas. © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Hamburg – Die Kosten für neu zugelassene Arzneimittel haben sich in den letzten zehn Jahre nahezu vervierfacht. Lagen die durchschnittlichen Kosten für neu auf den Markt gekommene Medikamente im Jahr
Preise neuer Arzneimittel steigen auf Rekordniveau
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
13. August 2020
Berlin – Den Krankenhäusern liegen wichtige Informationen zur Medikation von insbesondere Polypharmaziepatienten oft nicht vor. Aber auch nach Entlassung aus der Klinik werden Patienten und
Barmer weist auf Informationslücken bei Polypharmaziepatienten hin
11. August 2020
Karlsruhe – Der niederländische Versandhändler Doc Morris darf Medikamente nicht über einen Apothekenautomaten ausgeben. Mit drei heute veröffentlichten Beschlüssen bestätigte der Bundesgerichtshof
Apothekenautomaten in Deutschland verboten
17. Juli 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Grundzüge des Verfahrens zur Forderung einer anwendungsbegleitenden Datenerhebung und Auswertung für die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit
Zolgensma: G-BA konkretisiert Verfahren zu anwendungsbegleitender Datenerhebung
16. Juli 2020
Berlin – Die Kosten der patentgeschützten Arzneimittel haben im Jahr 2019 mit 21 Milliarden Euro erneut einen Höchststand erreicht. Damit entfiel nahezu die Hälfte der Arzneimittelkosten der
Patentarzneimittel: WIdO kritisiert hohe Gewinnspannen der Pharmaunternehmen
15. Juli 2020
Brüssel – Der Krebsmedikamente-Hersteller Aspen hat unter Druck der europäischen Wettbewerbshüter angeboten, die Preise für sechs wichtige Arzneien deutlich zu senken. Das Angebot sehe einen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER